International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Seins-Fragen beim Brexit. imago-montage

Brexit: Ein wenig drin bleiben oder ganz raus, das ist die Frage

Gerhard Spörl / t-online

Ein Artikel von

T-Online

Was immer auch der Brexit für Großbritannien und Europa bedeuten mag, eines hat die Auseinandersetzung schon bewirkt: Sie hat das Land vergiftet. Sie gibt uns eine Ahnung davon, was einer alten, stabilen Demokratie widerfahren kann, wenn sie sich entlang eines fundamentalen Problems halbiert.

Was als Akt der Demokratie startete, entwickelte sich zu einem Akt der Selbstverstümmelung. Großbritannien ist Klein-Amerika, gespalten in dafür und dagegen, für den Brexit und gegen ihn. Das parlamentarische System ist gelähmt und dysfunktional. Dafür haben zuerst die Clowns gesorgt, Leute wie Boris Johnson, der mal ein kurioser Bürgermeister von London war, oder Jacob Rees-Mogg, der wie eine der skurrilen Erfindungen von Monty Python aussieht, aber leider wirklich ein reicher, gelangweilter Snob ist.

Die Clowns haben die Gullys geöffnet – und Spaß daran

Mittlerweile mischt der Mob draußen vor dem Parlament mit und bestimmt die Regeln. Er lauert konservativen Abgeordneten auf, die gegen den Brexit sind, und verunglimpft sie als Faschisten, Verräter, als Nazis. Ein prominenter Online-Kommentator, der von ganz links nach ganz rechts lustwandelte, mokierte sich über Jo Cox, eine Labour-Abgeordnete, die kurz vor dem Referendum von einem Mann ermordet wurde, weil sie gegen den Brexit war. Die Clowns haben die Gullys geöffnet und erfreuen sich auch noch daran.

Vor zweieinhalb Jahren stimmte eine winzige Mehrheit von 51,9 Prozent für den Auszug aus der Europäischen Union. Mehrheit ist Mehrheit, so ist das nun einmal in der Demokratie. Die knappe Mehrheit in einer für ein Land existenziell wichtigen Entscheidung kann aber eine Wunde aufreißen, die lange nicht mehr heilt, wenn überhaupt.

Morgen ist D-Day. Theresa May, die Premierministerin, lässt über ihren Kompromiss abstimmen, wonach Großbritannien noch einige Zeit Mitglied der Europäischen Union bleiben soll und erst nach diesem Übergang gänzlich ausscheidet. Kommt es so, wie es aussieht, lehnen ihre eigenen Parteifreunde die abgemilderte Form des Brexit im Parlament ab. Sie möchten es schärfer , sie hassen Kompromisse und verachten Theresa May, die seit dem Referendum keine besonders glückliche Figur abgab und hilflos gegen ihre destruktiven Gegner ist, was man ihr nicht einmal verdenken kann.

Verliert sie die Abstimmung, hängt vieles von der Labour Party ab, der linken Opposition. Jeremy Corbyn, ihr Vorsitzender, hat sich darauf festgelegt, einen Misstrauensantrag zu stellen, der vermutlich keine Mehrheit finden wird, womit die Absurdität sich abrundet: Die Regierungspartei verweigert der Premierministerin ihr Vertrauen und schenkt es ihr einen Tag später wieder. Warum? Weil es sonst Neuwahlen gäbe, die Labour aller Voraussicht nach gewinnen würde, was weder die Clowns noch der rechte Mob zulassen wollen.

Pragmatismus ist eine britische Errungenschaft

Das Grundübel liegt in dem grassierenden Mangel an Ernsthaftigkeit. Es war David Cameron, der damalige Premierminister, der auf die Idee verfiel, ein Referendum über die Zugehörigkeit zur EU zu halten. Er rechnete mit einer satten Mehrheit wie 1975, als das Land mit einer Zweidrittelmehrheit für den Verbleib gestimmt hatte, trotz aller Ambivalenz gegen Brüssel. Folglich ließen Cameron und seine konservative Partei die Sache einfach laufen.

Die Labour Party machte es nicht besser. Wie die Torys ist sie in Freunde und Feinde der EU gespalten, so dass die Führung sich fein zurückhält, das kennen wir von der SPD. Der Parteichef Corbyn schaute zu, erfreute sich an der Selbstzerstörung der Regierung und hoffte darauf, Premierminister nach Neuwahlen zu werden. Nur eines machte er nicht: Labour zum Fürsprecher, dass Großbritannien in der EU bleibt und schon gar nicht zum Befürworter eines zweiten Referendums über den Kompromiss, den Theresa May aushandelte.

Zu den schönen Errungenschaften, die wir den Briten verdanken, gehört der Pragmatismus. Er ist die kongeniale Denkungsart für die Demokratie, denn er berücksichtigt die Gegenargumente und behauptet nicht, er sei im Besitz der Wahrheit. Pragmatismus ist auch menschlich, indem er im demokratisch Andersdenkenden nicht den Feind sieht, geschweige denn ihm unterstellt, er untergrabe das System. Mehr oder weniger kultiviertes Verhalten ist der Normalfall, an dem wir gewöhnt sind. Gewöhnt waren, sollte ich sagen, denn der herkömmliche Pragmatismus ist bedroht, keine Frage. In Großbritannien. In Amerika. In Frankreich. In Italien. In Deutschland, wenn auch erst in den Anfängen.

Momentan hat in Großbritannien niemand die Kontrolle

Theresa May verkörpert den Pragmatismus in seiner geschwächten Form. Sie handelte den Einstieg in den Ausstieg aus und wer wollte, konnte sich denken: Die Briten bleiben drin und wer weiß, wie sie in zwei Jahren darüber denken. Vielleicht haben sie bis dahin gemerkt, dass sie wirtschaftlich, sozial und kulturell unter den Folgen des Brexits leiden und bleiben weiterhin lieber halb drin als ganz raus zu gehen.

Diesen verschwiemelten Nicht-Ausstieg wollen ihre Gegner verhindern und der Mob sowieso. So bleibt nur die Alternative, dass sich am Ende doch der May-Kompromiss irgendwie durchsetzt oder Großbritannien ohne Vertrag die Europäische Union am 29. März verlässt.

"Take back control" lautet der Schlachtruf der Brexit-Enthusiasten. Momentan hat in Großbritannien niemand die Kontrolle über den Fortgang der Dinge. Jeder denkt nur von Ereignis bis Ereignis, obwohl jeder behauptet, im Besitz von Wahrheit und Strategie zu sein. Wäre an der Zeit, dass sich irgendjemand zum guten alten Pragmatismus aufrafft. Nur wer?

Das könnte dich auch interessieren:

Miracle Morning – wo Yotta seine Motivationsübungen geklaut hat 

Link zum Artikel

Leeds-Coach rechtfertigt Spionage – und legt einfach all seine Analysen offen

Link zum Artikel

"Nur noch Gucci" wird jetzt auch auf dem Rasen gelebt – von einem Ex-Hannover-Star

Link zum Artikel

Riesen-Leak von Millionen Passwörtern – so kannst du prüfen, ob du betroffen bist

Link zum Artikel

Heute geht's gegen Serbien: So wird Deutschland noch Gruppensieger

Link zum Artikel

So verdreht Gensheimer sein Gummi-Handgelenk – und noch mehr Handball-Tricks

Link zum Artikel

Brexit oder Kriegsfilm – erkennst du diese Zitate?

Link zum Artikel

So bringst du deinen Film auf die Berlinale

Link zum Artikel

Wie Fortuna Düsseldorf den Stadionbesuch für Frauen sicherer machen will

Link zum Artikel

13 Hunde, die dein eiskaltes Herz ein bisschen zum Schmelzen bringen

Link zum Artikel

Impfgegner gehören zu den größten Gefahren für die Weltgesundheit – sagt die WHO

Link zum Artikel

Offenbar ist auch AfD-Chef Gauland selbst im Visier des Verfassungsschutzes

Link zum Artikel

Ob Ronald McDonald weint? Jeder darf seinen Burger nun "BigMac" nennen!

Link zum Artikel

"Stelle nach Schwanzlänge auf" – Oberliga-Trainerin kontert Sexismus-Frage

Link zum Artikel

Bird Box, Tide Pods, Ice Bucket – warum wir nicht ohne virale Challenges können

Link zum Artikel

Totales Brexit-Chaos? Diese Grafik verschafft dir den Überblick

Link zum Artikel

Erst Super-Bowl-Sieg, dann Star in Police Academy: Die Geschichte von Bubba Smith

Link zum Artikel

Töpperwien vs. Yotta: Warum sich die Dschungelcamp-Kandidaten so hassen

Link zum Artikel

Der britische Fußball spaltet sich am Brexit – profitiert die Bundesliga?

Link zum Artikel

Theresa May und ihr Brexit-Deal: Wer ist die Frau, auf die ganz Europa schaut?

Link zum Artikel

Der neueste Social-Media-Hype heißt #10YearChallenge – und alle sind dabei 

Link zum Artikel

Neue Welle der Homosexuellen-Verfolgung in Tschetschenien: "Sie wurden zu Tode gefoltert"

Link zum Artikel

Rote Karte, Zeitstrafen und "Schritte": Das sind die 10 wichtigsten Handball-Regeln

Link zum Artikel

Brexit-Showdown – dank diesen Cartoons kannst du mitreden

Link zum Artikel

Mann macht WCs in Nationalpark sauber – und schickt Trump die Rechnung

Link zum Artikel

GZSZ-Star Felix van Deventer plaudert im Dschungel Baby-News aus

Link zum Artikel

Spiderman lebt! Und was der neue Trailer zu "Far From Home" noch verrät

Link zum Artikel

Vor dem Frankreich-Spiel – die 3 Szenarien fürs Weiterkommen

Link zum Artikel

Dschungel-Tag 4: Sybilles Geständnis, Kalenderspruch-Yotta und was keinem auffiel

Link zum Artikel

Das sind die besten Drohnenbilder des Jahres 2018

Link zum Artikel

Erst Schnee, jetzt Überschwemmungen –Süddeutschland kämpft mit Hochwasser

Link zum Artikel

Tschüss Windows 7! Microsoft-System nähert sich Support-Ende

Link zum Artikel

Heute fällt die Brexit-Entscheidung – diese 5 Punkte sollte jeder kennen

Link zum Artikel

Über 100.000 Retweets? Kein Wunder. Diese 21-Jährige turnt und tanzt einfach perfekt

Link zum Artikel

7 Gründe, warum ich Andy Murray im Tennissport vermissen werde

Link zum Artikel

"Kein Clan wäre so naiv" – ein Clan-Insider hat für uns "Dogs of Berlin" analysiert

Link zum Artikel

Danzigs Bürgermeister stirbt nach Messerattacke – Angreifer in Haft

Link zum Artikel

Die Schauspielschule des FC Barcelona präsentiert: Die Synchron-Schwalbe

Link zum Artikel

"Wirtschaftliche Zerstörung" – wieso Trump sich jetzt mit Erdogan anlegt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Neue Studie: Langsam dämmert es auch den Briten – der Brexit wird teuer

Großbritannien verlässt die EU. Und langsam wird es ernst. Der Scheidungsvertrag über die Modalitäten des Austritts ist unterzeichnet, aber die Parlamente müssen noch zustimmen.

Nun sorgt eine neue Studie der britischen Notenbank für Wirbel. Ein ungeordneter Austritt aus der EU könnte teuer werden.

 Das Vereinigte Königreich will zum 29. März die EU verlassen. 

(dpa, afp, reuters)

Artikel lesen
Link zum Artikel