International
Bild

Bild: imago / screenshot / watson-montage

2 küssende Frauen photobomben Italiens Rechtsaußen Salvini – und werden gefeiert

DIESER Gesichtsausdruck ist mittlerweile Meme-Material in Italien.

Bei einer Veranstaltung der rechten Regierungspartei Lega im sizilianischen Caltanissetta haben zwei Frauen für einen Moment gesorgt, über den nun das ganze Land spricht: Sie baten Rechtsaußen und Innenminister Matteo Salvini vor einigen Tagen um ein Selfie – und küssten sich dann.

Matteo Salvini, Chef der mit homophoben Mitgliedern durchsetzten Lega, guckte etwas angestrengt.

Die beiden Frauen heißen Gaia und Matilde. Gaia lud das Foto auf ihrem Instagram-Account hoch – es wurde ein virales Bild. Mittlerweile hat es auf Instagram mehr als 27.000 Likes gesammelt.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ciao amico @matteosalviniofficial

Ein Beitrag geteilt von Gaia Parisi (@gaiaparr) am

Wie es zu dem Salvini-Foto kam:

Der Nachrichtenseite "Euronews" erklärte Gaia hinterher ihre Absicht hinter dem Foto. Die beiden Frauen hätten sich dazu entschieden, weil Salvini Ende März beim World Congress of Families in Verona teilgenommen hatte, eine Veranstaltung radikaler Abtreibungsgegner und Befürworter eines "traditionellen Familiensbildes". Teilnehmer des Kongresses verglichen in der Vergangenheit bereits Homosexualität mit Seuchen und Homosexuelle mit der Terrorgruppe Boko Haram, wie die deutsche "taz" berichtet. Auch Salvinis Lega ist berüchtigt für homophobe Äußerungen.

"Wir haben eine provokante, instinktive Geste gemacht, keineswegs vorsätzlich", sagte Gaia "EuroNews". "Auf der Bühne erwartete Salvini nicht, dass wir so ein Bild machen würden." Ein Security-Mitarbeiter sei dann allerdings dazwischen gegangen.

In diesem Video ist der Moment auch zu sehen:

Diese vier Vorurteile füttern Rechtspopulisten

Trump soll nach Wahl in weiterem Fall in Georgia Druck ausgeübt haben

US-Präsident Donald Trump soll einem Medienbericht zufolge in einem weiteren Fall versucht haben, Einfluss auf das Ergebnis der Präsidentenwahl im Bundesstaat Georgia zu nehmen. Die "Washington Post" berichtete am Samstag, Trump habe den Chefermittler des für die Wahlen zuständigen Staatssekretärs Brad Raffensperger am 23. Dezember in einem Telefonat aufgefordert, Wahlbetrug zu "finden". Trump habe ihm in Aussicht gestellt, ein "Nationalheld" zu werden.

Raffensperger bestätigte der …

Artikel lesen
Link zum Artikel