International
Russia's President Vladimir Putin, left, and Saudi Arabia's Crown Prince Mohammed bin Salman, right, wait for other heads of state for the group photo at the start of the G20 summit in Buenos Aires, Argentina, Friday, Nov. 30, 2018. Leaders from the Group of 20 industrialized nations are meeting in Buenos Aires for two days starting today.(AP Photo/Pablo Martinez Monsivais)

Bild: AP

Der G20-Gipfel tagt erst wenige Stunden – und hat schon seinen ersten Eklat

Die Kanzlerin fehlt. Aber der G20-Gipfel in Buenos Aires hat schon mal angefangen. Es gab das obligatorische Gruppenfoto und auch schon den ersten Eklat. 

Russlands Präsident Waldimir Putin begrüßte den saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman mit High five. 

Kein guter Move, wie das Video zeigt

Peinlich. Salman soll in den Tod des Journalisten Jamal Kashoggi verwickelt sein. Kashoggi war in der saudischen Botschaft in der Türkei ermordet und zerstückelt worden. 

Die britische Regierungschefin Theresa May hatte angekündigt, den Mord auf dem Gipfel anzusprechen.

Beim Auftaktfoto steht Salman noch am Rande

Beim traditionellen "Familienfoto" der Gipfelteilnehmer stand Mohammed am Rande. Zuvor war er mit Mexikos Präsident Enrique Pena Nieto und Südkoreas Präsident Moon Jae-in zu Gesprächen zusammengetroffen. Auch der niederländische Premier Mark Rutte begrüßte ihn freundlich. 

Deutschland hatte seine Rüstungsexporte an Saudi-Arabien als Reaktion auf den Mord an Kashoggi ausgesetzt. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron mochte sich dem aber nicht anschließen.

(dpa, afp, reuters)

Fliegt ein Trump über London

Ich sage: Männer sind Abfall. Ja, auch die Guten

abspielen

Video: watson/Lia Haubner, Marius Notter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

0:2 gegen Inter! Ein Satz von Favre nach dem Spiel macht BVB-Fans sauer

Für den BVB war es ein bitterer Mittwochabend vor 60.000 Zuschauern im Stadion San Siro. Beim 0:2 bei Inter Mailand musste der bisherige Tabellenführer der Gruppe F im dritten Spiel die erste Niederlage hinnehmen. Doch nicht nur das Ergebnis sorgte für Gesprächsstoff.

Schon während des Spiels hagelte es in den sozialen Netzwerken Kritik: Zu langsam, zu statisch, zu passiv sei das Favre-Team. Zudem beschwerten sich zahlreiche Fans über den Bankplatz von Mario Götze, da mit Paco Alcácer und …

Artikel lesen
Link zum Artikel