International
Bild

Andria Zafirakou im Interview. Bild: YouTube Screenshoot

#Goals: Als Lehrerin mal kurz eine Million machen

Die beste Lehrerin der Welt kommt aus Großbritannien. Das ist das Ergebnis des Welt-Lehrer-Preises, der am Sonntag in Dubai verliehen wurde und mit einer Million Dollar dotiert ist.

Die Lehrerin Andria Zafirakou, die in einem Problemviertel in London arbeitet, wurde für ihren Einsatz für ihre Schüler ausgezeichnet. Sie war unter den zehn Finalisten des Wettbewerbs, zu dem ursprünglich 30.000 Kandidaten weltweit angetreten waren.

Unter den ersten Gratulanten war neben dem Herrscher von Dubai auch die britische Premierministerin Theresa May. Formel-Eins-Star Lewis Hamilton übergab bei der Zeremonie ebenfalls eine Trophäe und auch US-Sängerin und Schauspielerin Jennifer Hudson trat auf.

Hier bekommt Andria Zafirakou den Preis: 

abspielen

Video: YouTube/Varkey Foundation Global Teacher Prize

Sie spricht 35 Sprachen! 

Lehrerin Zafirakou arbeitet an der Alperton Community Schule im Norden von London in einem armen Viertel mit vielen Migranten. Sie eignete sich Grundkenntnisse in den meisten der 35 Sprachen an, die an ihrer Schule gesprochen werden, um mit den Schülern und deren Eltern kommunizieren zu können. Sie setzte auch Änderungen beim Lehrstoff durch, um diesen an den Alltag ihrer Schüler anzupassen.

Der Preis von einer Million Dollar wird ihr nun über einen Zeitraum von zehn Jahren ausgezahlt – unter einer Bedingung: dass sie mindestens fünf Jahre lang weiter unterrichtet.

(hd/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Brexit, Sex und Korruption: Diese Affären verfolgen Boris Johnson

Boris Johnson hat neue Vorschläge für einen Brexit-Vertrag präsentiert. Zugleich ist er mit Vorwürfen konfrontiert, er habe eine mutmaßliche Geliebte begünstigt und eine Journalistin sexuell belästigt.

Vorsichtig bis skeptisch: So äußerten sich Brüssel und Dublin zu den neuen Brexit-Plänen, die der britische Premierminister Boris Johnson am Mittwoch in seiner Abschlussrede am Tory-Parteitag in Manchester vorgestellt hat. Mit einem ziemlich komplizierten Konstrukt will er Kontrollen an der irischen Grenze vermeiden und so den ungeliebten Backstop beseitigen.

Das Irland-Problem ist der größte Stolperstein für einen vertraglich geregelten Austritt Großbritanniens aus der EU. Grenzkontrollen …

Artikel lesen
Link zum Artikel