International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
President Donald Trump speaks during a meets with Chinese Vice Premier Liu He (not pictured) on China-US trade, in the Oval Office at the White House in Washington, D.C. on February 22, 2019. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY WAP20190222414 KEVINxDIETSCH

Bild: imago stock&people

Mit Kim kann am Mittwoch vieles passieren – doch Trump will nur eins: den Nobelpreis

Gerhard Spörl / t-online

Das Interessante an Donald Trump ist immer noch, dass er ausspricht, was ihm gerade durchs Gemüt zieht. Er will den Friedensnobelpreis. Er will ihn unbedingt. Er findet, er steht ihm zu. Schließlich gäbe es ohne ihn längst einen Nuklearkrieg mit Nordkorea. Mit ihm aber gibt es Frieden: für Amerika, für Asien, für die Welt. Ist das nicht wahnsinnig viel? Ist das nicht Millionen Mal mehr als die Verdienste Barack Obamas?

Shinzo Abe ist japanischer Ministerpräsident und offenbar ein hilfsbereiter Mensch. Er schrieb einen Brief an das Nobelpreiskomitee und schlug den amerikanischen Präsidenten als Preisträger 2019 vor. Davon wüsste niemand, wenn nicht Trump ausgeplaudert hätte, was für ein wunderbarer Brief eben in Stockholm eingegangen sei. Nur einer war nicht amüsiert und das war der Schreiber Abe. Er war sogar peinlich berührt, denn er ließ die großen Zeitungen seines Landes wissen, er habe auf Drängen des Weißen Hauses zur Feder gegriffen, keineswegs freiwillig, keineswegs aus Überzeugung.

Vielleicht ist das formale Kriegsende möglich

So eine lächerliche Episode wäre keiner Erwähnung wert, wenn nicht zufällig der amerikanische Präsident seinen jungen Freund Kim Jong-un wieder treffen würde. Es muss etwas dabei herauskommen, unbedingt und unleugbar, damit die Grundlage für den großen Tag der Verkündung des Friedensnobelpreisträgers 2019 gelegt ist. And the winner is!?

Sie treffen sich zum zweiten Mal, der Alte und der Junge. Kim Jong-un ist gerade 35 geworden. Donald Trump wird bald 73, ist also mehr als doppelt so alt. Er wurde noch vor dem Korea-Krieg geboren, der von 1950 bis 1953 anhielt, mit furchtbar vielen Toten und ohne jede territoriale Veränderung. Wenn in Hanoi, wo sich die beiden am Mittwoch die feisten Händchen schütteln werden, überhaupt irgendetwas Sinnvolles herauskommen sollte, dann die formale Beendigung des Krieges, der seit fast 65 Jahren vorbei ist.

Das wäre schon mal was. Ist überfällig. Anachronismen in den ewigen Jagdgründen der Geschichte zu versenken, ist auch ein Verdienst. 

Atomwaffen können erst am Ende Thema sein

Mit dem Leichten sollte man anfangen, mit dem, was keinem weh tut. Alte Diplomaten-Regel. Der Friedensschluss ist nicht alles, aber ohne ihn ist alles nichts. Danach lässt sich weiter gehen: mit gegenseitiger Anerkennung und Austausch von Botschaftern. Mit der allmählichen Aufhebung der Sanktionen, worauf Nordkorea schmerzlich wartet. Und erst dann lässt sich über Atomwaffen reden, über Abrüstung, über militärische Entspannung in diesem Teil der Welt.

Wie Trump nun einmal ist, interessiert ihn das Ende und nicht der Anfang. In den Geschichtsbüchern kommt er groß heraus, wenn Nordkorea seine Atomwaffen zerstört. Also redet er ständig davon und Kim Jong-un lockt ihn damit. Das ist schlau. Dafür lässt sich einiges einfordern. Zum Beispiel setzte Trump beim ersten Treffen in Singapur die gemeinsamen Manöver mit Südkorea aus, einfach mal so. Dafür nutzt Nordkorea ein Testgelände nicht mehr und setzte seinerseits die Tests mit Langstreckenraketen aus, die amerikanischen Boden erreichen.

Größenwahn und Selbstverblendung

In Singapur beschlossen der Junge und der Alte, nur noch gut übereinander zu reden und kindische Drohungen fortan zu unterlassen. Sie erinnern sich: Kim drohte mit einem Nuklearangriff auf Guam und Trump mit "Feuer und Wut, wie sie die Welt noch nicht gesehen hat". So angeberhaft, so leichtfertig hat kein anderer Präsident je über einen Atomkrieg gefaselt. Kim steht ihm nicht nach – weder im Größenwahn noch in der Selbstverblendung.

Singapur war eine symbolische Show. Macht nichts. War gut so. Beendete ja das Getue mit dem Ich-habe-mehr-Atomwaffen-als-du und dem Ich-haue-sie-dir-auf-den Kopf-du-Schrat. Viele Absichtserklärungen ergingen im Juni 2018, die kaum das Papier wert waren, auf dem sie geschrieben standen. 

Hanoi wird auch eine Show, aber womöglich mit Substanz. Diesmal sollten sie am Anfang anfangen: Kriegsende plus Diplomatenaustausch. Traditionelle Diplomatie eben. Ist für Twitter-Könige langweilig, aber sinnvoll. Kommt nämlich was bei raus, wenn die Chefs wollen, dass etwas dabei herauskommt. Diplomaten haben so viel Spielraum, wie ihnen gegeben wird.

Was will China?

Nebenbei ist Vietnam fast ein Musterbeispiel dafür, was ein Einparteienstaat mit kapitalistischer Entfaltung erreichen kann: Wachstum und Wohlstand. Strategisch näherte sich das Land Amerika an, um ein Gegengewicht gegen den übergroßen Nachbarn China zu gewinnen. Das ist gelungen. Die militärische und politische  und wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen Vietnam und Amerika ist weit gediehen.

Nordkorea ist wie das alte Vietnam vor der kapitalistischen Wende. Abhängig von China, wirtschaftlich wie politisch wie strategisch. Nicht zufällig reist Kim jedesmal im gepanzerten Zug nach Peking , bevor er Trump trifft. Entspannung mit Amerika wäre ohne Xi Jinpings Segen nicht denkbar. Deshalb ist immer die Frage: Was verspricht sich China davon?

Das maximale Angebot, irgendwann, bestünde in einem Tauschgeschäft: Entnukleariserung Nordkoreas gegen Abzug der amerikanischen Truppen aus Südkorea. China wäre Amerika in diesem Teil der Welt los. China könnte in noch größerer Ruhe zur Weltmacht aufsteigen und Amerika in jeder Hinsicht ablösen.

Eine andere Frage aber lautet: Wäre dieser Deal im Sinne Nordkoreas? Eigentlich nicht, denn die Abhängigkeit von China würde wachsen, nicht schrumpfen. Eigene Atomwaffen gewähren Manövrierraum. Anstatt das atomare Arsenal dreinzugeben, gäbe es ja auch die Möglichkeit, Tests dauerhaft auszusetzen. Denkbar auch, dass sogar Inspektoren der Wiener Atomenergiebehörde ins Land dürfen. Entspannung mit Amerika kann sich wirtschaftlich auswirken, das Regime stabilisieren und die Abhängigkeit von China vermindern. Kein schlechter Dreiklang.

Warum überhaupt abrüsten?

Die nächste Frage, die wir uns selber stellen, muss lauten: Warum komplizierte Verhandlungen mit Nordkorea, wo Amerika doch vor noch nicht allzu langer Zeit das Atomabkommen mit Iran kündigte und aus Abrüstungsverträgen mit Russland aussteigt? Natürlich liegt darin ein Widerspruch, der sich jedoch historisch auflöst. Asien ist der Kontinent des 21. Jahrhunderts. Iran und Russland sind 20. Jahrhundert, alte Konflikte auf Nebenkriegsschauplätzen. China liegt im Zentrum der amerikanischen Machtprojektionen. Und deshalb geht es Trump auch nicht um Regimewechsel in Nordkorea, sondern um Herauslösung aus der Umklammerung.

Das wiederum führt zu einer Frage, die sich Südkorea und Japan stellen: Was bedeuten diese Suchbewegungen für uns? Amerika garantiert ihre Existenz. Amerika schützt sie strategisch wie militärisch. Der südkoreanische Ministerpräsident Moon Jae-in ist an Entspannung mit Nordkorea interessiert und sein Land hofft auf Wiedervereinigung. Japan hingegen schaut beklommen neutral zu und baut darauf, dass sich möglichst wenig ändert, denn Änderungen könnten zu seinen Ungunsten ausfallen.  

Da steht ziemlich viel auf dem Spiel, wenn sich der Alte mit dem Jungen trifft – in der gesamten Region, auf dem ganzen Kontinent. Nichts für den kurzen Atem, die kurze Sicht. Da versteht es sich wie von selber, dass Donald Trump das Hochkomplexe auf das Wesentliche reduziert: auf sich, auf den Nobelpreis, den er haben will.

Es wird sich schon jemand finden, der ihn wirklich verdient.

Dieser Artikel ist zuerst auf t-online.de erschienen.

Aktuelles aus der Politik haben wir hier gesammelt:

Nikab-Verbot der Uni-Kiel: Jetzt will eine Studentin klagen

Link zum Artikel

Errätst du, wo Politiker noch mehr verdienen als in Deutschland?

Link zum Artikel

§219a ist durch. 4 Fakten zum "neuen" Werbeverbot für Abtreibungen

Link zum Artikel

"Wenn der Staat beim Sterben hilft" - Jens Spahn steht zu seinem "Nein" bei Sterbehilfe

Link zum Artikel

Ein Tag mit Boris Palmer, dem schwarzen Schaf der Grünen

Link zum Artikel

FDP-Influencer Lindner hat jetzt einen Podcast – und der könnte... gut werden

Link zum Artikel

Warum dieser Bundestagsabgeordnete aus der SPD austritt

Link zum Artikel

Rückkehr-Aktionswochen beim BAMF: Freiwillig steht drauf, Rechtsverzicht steckt drin

Link zum Artikel

Frankreich gibt Raubkunst an Afrika zurück – das schlummert in deutschen Museen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

EU stimmt für Ende der Zeitumstellung ab 2021

Der Verkehrsausschuss des EU-Parlaments ist am Montag in Brüssel für eine wegweisende Abstimmung zur Abschaffung der Zeitumstellung zusammengekommen.

Nach dem Kompromissvorschlag, über den am Nachmittag abgestimmt wurde, werden 2021 ein letztes Mal die Uhren umgestellt.

Darüber, dass künftig nicht mehr zwei Mal jährlich an der Uhr gedreht werden soll, herrscht auf EU-Ebene weitestgehend Einigkeit. Streit gab es jedoch bislang beim Zeitplan. Die EU-Kommission hatte ursprünglich 2019 …

Artikel lesen
Link zum Artikel