International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Trump-Kim summit A public screen in Tokyo on Feb. 28, 2019, shows a TV broadcast reporting that U.S. President Donald Trump and North Korean leader Kim Jong Un could not reach an agreement on denuclearization at their two-day summit in Hanoi. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY

Er lässt die Welt glauben, dass er ein "Dealmaker" sei: Hier flimmert Donald Trump in Tokyo über einen öffentlichen Bildschirm. Bild: www.imago-images.de

Trump ist kein "Dealmaker" – und das Gerede von "Deals" ist gefährlich

Donald Trump inszeniert sich als "Dealmaker" – und die Welt fällt auf seine Behauptungen herein. Das Ende des Gipfeltreffens mit Kim Jong-un wäre ein guter Zeitpunkt, sich zu besinnen.

Jonas Schaible / t-online

Donald Trump und Kim Jong-un haben ihren zweiten groß inszenierten Brudergipfel vorzeitig beendet. Ohne Ergebnis. Ohne Abkommen. Oder, wie es in der Sprache des US-Präsidenten heißt: ohne "Deal". Eine gute Gelegenheit, um sich ein für alle Mal von diesem Zombiewort zu verabschieden, das wegen Trump ein Eigenleben entwickelt hat und das Denken und Sprechen verklebt.

Also: Weg mit dem "Deal", und erst recht weg mit dem "Dealmaker"!

Um das kurz aus dem Weg zu räumen: Natürlich ist es nicht verwerflich, wenn politische Verhandlungen ohne Ergebnis enden. So etwas passiert ständig, es passierte diversen US-Präsidenten und ihren Chefverhandlern in Gesprächen mit Nordkorea, weil die Interessen der USA und des wahrscheinlich einzigen totalitären Staates der Welt kaum überlappen. Trump ist nicht vorzuwerfen, dass er auf dieselben Probleme stößt.

"Deal" ist nicht einfach ein anderes Wort für "Abkommen"

Trump ist vorzuwerfen, dass er so tut, als habe er die einmalige Gabe, durch "Deals" Einigkeit zu erzielen. Der "Deal" ist dabei ja nicht nur ein anderes Wort für "Abkommen" oder "Vertrag", das ist ein weit verbreitetes Missverständnis. Dafür gibt es auch im Englischen etwa die Begriffe "Treaty", "Agreement", "Accord" oder "Convention". Der viel zitierte "Iran Deal" Barack Obamas heißt eigentlich: "Joint Comprehensive Plan of Action". Der "Brexit-Deal" von Theresa May heißt in der Politik "Withdrawal Agreement", und Diplomaten nutzen auch diese Begriffe.

Der "Deal" ist ein ganz eigener Begriff, hinter dem "Deal" steht eine ganz bestimmte Vorstellung von Politik, und zwar eine unpolitisch-autoritäre.

Im "Deal" steckt die Vorstellung, dass Politik einfach ist, nicht unendlich kompliziert, und dass deshalb das persönliche In-die-Augen-Schauen von zwei Staatenlenkern materielle Interessengegensätze besser auflösen kann, als es lange Verhandlungen zwischen diplomatischen Apparaten können. Und darin steckt das im Kern autoritäre Misstrauen gegen Verträge und Bürokraten, das Vertrauen in starke Führer und deren Handschlag.

Imagepflege durch ein Buch

Natürlich war es hilfreich, dass Helmut Kohl und Michail Gorbatschow zusammen saunieren konnten, dass Helmut Schmidt und Valery Giscard d’Estaing befreundet waren und dass Angela Merkel und Barack Obama sich am Ende sehr gut verstanden. Aber dadurch wird Politik nur leichter, nicht ersetzt. Widerstreitende Vorstellungen vom Guten und Richtigen, komplexe Gruppenzugehörigkeiten, alte Ängste und neue Wünsche, all das muss man kennen und abwägen und irgendwie einen Weg finden, der für alle annehmbar ist. Das dauert und es ist schwer. 

Trump aber behauptet, für ihn gelte das alles nicht, weil, ja, warum eigentlich? Weil er eben ein "Dealmaker" sei, selbstredend der größte aller Zeiten. Dieses Image pflegt er mindestens seit "The Art of the Deal", seinem Bestseller von 1987. Der Titel stammt natürlich nicht von ihm, sondern von seinem Co-Autor Tony Schwartz, der nach eigener Aussage das Buch alleine geschrieben hat. Trump nutzt das Bild, um sich zu vermarkten.

Und die Öffentlichkeit gibt sich der Illusion hin. Sie wiederholt, mal zustimmend, oft ironisch, die Zuschreibung als "Dealmaker" und etabliert damit diese Kategorie. Sie übernimmt Trumps Idee vom "Deal". Dabei weiß wahrscheinlich niemand, was ein "Dealmaker" sein soll. Wodurch unterscheidet er sich vom Verhandler? Was kann er oder sie, was zeichnet ihn aus? So bleibt nur das Zirkuläre: Ein "Dealmaker" ist jemand, der "Deals" abschließt.

Trumps "Deals" müssen auf dieser Ebene scheitern

Dabei muss man bei Trump bedenken, dass seine Art, "Deals" zu machen, nicht wirklich auf die Politik übertragbar ist. Trumps Erfolge beruhen im Wesentlichen auf drei Säulen. Einem ererbten Vermögen, Externalisierung von Kosten und schmutzigen Tricks. 

Ein Vermögen, nämlich die militärische, politische, ökonomische und kulturelle Übermacht der USA, hat Trump auch als Präsident geerbt.Es gibt aber kein Außen der Welt (so wie es eine US-Gesellschaft gibt, die eben mehr Steuern zahlen muss, wenn Trump für seine Immobilienkäufe keine Steuern zahlt), deshalb musste Trumps Ansatz der Externalisierung von Kosten als Präsident an Schranken stoßen; da ist niemand, der zahlen kann.

Schließlich Drohungen und Lügen: Trump versucht das auch als Präsident, er hat ja auch Kim die nukleare Vernichtung angedacht, aber alle wissen, dass ein US-Präsident nicht mal eben so einen genozidalen Angriffskrieg beginnen kann. Denn die US-Politik ist (noch) demokratisch, nicht autoritär.

Damit fällt Trumps "Dealmaking" in sich zusammen.

Zurück bleibt: Politik. Die Welt der Abkommen und Verträge, die nicht deshalb so heißen und so mühevoll erarbeitet werden, weil allen anderen Politikern das "Dealmaking"-Gen fehlte, sondern weil die Welt kompliziert ist. Man muss Interessengegensätze ausgleichen, man kann sie nicht durch magische Behauptungen auflösen.

Tony Schwartz bedauert heute öffentlich, Trumps Aufstieg befördert zu haben. Und formuliert es mit einem US-Sprichwort: "Ich habe ein Schwein mit Lippenstift bemalt." Die Öffentlichkeit, könnte man ergänzen, hat seit 2016 viel Rouge und Puder hinzugefügt. Das hat Spaß gemacht, wie Kinderschminken. Aber irgendwann ist der Spaß vorbei. Jetzt wäre ein guter Zeitpunkt. Deal?

Trumps Twitter-Tiraden: So begann @realdonaldtrump

abspielen

Video: watson/Max Biederbeck, Lia Haubner

Mehr Politik-News:

Nikab-Verbot der Uni-Kiel: Jetzt will eine Studentin klagen

Link zum Artikel

Errätst du, wo Politiker noch mehr verdienen als in Deutschland?

Link zum Artikel

§219a ist durch. 4 Fakten zum "neuen" Werbeverbot für Abtreibungen

Link zum Artikel

"Wenn der Staat beim Sterben hilft" - Jens Spahn steht zu seinem "Nein" bei Sterbehilfe

Link zum Artikel

Ein Tag mit Boris Palmer, dem schwarzen Schaf der Grünen

Link zum Artikel

FDP-Influencer Lindner hat jetzt einen Podcast – und der könnte... gut werden

Link zum Artikel

Warum dieser Bundestagsabgeordnete aus der SPD austritt

Link zum Artikel

Rückkehr-Aktionswochen beim BAMF: Freiwillig steht drauf, Rechtsverzicht steckt drin

Link zum Artikel

Frankreich gibt Raubkunst an Afrika zurück – das schlummert in deutschen Museen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie krass kann ein Gewitter aussehen? So krass

Jedes Kind weiß, wenn es blitzt und donnert: Ab nachhause, Türe zu, am besten noch in eine warme Decke einmummeln – und dann in Ruhe abwarten bis das Gewitter vorbei ist.

Mike Ellison, Pressesprecher der lokalen Feuerwehr in der Region Santa Barbara (US-Bundesstaat Kalifornien), hatte in der Nacht zu Mittwoch eine andere Idee. Er schnappte sich seine Kamera und fotografierte die mächtigen Blitze am Nachthimmel seiner Heimatstadt.

Derart heftige Blitze habe man in der Region seit mehr als einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel