International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bildnummer: 54353137  Datum: 08.07.1983  Copyright: imago/United Archives
Scarface/Tony Montana (AL PACINO) im Nebel einer Maschinengewehrsalve in Scarface 1983. B192482 People Entertainment quer Film

Bildnummer 54353137 Date 08 07 1983 Copyright Imago United Archives Scarface Tony Montana Al Pacino in Fog a Machine-gun salvo in Scarface 1983 B192482 Celebrities Entertainment horizontal Film

Tony Montana wäre stolz auf den Einfallreichtum der Londoner Räuber. imago/getty images/montage

Staubsauger-Gangs haben 140.000 Euro aus Londons Parkuhren gesaugt

London ist eine der spannendsten Metropolen überhaupt. Leider ist Stadt auch unglaublich teuer. Immer wieder hört man Schreckensgeschichten von emigrierenden Briten, die in Schuhkarton-großen Behausungen am Londoner Stadtrand wohnten, weil die Preise in der Stadt viel zu hoch sind.

Ein Indikator sind etwa Parkgebühren in der Londoner Innenstadt. Im noblen "Royal Borough of Kensington an Chelsea" westlich vom Hyde Park kostet eine Stunde Parken bis zu 4,90 Pfund (5,72 Euro).

Bild

Die Park-Tarife in Kensington und Chelsea. Quelle: rbkc.gov.uk

Wo viel Geld ist, da ist auch Kriminalität. Und da in den Parkuhren in Kensington und Chelsea richtig viel Geld steckt, sind sie auch Ziel der organisierten Londoner Kriminalität geworden.

Wie der Verwaltungsrat mitteilte, habe der Bezirk im letzten Jahr etwa 120.000 Pfund (etwa 140.000 Euro) verloren, indem Gangs systematisch Parkuhren ausraubten. Dabei wählen sie eine sehr kreative Methode: Sie bohren ein Loch in die Parkuhren und saugen mit einem Staubsauger die Münzen mit dem Konterfei der Queen einfach aus.

"Wir müssen uns mit Gangs auseinander setzen, die die Straßen scannen und die Maschinen zerstören, um das Cash herauszusaugen", erzählt ein Sprecher der Verwaltung gegenüber Sky News.

Die Parkuhren-Gangs nutzen allerdings auch etwas primitivere Methoden um an die Münzen zu kommen. So benutzen sie auch gerne mal einen Vorschlaghammer oder fahren einfach mit einem Auto in die Groschengräber, um sie aus den Angeln zu heben.

Close-up of parking meter, London, England, United Kingdom, Europe PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: TeresaxBlack 446-6

Close up of Parking Metres London England United Kingdom Europe PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright TeresaxBlack 446 6

Eine typische Parkuhr in London. Bild: imago stock&people

Der Sprecher erklärt, dass die Beute direkt in die organisierte Kriminalität fließe: "Wir wissen auch durch die lokale Polizei, dass dies die Kriminalität in London finanziert, von Drogenhandel möglicherweise bis hin zu Gewaltverbrechen."

Der Bezirk sinniert nun darüber, wie man die Staubsauger-Räuber zur Strecke bringen soll. Die Antwort: Indem man das Parkticket-System ins 21. Jahrhundert holt und auf Bezahlmethoden in bar verzichtet. "Wenn Kraftfahrer nicht mehr mit Cash zahlen würden, wäre eine Möglichkeit, diese Problem anzugehen", sagt der Sprecher.

Allerdings bleiben die britischen Fahrer in Sachen Zahlungsmethoden ziemlich oldschool. In einer Umfrage der Automobile Association (vergleichbar mit dem ADAC) sagten 70 Prozent der Fahrerinnen und Fahrer, dass sie weniger wahrscheinlich einen Parkplatz nutzen würden, für den man nur über das Handy zahlen könnte.

So wie es aussieht, werden also die Staubsauger-Banden weiterhin ihr Unwesen treiben können.

Unsere Redakteurin Yasmin würde sofort ihr Parkticket mit Karte zahlen:

abspielen

Video: watson/Yasmin Polat, Marius Notter, Lia Haubner

Das könnte dich auch interessieren:

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Pete wer??? Die neue Demokraten-Hoffnung ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

Frauenarzt?! Was im Rammstein-Video zu "Deutschland" keinem auffiel

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

9 Eltern, die ihren Sinn für Humor hoffentlich weitervererben

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Nach dem sinnlosen Tod von Hund Sam warnt sie vor diesem Spielzeug

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

"Finde das furchtbar!" Hamburg kämpft gegen Helikoptereltern – diese 3 Mütter machen mit

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Vorhaut-Cremes und Unten-ohne-Sonnenbäder: Die absurdesten Promi-Beauty-Tipps

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Wurden sie über Bord geworfen? Tote Kühe am Strand von Teneriffa angespült

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Julian Assange bereits verurteilt: Kämpfte er für die Freiheit oder für Russland?

Nach mehr als sechs Jahren und neun Monaten ist es aus: Die ecuadorianische Botschaft in London hat Julian Assange rausgeschmissen, die britische Polizei hat ihn festgenommen. Er könnte schon bald an die USA ausgeliefert werden. Eine neue Wendung im Aufstieg und Fall des Wikileaks-Gründers.

Ein Video seiner Festnahme zeigt Julian Assange deutlich gealtert, mit weißen Haaren und Vollbart. Mehrere Männer in Anzügen tragen ihn aus der Botschaft, verfrachten ihn in einen Polizeitransporter.

Assange …

Artikel lesen
Link zum Artikel