International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Cohen vor dem Kongress war großes Kino, aber wichtiger ist der Mueller-Report

Der verurteilte Ex-Anwalt von Donald Trump wirkte glaubwürdig und aufrichtig, konnte aber keine wasserdichten Beweise präsentieren.

Peter Blunschi / watson.ch

Jahrelang hat der Anwalt Michael Cohen einem Unternehmer namens Donald Trump treu gedient. Als "Mann fürs Grobe" räumte er für ihn juristische Probleme aus der Welt. Um ihn zu beschützen, belog er den US-Kongress über den geplanten Bau eines Trump Towers in Moskau. Cohen wurde unter anderem aus diesem Grund zu drei Jahren Gefängnis verurteilt.

Am Mittwoch trat er erneut im Kapitol in Washington auf. Dieses Mal aber präsentierte sich der 52-Jährige geläutert: "Jetzt will ich die Wahrheit sagen", erklärte Cohen zu Beginn seines 30-minütigen Statements. Es folgte ein Rundumschlag, eine Generalabrechnung mit Trump, den er als "Rassisten, Betrüger und Schwindler" bezeichnete.

Bild

Der Scheck von Donald Trump taugt als Beweis nur bedingt Bild: imago

Wer die schillernde Karriere des US-Präsidenten einigermaßen verfolgt hat, war nicht erstaunt. Die Deutlichkeit von Cohens Aussage und der Ablauf des mehr als fünfstündigen Hearings waren dennoch erhellend. Denn obwohl der Ex-Anwalt – ihm wurde die Zulassung entzogen – über einen mehr als zweifelhaften Ruf verfügt, wirkte sein Auftritt glaubwürdig.

Republikaner spielen auf den Mann

Der wichtigste Grund ist, dass Michael Cohen nichts zu verlieren hat. Er muss am 6. Mai ins Gefängnis, um seine Haftstrafe anzutreten. Einen Straferlass werde er durch die Aussage nicht erhalten, sagte er auf die Frage eines republikanischen Abgeordneten. Man kaufte ihm ab, dass er keinen persönlichen Vorteil anstrebte, sondern sein Gewissen erleichtern wollte.

Gestützt wurde seine Glaubwürdigkeit zudem durch das Verhalten der Republikaner. Weil sie offenbar nicht in der Lage waren, seine Fakten zu widerlegen, spielten sie voll auf den Mann. Jim Jordan, der ranghöchste Republikaner im Ausschuss, bezeichnete Cohen seinerseits als "Betrüger, Lügner und verurteilten Straftäter", der gegen das Anwaltsgeheimnis verstoßen habe.

Überzeugender Auftritt

Andere versuchten Cohen pekuniäre Motive nachzusagen. Sie verwiesen unter anderem auf den ominösen Beratervertrag mit Novartis über 1,2 Millionen Dollar, der den Finanzchef des Basler Pharmariesen den Job gekostet hat. Jordan unterstellte ihm zudem Rachsucht, weil er keinen Job im Weißen Haus erhalten habe. Cohen bestritt vehement, einen solchen angestrebt zu haben.

Insgesamt hinterließ der ehemalige Winkeladvokat in der zeitweise gehässigen Anhörung einen überzeugenden Eindruck. "Schämen Sie sich", sagte Cohen einmal an die Adresse von Jim Jordan. Umgekehrt bemühte er sich auch, die teilweise suggestiven Fragen der Demokraten ("Glauben Sie, dass Trump zu geheimen Absprachen mit Russland fähig war?") abzuwehren.

Dürftige "Beweise"

Konnte er aber die "Smoking Gun" präsentieren, die Donald Trump aus dem Amt und vielleicht ins Gefängnis spedieren wird? So knackig Cohens Enthüllungen waren, juristisch sind sie von beschränktem Wert. Teilweise basieren sie auf Hörensagen. Das betrifft etwa das Telefongespräch, in dem Roger Stone angeblich Trump über die Veröffentlichung der Clinton-Mails durch Wikileaks informierte.

Der Scheck, den Trump ein halbes Jahr nach seinem Einzug ins Weiße Haus für Cohen ausgestellt hat, ist ebenfalls kein vollwertiger Beweis. Der Ex-Anwalt behauptet, es habe sich um eine Rückzahlung für das Schweigegeld an den Pornostar Stormy Daniels alias Stephanie Clifford gehandelt. Man glaubt Cohen, dass er unter Eid die Wahrheit sagt, aber vor Gericht dürfte diese Aussage wenig zählen.

Warten auf Mueller

Gleiches gilt für die Russland-Affäre. "Ich habe keinen direkten Beweis für geheime Absprachen von Trump oder seinem Wahlkampfteam mit Russland, aber es gibt starke Vermutungen", sagte Cohen. Man muss deshalb annehmen, dass er auch vor den Geheimdienstausschüssen von Senat und Repräsentantenhaus hinter verschlossenen Türen wenig zu sagen hatte.

Kann sein, dass die beiden Ausschüsse weitere Indizien finden. Letztlich aber hängt alles von der Untersuchung von Sonderermittler Robert Mueller in der Russland-Affäre ab. Sein Bericht, der demnächst vorliegen soll, wird mehr denn je über Donald Trumps Schicksal entscheiden.

Michael Cohens Auftritt war in erster Linie eine perfekte Show. Sie könnte den einen oder anderen Trump-Wähler ins Grübeln gebracht haben, was wohl eine Absicht der Demokraten war. Und sie erbrachte Einsichten in den unfassbaren Erfolg von Donald Trump: "In seiner Gegenwart fühlt man sich als Teil von etwas Größerem, als ob man die Welt verändern könne", sagte Cohen.

Das erklärt zumindest teilweise, warum ein notorischer Hochstapler und Lügner sich so lange als brillanter Geschäftsmann und Dealmaker verkaufen konnte. Und warum er heute dort ist, wo er nie hätte hingelangen dürfen.

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bundesregierung will IS-Kämpfern offenbar die Staatsangehörigkeit entziehen

Die Bundesregierung will einem Bericht zufolge deutschen IS-Kämpfern unter bestimmten Bedingungen die Staatsangehörigkeit entziehen. Der Plan, auf den sich Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) und Justizministerin Katarina Barley (SPD) Regierungskreisen zufolge geeinigt hätten, sehe eine Ausbürgerung vor, wenn

Das berichteten die "Süddeutsche Zeitung", NDR und WDR am Sonntag.

Die Regel solle nicht für die Kämpfer der Terrormiliz gelten, die bereits in Haft seien. Schon jetzt kann nach dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel