International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Cartoon, illustration of President Donald Trump building a wall. Arcadio Esquivel/Cartoon Movement/Hollandse Hoogte PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY 62469930

Cartoon Illustration of President Donald Trump Building a Wall  Esquivel Cartoon Movement Hollandse Hoogte PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY 62469930

So sieht ein niederländischer Cartoonist die Lage in den USA. Bild: AP

Trump nimmt mit seinen Mauer-Märchen Hunderttausende als Geisel 

Donald Trump feilscht weiter um Milliarden für seine Grenzmauer. Der Machtkampf entwickelt für Hunderttausende in Washington dramatische Folgen.

fabian Reinbold

Ein Artikel von

T-Online

Auf den ersten Blick wirkt alles harmlos: Washingtons Straßen und U-Bahnen sind leerer, die Schlangen mittags vor den Restaurants im Zentrum verschwunden. Es wirkt, als ob die Weihnachtsferien in Washington nie aufgehört hätten.

Gestern im Weißen Haus musste ich gleich dreimal in den eigentlich stets vollen Büros von Donald Trumps Presseleuten vorbeischauen, bis ich endlich eine einzige Mitarbeiterin antraf. "Zwangsurlaub", zischte sie und nickte in Richtung der leeren Stühle.

In Wahrheit wird es gerade dramatisch, weil Washington so sehr am Tropf der Bundesverwaltung hängt. Jetzt, wo wir kurz vor der längsten Haushaltssperre in der Geschichte der USA stehen, werden die Folgen herber: Allein in der Hauptstadt sind 150.000 Beamte im unbezahlten Zwangsurlaub – und während diese darauf hoffen können, irgendwann ihr Gehalt doch noch ausgezahlt zu bekommen, werden die zahlreichen Dienstleister für die Behörden vom Putzpersonal bis zu IT-Kräften keinen Dollar sehen für die Wochen der Haushaltssperre. Für viele Amerikaner, die lieber knapp auf Kredit als ausgeruht auf Sparguthaben leben, ist das eine Katastrophe. 

So sieht es aus, wenn die Politik Bürger als Geisel nimmt.

President Donald Trump walks on the South Lawn of the White House in Washington, Thursday, Jan. 10, 2019, after returning from a trip to the southern border. (AP Photo/Susan Walsh)

Bild: AP

Atemberaubend sind die Sicherheitsrisiken, die an allen Ecken und Enden drohen: Fluglosten bekommen im Notdienst kein Geld, die Food and Drug Administration musste Lebensmittelkontrollen aussetzen, FBI-Beamte fürchten, dass sie in Zahlungsverzug geraten und damit ihre Sicherheitsfreigaben verlieren könnten. Die Küstenwache riet ihren Zwangsurlaubern schon, die Haushaltskasse doch aufzubessern, indem sie einen Flohmarkt organisieren. Kurz: Es ist der Wahnsinn.

Der Shutdown ist ein Ausdruck dafür, wie dysfunktional Amerikas Politik geworden ist. Seit Jahren können sich Republikaner und Demokraten nicht mehr auf richtige Haushaltsgesetze einigen und behelfen sich mit kurzfristigen Nothaushalten. An kurze Shutdowns ist man bereits gewöhnt.

Trump hat das Ganze mit seiner Grenzwall-Obsession nun auf die Spitze getrieben. Kein Haushalt ohne 5,7 Milliarden Dollar für die Mauer! Der Shutdown enttarnt Trumps vielleicht größte Lüge: Dass er ein Dealmaker sei, ein Mann, der unkonventionell, aber begnadet verhandelt.

In zwei Jahren hat er nichts in Sachen Grenzwall erreicht

Vor einem Jahr stand seine Partei kurz vor einem Deal mit den Demokraten, von denen man schon damals ein paar Stimmen im Senat brauchte. Trump ließ ihn platzen – und sieht sich jetzt Demokraten mit Macht über eine Kongresskammer und neuem Selbstbewusstsein gegenüber.

Die Front bei den Republikanern bröckelt, die bei den Demokraten steht fest – meist war es in den vergangenen Jahren genau andersherum, doch die Dynamik in Washington ändert sich gerade.

Das Ganze zeigt, wie sich Trumps größter Wahlkampfschlager in eine politische Belastung wandelt. Hier seine nationalistische Wählerbasis, die nach zwei Jahren endlich Ergebnisse sehen will, dort seine Partei, für die die Mauer keine Priorität hat, und eine Mehrheit im Land, die den Grenzwall sowieso ablehnt. Und sollte nicht eigentlich Mexiko für das Ganze zahlen?

Windy

Ein Beitrag geteilt von Fabian Reinbold (@fabreinbold) am

Gestern früh stand ich auf dem Südrasen des Weißen Hauses, um Trump auf dem Weg zum Hubschrauber abzupassen. Dabei verrenkte sich der Präsident – ohne dass wir danach gefragt hätten – mit der Aussage, er habe nie behauptet, Mexiko werde direkt die Mauer bezahlen (dabei stand das sogar in seinem Wahlkampfprogramm). Trumps Notbehauptung, Mexiko werde doch noch dafür zahlen, irgendwie mit Umweg über das neue Handelsabkommen, nimmt ihm kaum noch jemand ab.

Hier auf dem Südrasen wird das häufigste und verrückteste Gesprächsformat mit Trump aufgeführt: Trump und Korrespondenten schreien sich unter dem Lärm des bereitstehenden Helikopters Marine One gegenseitig an und verstehen, wenn es gut läuft, 80 Prozent des Gegenüber. Treibstoffgeruch liegt in der Luft, und am Donnerstagmorgen peitschte auch noch eisiger Wind. Trotzdem ging es 15 Minuten hin und her. Schlagzeilen: viele. Erkenntnisgewinn: gering.

Trumps möglicher Ausweg: Er ruft den nationalen Notstand aus, um im Alleingang Gelder aus anderen Töpfen abzuziehen und damit ein bisschen Mauer zu bauen. Das wird augenblicklich Klagen nach sich ziehen – und womöglich schon bald vor Gericht gestoppt werden. Doch für Trump bietet dieser Weg unabhängig vom Ausgang die Möglichkeit, vor seinen Anhängern das Gesicht zu wahren. Ich habe alles versucht für die Mauer...

Wer in Washington wichtig wird:

Kamala Harris steigt schon bald als nächste Trump-Herausforderin in den Ring, da bin ich mir sicher.

Noch windet sich die Senatorin aus Kalifornien um jede Antwort darauf, ob sie demokratische Präsidentschaftskandidatin werden will. Aber in ihren gleich zwei neuen Büchern, die jetzt erscheinen, schreit jede Seite förmlich: Ich! Trete! An!

In this Monday, Oct. 29, 2018, photo, U.S. Sen. Kamala Harris, D-Ca., leaves a campaign event at Miami Dade College in Miami. As she nears a decision on whether to seek the presidency, California Sen. Kamala Harris is striking a delicate balance on what could be a hurdle in a Democratic primary: her past as a prosecutor. (AP Photo/Lynne Sladky, File)

Bild: AP

Die 54-Jährige ist eine interessante Figur unter den vielen möglichen Kandidaten der Demokraten. Sie ist als schwarze Frau aus dem liberalen Kalifornien einer der Lieblinge der neuen demokratischen Wählerkoalition aus Minderheiten, Frauen, Linken – und sie könnte als ehemalige Staatsanwältin auch bei konservativeren Wählern punkten.

Als sie nun ihr Buch an der George Washington University vorstellte, wurde sie als das „Gesicht Amerikas im 21. Jahrhundert“ unter lautem Jubel angekündigt. Doch noch ist die Frau vor allem eins: relativ unbekannt.

Und so musste im Saal erst einmal Grundsätzliches geklärt werden, nämlich wie man ihren Vornamen denn nun ausspricht. Die Antwort: nicht Ka-MA-la, wie man es so oft hört, sondern: KA-ma-la. Betonung vorn, Sanskrit für: Lotusblume.

Der Auftritt war eine Lockerungsübung, denn bislang fiel die ehemalige kalifornische Generalstaatsanwältin vor allem als knallharte Fragestellerin im Justizausschuss des Senats auf, wo sie sich Facebook-Chef Mark Zuckerberg oder den Richterkandidaten Brett Kavanaugh vorknöpfte. Auf der Bühne ging es weniger ernst zu.

Es ist noch ein weiter Weg für Harris. Doch wer wusste zwei Jahre vor der Präsidentschaftswahl 2008 schon, wie man den Vornamen Barack richtig ausspricht?

Dieser Artikel ist zuerst auf t-online.de erschienen.

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Hamas geht gewaltsam gegen eigene Bevölkerung vor – und feiert Mord an Israelis

Im Gazastreifen brodelt es. Seit letzter Woche gehen Palästinenser dort wegen steigender Lebensmittelpreise auf die Straße. Die Terrorganisation Hamas, die seit 2007 im Gazastreifen herrscht, reagiert mit Gewalt und Festnahmen auf die Proteste.

Demonstriert wird im Gazastreifen regelmäßig. Meist sind die Proteste von der regierenden Hamas geduldet, erwünscht oder gar orchestriert. Und meist richten Sie sich gegen Israel. Proteste wie die der vergangenen Tage sind hingegen rar: Sie richten sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel