International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: dpa

Basel sehen & sterben: Warum ein Australier (104) daheim nicht aus dem Leben scheiden darf

David Goodall ist 104. Und er möchte sterben. In seiner Heimat Australien wird ihm die Sterbehilfe verweigert. Nun ist der Biologie-Professor zu seiner letzten Reise aufgebrochen. Nahe Basel will er am Donnerstag aus dem Leben scheiden. Ein Abschied in 3 Akten.

Wer ist David Goodall?

David Goodall wird 1914 in Großbritannien geboren. 1948 wandert er nach Australien aus. Dort macht der Biologie-Professor als Botaniker Karriere, veröffentlicht zahlreiche Bücher

Goodall arbeitete an der Edith Cowan Universität in Westaustralien. 2016 war er weltweit bekannt geworden, als ihn seine Universität im Alter von 102 Jahren endgültig in den Ruhestand schicken wollte – obwohl er seit seiner offiziellen Pensionierung unentgeltlich arbeitete.

Nach Protesten und Solidaritätsbekundungen von Wissenschaftlern aus der ganzen Welt nahm die Universität die Entscheidung zurück. Goodall hat dutzende Forschungsarbeiten veröffentlicht und noch bis vor kurzem für verschiedene Fachzeitschriften gearbeitet. Er war dreimal verheiratet und hinterlässt Kinder, Enkel und Urenkel.

"Ich hatte einige Ups und Downs. Je näher der Abschied rückt, um so trauriger werde ich. Aber ich respektiere seine Entscheidung."

Karen Goodall-Smith, Tochter

Seine Tochter Karen Goodall-Smith gestand dem Sender ABC einige "Hochs und Tiefs". "Je näher der Abschied rückt, umso trauriger werde ich. Aber ich respektiere seine Entscheidung."

Warum möchte der Professor sterben?

Ein Mann und sein Wunsch

abspielen

Video: YouTube/Straits Times

Goodall ist nicht unheilbar krank, er klagt aber über einen fortschreitenden Verlust seiner Lebensqualität, weshalb er Sterbehilfe in Anspruch nehmen möchte. In Australien ist das aber legal nicht möglich. Sein Wunsch wird ihm verwehrt.

Goodall war in seinem Haus gestürzt und hat nach eigenen Angaben versucht, sich das Leben zu nehmen. Das war aber vor wenigen Monaten fehl geschlagen. Er hat sich dann an die Schweizer Sterbehilfeorganisationen gewandt. 

"Bis weit in meine 90er habe ich mein Leben geliebt. Aber jetzt ist es nicht mehr lebenswert."

David Goodall, 104 und bereit zum Sterben

In einem Interview mit dem australischen Sender ABC hatte Goodall bedauert, dass er wegen des Sterbehilfe-Verbots in Australien nicht zuhause sterben könne. "Ich möchte nicht in die Schweiz, obwohl es ein nettes Land ist", sagte er. "Aber ich muss das tun, um die Möglichkeit zu einem Suizid zu erhalten, die das australische System nicht erlaubt."

Von Perth aus reiste Goodall nun nach Europa. In Bordeaux traf er sich mit seiner Familie und reiste dann am Montag in die Schweiz weiter. 

Warum ausgerechnet von Australien in die Schweiz?

Bild

Abschied von Australien in Perth. Bild: AAP

Aktive Sterbehilfe, die sogenannte Tötung auf Verlangen, ist in den meisten Ländern verboten. In Europa ist die Sterbehilfe in

Ob Goodall tatsächlich einen tödlichen Medikamentencocktail erhält, entscheidet sich nach einer Untersuchung seiner Urteilsfähigkeit. "Nur, wenn zwei Ärzte überzeugt sind, dass er 100-prozentig klar in seinem Wunsch ist, findet die Begleitung statt", sagte Erika Preisig, Ärztin und Gründerin des Vereins Lifecircle, der Goodall betreut. Der Verein hat 2017 nach ihren Angaben 73 Menschen in den Tod begleitet.

Umfrage

Soll Menschen wie David Goodall auch in Deutschland das Sterben erleichtert werden

  • Abstimmen

166

  • Ja, mein Leben gehört mir83%
  • Nein, solch eine weitreichende Entscheidung kann man nicht allein treffen10%
  • Mir egal, man kann ja in die Schweiz fahren7%

Die Organisation Eternal Spirit, die Goodall ebenfalls  unterstützt, verurteilte das Verhalten der australischen Behörden in seinem Fall verurteilt. Es sei "abscheulich", dass der 104-Jährige nicht in seiner Heimat seinem Leben ein Ende setzen könne, sagte der Mitbegründer von Eternal Spirit, Ruedi Habegger "Diesem alten Mann sollte erlaubt werden, zuhause in seinem Bett sterben zu können, so wie man das bei uns in der Schweiz kann."

Kritiker bemängelten, dass die Sterbehilfeorganisationen Goodalls Wunsch zu sterben, instrumentalisierten, um für ihre Belange zu werben. 

(AFP, dpa, per.)

Das könnte dich auch interessieren:

"Finde das furchtbar!" Hamburg kämpft gegen Helikoptereltern – diese 3 Mütter machen mit

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

9 Eltern, die ihren Sinn für Humor hoffentlich weitervererben

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

Pete wer??? Die neue Demokraten-Hoffnung ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

Nach dem sinnlosen Tod von Hund Sam warnt sie vor diesem Spielzeug

Link zum Artikel

Wurden sie über Bord geworfen? Tote Kühe am Strand von Teneriffa angespült

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

Frauenarzt?! Was im Rammstein-Video zu "Deutschland" keinem auffiel

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

Vorhaut-Cremes und Unten-ohne-Sonnenbäder: Die absurdesten Promi-Beauty-Tipps

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kommunalwahlen in der Türkei: "Erdogan ist geschwächt"

Die Wirtschaft ist am Boden, die Lira in der Krise. Viele Türken leiden unter der aktuellen wirtschaftlichen Lage. Die Regierung verkauft an öffentlichen Plätzen Gemüse zu niedrigen Preisen, denn Teile der Bevölkerung können die Preise im Supermarkt nicht mehr bezahlen.

In Zeiten dieser Unzufriedenheit findet die Kommunalwahl in der Türkei statt. Rund 57 Millionen Wahlberechtigte wählen am Sonntag in 81 Provinzen die Bürgermeister, Gemeinderäte und andere lokale Amtsinhaber. Für den …

Artikel lesen
Link zum Artikel