International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Cartoon, illustration of President Donald Trump building a wall. Arcadio Esquivel/Cartoon Movement/Hollandse Hoogte PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY 62469930

Cartoon Illustration of President Donald Trump Building a Wall  Esquivel Cartoon Movement Hollandse Hoogte PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY 62469930

So sieht ein niederländischer Cartoonist die Lage in den USA. Bild: AP

Trump nimmt mit seinen Mauer-Märchen Hunderttausende als Geisel 

Donald Trump feilscht weiter um Milliarden für seine Grenzmauer. Der Machtkampf entwickelt für Hunderttausende in Washington dramatische Folgen.

fabian Reinbold

Ein Artikel von

T-Online

Auf den ersten Blick wirkt alles harmlos: Washingtons Straßen und U-Bahnen sind leerer, die Schlangen mittags vor den Restaurants im Zentrum verschwunden. Es wirkt, als ob die Weihnachtsferien in Washington nie aufgehört hätten.

Gestern im Weißen Haus musste ich gleich dreimal in den eigentlich stets vollen Büros von Donald Trumps Presseleuten vorbeischauen, bis ich endlich eine einzige Mitarbeiterin antraf. "Zwangsurlaub", zischte sie und nickte in Richtung der leeren Stühle.

In Wahrheit wird es gerade dramatisch, weil Washington so sehr am Tropf der Bundesverwaltung hängt. Jetzt, wo wir kurz vor der längsten Haushaltssperre in der Geschichte der USA stehen, werden die Folgen herber: Allein in der Hauptstadt sind 150.000 Beamte im unbezahlten Zwangsurlaub – und während diese darauf hoffen können, irgendwann ihr Gehalt doch noch ausgezahlt zu bekommen, werden die zahlreichen Dienstleister für die Behörden vom Putzpersonal bis zu IT-Kräften keinen Dollar sehen für die Wochen der Haushaltssperre. Für viele Amerikaner, die lieber knapp auf Kredit als ausgeruht auf Sparguthaben leben, ist das eine Katastrophe. 

So sieht es aus, wenn die Politik Bürger als Geisel nimmt.

President Donald Trump walks on the South Lawn of the White House in Washington, Thursday, Jan. 10, 2019, after returning from a trip to the southern border. (AP Photo/Susan Walsh)

Bild: AP

Atemberaubend sind die Sicherheitsrisiken, die an allen Ecken und Enden drohen: Fluglosten bekommen im Notdienst kein Geld, die Food and Drug Administration musste Lebensmittelkontrollen aussetzen, FBI-Beamte fürchten, dass sie in Zahlungsverzug geraten und damit ihre Sicherheitsfreigaben verlieren könnten. Die Küstenwache riet ihren Zwangsurlaubern schon, die Haushaltskasse doch aufzubessern, indem sie einen Flohmarkt organisieren. Kurz: Es ist der Wahnsinn.

Der Shutdown ist ein Ausdruck dafür, wie dysfunktional Amerikas Politik geworden ist. Seit Jahren können sich Republikaner und Demokraten nicht mehr auf richtige Haushaltsgesetze einigen und behelfen sich mit kurzfristigen Nothaushalten. An kurze Shutdowns ist man bereits gewöhnt.

Trump hat das Ganze mit seiner Grenzwall-Obsession nun auf die Spitze getrieben. Kein Haushalt ohne 5,7 Milliarden Dollar für die Mauer! Der Shutdown enttarnt Trumps vielleicht größte Lüge: Dass er ein Dealmaker sei, ein Mann, der unkonventionell, aber begnadet verhandelt.

In zwei Jahren hat er nichts in Sachen Grenzwall erreicht

Vor einem Jahr stand seine Partei kurz vor einem Deal mit den Demokraten, von denen man schon damals ein paar Stimmen im Senat brauchte. Trump ließ ihn platzen – und sieht sich jetzt Demokraten mit Macht über eine Kongresskammer und neuem Selbstbewusstsein gegenüber.

Die Front bei den Republikanern bröckelt, die bei den Demokraten steht fest – meist war es in den vergangenen Jahren genau andersherum, doch die Dynamik in Washington ändert sich gerade.

Das Ganze zeigt, wie sich Trumps größter Wahlkampfschlager in eine politische Belastung wandelt. Hier seine nationalistische Wählerbasis, die nach zwei Jahren endlich Ergebnisse sehen will, dort seine Partei, für die die Mauer keine Priorität hat, und eine Mehrheit im Land, die den Grenzwall sowieso ablehnt. Und sollte nicht eigentlich Mexiko für das Ganze zahlen?

Windy

Ein Beitrag geteilt von Fabian Reinbold (@fabreinbold) am

Gestern früh stand ich auf dem Südrasen des Weißen Hauses, um Trump auf dem Weg zum Hubschrauber abzupassen. Dabei verrenkte sich der Präsident – ohne dass wir danach gefragt hätten – mit der Aussage, er habe nie behauptet, Mexiko werde direkt die Mauer bezahlen (dabei stand das sogar in seinem Wahlkampfprogramm). Trumps Notbehauptung, Mexiko werde doch noch dafür zahlen, irgendwie mit Umweg über das neue Handelsabkommen, nimmt ihm kaum noch jemand ab.

Hier auf dem Südrasen wird das häufigste und verrückteste Gesprächsformat mit Trump aufgeführt: Trump und Korrespondenten schreien sich unter dem Lärm des bereitstehenden Helikopters Marine One gegenseitig an und verstehen, wenn es gut läuft, 80 Prozent des Gegenüber. Treibstoffgeruch liegt in der Luft, und am Donnerstagmorgen peitschte auch noch eisiger Wind. Trotzdem ging es 15 Minuten hin und her. Schlagzeilen: viele. Erkenntnisgewinn: gering.

Trumps möglicher Ausweg: Er ruft den nationalen Notstand aus, um im Alleingang Gelder aus anderen Töpfen abzuziehen und damit ein bisschen Mauer zu bauen. Das wird augenblicklich Klagen nach sich ziehen – und womöglich schon bald vor Gericht gestoppt werden. Doch für Trump bietet dieser Weg unabhängig vom Ausgang die Möglichkeit, vor seinen Anhängern das Gesicht zu wahren. Ich habe alles versucht für die Mauer...

Wer in Washington wichtig wird:

Kamala Harris steigt schon bald als nächste Trump-Herausforderin in den Ring, da bin ich mir sicher.

Noch windet sich die Senatorin aus Kalifornien um jede Antwort darauf, ob sie demokratische Präsidentschaftskandidatin werden will. Aber in ihren gleich zwei neuen Büchern, die jetzt erscheinen, schreit jede Seite förmlich: Ich! Trete! An!

In this Monday, Oct. 29, 2018, photo, U.S. Sen. Kamala Harris, D-Ca., leaves a campaign event at Miami Dade College in Miami. As she nears a decision on whether to seek the presidency, California Sen. Kamala Harris is striking a delicate balance on what could be a hurdle in a Democratic primary: her past as a prosecutor. (AP Photo/Lynne Sladky, File)

Bild: AP

Die 54-Jährige ist eine interessante Figur unter den vielen möglichen Kandidaten der Demokraten. Sie ist als schwarze Frau aus dem liberalen Kalifornien einer der Lieblinge der neuen demokratischen Wählerkoalition aus Minderheiten, Frauen, Linken – und sie könnte als ehemalige Staatsanwältin auch bei konservativeren Wählern punkten.

Als sie nun ihr Buch an der George Washington University vorstellte, wurde sie als das „Gesicht Amerikas im 21. Jahrhundert“ unter lautem Jubel angekündigt. Doch noch ist die Frau vor allem eins: relativ unbekannt.

Und so musste im Saal erst einmal Grundsätzliches geklärt werden, nämlich wie man ihren Vornamen denn nun ausspricht. Die Antwort: nicht Ka-MA-la, wie man es so oft hört, sondern: KA-ma-la. Betonung vorn, Sanskrit für: Lotusblume.

Der Auftritt war eine Lockerungsübung, denn bislang fiel die ehemalige kalifornische Generalstaatsanwältin vor allem als knallharte Fragestellerin im Justizausschuss des Senats auf, wo sie sich Facebook-Chef Mark Zuckerberg oder den Richterkandidaten Brett Kavanaugh vorknöpfte. Auf der Bühne ging es weniger ernst zu.

Es ist noch ein weiter Weg für Harris. Doch wer wusste zwei Jahre vor der Präsidentschaftswahl 2008 schon, wie man den Vornamen Barack richtig ausspricht?

Dieser Artikel ist zuerst auf t-online.de erschienen.

Das könnte dich auch interessieren:

Miracle Morning – wo Yotta seine Motivationsübungen geklaut hat 

Link zum Artikel

Leeds-Coach rechtfertigt Spionage – und legt einfach all seine Analysen offen

Link zum Artikel

"Nur noch Gucci" wird jetzt auch auf dem Rasen gelebt – von einem Ex-Hannover-Star

Link zum Artikel

Riesen-Leak von Millionen Passwörtern – so kannst du prüfen, ob du betroffen bist

Link zum Artikel

Heute geht's gegen Serbien: So wird Deutschland noch Gruppensieger

Link zum Artikel

So verdreht Gensheimer sein Gummi-Handgelenk – und noch mehr Handball-Tricks

Link zum Artikel

Brexit oder Kriegsfilm – erkennst du diese Zitate?

Link zum Artikel

So bringst du deinen Film auf die Berlinale

Link zum Artikel

Wie Fortuna Düsseldorf den Stadionbesuch für Frauen sicherer machen will

Link zum Artikel

13 Hunde, die dein eiskaltes Herz ein bisschen zum Schmelzen bringen

Link zum Artikel

Impfgegner gehören zu den größten Gefahren für die Weltgesundheit – sagt die WHO

Link zum Artikel

Offenbar ist auch AfD-Chef Gauland selbst im Visier des Verfassungsschutzes

Link zum Artikel

Ob Ronald McDonald weint? Jeder darf seinen Burger nun "BigMac" nennen!

Link zum Artikel

"Stelle nach Schwanzlänge auf" – Oberliga-Trainerin kontert Sexismus-Frage

Link zum Artikel

Bird Box, Tide Pods, Ice Bucket – warum wir nicht ohne virale Challenges können

Link zum Artikel

Totales Brexit-Chaos? Diese Grafik verschafft dir den Überblick

Link zum Artikel

Erst Super-Bowl-Sieg, dann Star in Police Academy: Die Geschichte von Bubba Smith

Link zum Artikel

Töpperwien vs. Yotta: Warum sich die Dschungelcamp-Kandidaten so hassen

Link zum Artikel

Der britische Fußball spaltet sich am Brexit – profitiert die Bundesliga?

Link zum Artikel

Theresa May und ihr Brexit-Deal: Wer ist die Frau, auf die ganz Europa schaut?

Link zum Artikel

Der neueste Social-Media-Hype heißt #10YearChallenge – und alle sind dabei 

Link zum Artikel

Neue Welle der Homosexuellen-Verfolgung in Tschetschenien: "Sie wurden zu Tode gefoltert"

Link zum Artikel

Rote Karte, Zeitstrafen und "Schritte": Das sind die 10 wichtigsten Handball-Regeln

Link zum Artikel

Brexit-Showdown – dank diesen Cartoons kannst du mitreden

Link zum Artikel

Mann macht WCs in Nationalpark sauber – und schickt Trump die Rechnung

Link zum Artikel

GZSZ-Star Felix van Deventer plaudert im Dschungel Baby-News aus

Link zum Artikel

Spiderman lebt! Und was der neue Trailer zu "Far From Home" noch verrät

Link zum Artikel

Vor dem Frankreich-Spiel – die 3 Szenarien fürs Weiterkommen

Link zum Artikel

Dschungel-Tag 4: Sybilles Geständnis, Kalenderspruch-Yotta und was keinem auffiel

Link zum Artikel

Das sind die besten Drohnenbilder des Jahres 2018

Link zum Artikel

Erst Schnee, jetzt Überschwemmungen –Süddeutschland kämpft mit Hochwasser

Link zum Artikel

Tschüss Windows 7! Microsoft-System nähert sich Support-Ende

Link zum Artikel

Heute fällt die Brexit-Entscheidung – diese 5 Punkte sollte jeder kennen

Link zum Artikel

Über 100.000 Retweets? Kein Wunder. Diese 21-Jährige turnt und tanzt einfach perfekt

Link zum Artikel

7 Gründe, warum ich Andy Murray im Tennissport vermissen werde

Link zum Artikel

"Kein Clan wäre so naiv" – ein Clan-Insider hat für uns "Dogs of Berlin" analysiert

Link zum Artikel

Danzigs Bürgermeister stirbt nach Messerattacke – Angreifer in Haft

Link zum Artikel

Die Schauspielschule des FC Barcelona präsentiert: Die Synchron-Schwalbe

Link zum Artikel

"Wirtschaftliche Zerstörung" – wieso Trump sich jetzt mit Erdogan anlegt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Neapels Bürgermeister bietet Flüchtlingen sicheren Hafen an – trotz Einwanderungsverbot

Die italienische Regierung aus der rechtsradikalen Lega-Partei und der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung vertritt seit ihrem Amtsantritt im Sommer eine harte Haltung in der Flüchtlings- und Einwanderungspolitik. Schiffen mit geretteten Flüchtlingen an Bord verweigerte Innenminister Matteo Salvini das Einlaufen in italienische Häfen. Seither kommen kaum noch Flüchtlinge legal ins Land.

In Italiens Großstädten formiert sich inzwischen Widerstand gegen die verschärften Einwanderungsgesetze von …

Artikel lesen
Link zum Artikel