International
Bild

US-Präsident Donald Trump und seine Syrien-Politik: irrwitzig. Bild: imago images / MediaPunch

Meinung

Syrien-Krieg: Die Welt hat Donald Trump längst durchschaut

Hauptsache raus! In der Nahost-Politik haben sich Donald Trumps Impulse durchgesetzt. Der Preis dafür ist irrwitzig hoch – auch weil die Welt den US-Präsidenten längst durchschaut.

Fabian Reinbold / t-online

Zur Lage in Syrien hat Donald Trump zuletzt Dutzende Tweets verfasst, zahlreiche Fragen von Journalisten beantwortet und fast täglich öffentliche Rechtfertigungen abgegeben.

Sie alle lassen sich auf zwei Worte eindampfen: Hauptsache raus!

Weiter reicht Trumps Horizont in der Syrien-Krise nicht. Dass dort rund 1000 US-Soldaten einen heiklen Waffenstillstand durch ihre Anwesenheit garantierten und zudem an der Seite kurdischer Einheiten gegen verbliebene Islamisten vorgingen, war dem US-Präsidenten seit Langem ein Dorn im Auge.

Zwar forderte der gesamte Einsatz nur einzelne Opfer auf amerikanischer Seite, doch Trump geht es gegen den Strich, dass ihn niemand für das Engagement bezahlt. So hat er es selbst oft gesagt. Jetzt hat er seinen Willen durchgedrückt.

Rückzug Hals über Kopf

Doch der Preis dafür ist irrwitzig hoch. Die türkische Armee, deren Invasion Trump mit seinem Manöver ermöglicht hat, bombt sich den Weg durch das von Kurden gehaltene Gebiet, an ihrer Seite islamistische Milizen, die bereits Kurden hingerichtet haben. Es gibt Dutzende Tote, Hunderttausende sind auf der Flucht. Russische Einheiten, islamistische Milizen und Regierungstruppen von Syriens Diktator Baschar al-Assad strömen ins Gebiet, während die US-Armee Hals über Kopf einen Rückzug durchführt.

Das Vakuum, das Trumps Entschluss hinterlässt, wird umgehend gefüllt.

Selbst für ureigene US-Interessen könnte das Manöver fatal ausgehen. Denn die Priorität in Syrien lautete: Kampf gegen den "Islamischen Staat". Doch jetzt entfliehen Insassen aus den Lagern voller IS-Sympathisanten und womöglich auch IS-Terroristen. Es ist genau das Szenario, vor dem seine Berater Trump gewarnt hatten – vergeblich.

Dieser Umstand hat zu einem Aufschrei in den USA geführt, auf den Trump jetzt reagiert. 

Er erhebt Strafmaßnahmen gegen einzelne türkische Minister, droht mit Zöllen auf türkische Stahlwaren und schickt eine Delegation rund um seinen Vizepräsidenten Mike Pence nach Ankara, die einen Waffenstillstand verhandeln soll. Pence soll die Scherben aufkehren, nachdem Trump den Krug zerbrochen hat.

Der Schaden ist längst entstanden

Doch die Wahrheit lautet: "The damage is done", wie die Amerikaner sagen. Der Schaden ist längst angerichtet.

Die Machtverhältnisse haben sich rasant verschoben.

Warum sollten sich die Türken (geschweige denn die Syrer oder Russen) von der plötzlichen Drohung mit Sanktionen beeindrucken lassen? Trump hat ihnen die Möglichkeit geschenkt, lang gehegte Ziele in Syrien zu verwirklichen.

Außerdem haben auch sie Donald Trump längst entziffert: Als jemanden, den man überrumpeln kann, wenn man auf seine Impulse eingeht, als Mann, der seine Soldaten heimholen will und dem alles Weitere herzlich egal ist. Und vor allem als US-Präsidenten, der im Syrien-Konflikt ohne jeglichen Plan agiert.

Dieser Artikel erschien zuerst bei t-online.de.

Trumps Twitter-Tiraden: So begann @realdonaldtrump

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Wal-Gefängnis" in Russland: 100 Tiere in winzigen Becken eingesperrt

Platz zum Schwimmen haben die rund 100 Wale im Osten Russlands kaum. Ihre Becken sind viel zu klein. Seit Monaten sind Orcas und Belugas in Wladiwostok eingesperrt. Obwohl sich inzwischen auch der Kreml eingeschaltet hat, sind die Tiere immer noch nicht frei.

"Es sind bereits mindestens drei Belugas und ein Orca wegen der schlechten Bedingungen gestorben", sagt Delfinarienexperte David Pfender von der Wal- und Delfinschutzorganisation WDC der Deutschen Presse-Agentur.

"Wal-Gefängnis" …

Artikel lesen
Link zum Artikel