International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Unbedachter Übergang. Facebook/Infrabel

Dieses Video zeigt, warum du nie über einen geschlossenen Bahnübergang gehen sollst

16.03.18, 06:47 19.03.18, 10:33

"Jeden Tag gibt es Leute, die nicht warten können und einen geschlossenen Bahnübergang doch überqueren. Manchmal geht das nur knapp gut aus ..."

So kommentiert das Unternehmen Infrabel, das für das belgische Schienennetz zuständig ist, ein Video, das es auf seiner Facebookseite gepostet hat. 

Der gefilmte Vorfall ereignete sich in Lüttich. Infrabel warnt: "Beachte immer die Verkehrsregeln an Bahnübergängen. Dein Leben ist das Warten wert."

Trotz regelmässiger Warnungen nehme die Zahl der Leute, die auch bei geschlossenen Schranken die Gleise überqueren, jedes Jahr zu. 90 Prozent von ihnen seien Männer zwischen 18 und 34 Jahren, schreibt die flämische Website HLN.be, die über das Infrabel-Video berichtete. (dhr)

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Fester Job vs. Selbstständigkeit – jetzt gehe ich meinen Traum an

Unplanbares Einkommen ist seit der Schule mein größter Albtraum. Doch was bringt mir Verbindlichkeit, wenn sie mich nicht glücklich macht?

Manchmal liege ich nachts wach und überlege, wie schnell ich auf der Straße landen könnte. Ein paar Monate keine Miete gezahlt, ein paar Schulden hier, ein paar Schufa-Einträge dort, und zack: wohnungslos.

Was für die meisten wie eine absurde Angst klingt, verfolgt mich als Worst-Case-Szenario seitdem ich Abitur habe. Konstant. Und das, obwohl ich nie nennenswerte Schulden gemacht habe, selten über die Stränge schlage, und seit der Ausbildung nicht mehr im Dispo war. Nein, es reicht …

Artikel lesen