International

Ziel USA: 5 Hintergründe zum Grenzsturm hunderter Migranten in Mexiko

Auf ihrem angestrebten Weg in die USA haben Migranten aus Mittelamerika an der guatemaltekischen Grenze zu Mexiko einen Zaun überwunden und die Grenze überquert. Die zunächst chaotische Situation sei unter Kontrolle, erklärte der Chef der mexikanischen Bundespolizei, Manelich Castilla, am Freitagabend.

Das Ziel, Gewalt an der Grenze zu vermeiden, sei erreicht worden, so Castilla. Lokale Medien berichteten vom Einsatz von Tränengas.

Die mexikanischen Behörden begannen nach eigenen Angaben, Flüchtlinge in Migrationszentren zu bringen. Dutzende Frauen und Kinder seien in Bussen in Unterkünfte gebracht worden, wo sie bleiben, bis ihre Papiere geprüft sind, teilte die Migrationsbehörde des Landes mit. Einige Migranten versuchten, die mexikanische Seite auf illegalem Wege zu erreichen. Sie sprangen von der Rodolfo-Robles-Grenzbrücke, um durch den Fluss Suchiate zu schwimmen.

Durchbruch am Grenzzaun:

Bild

Flüchtlinge aus Honduras drängen ein Tor auf, um nach Mexiko zu gelangen. dpa

So eskalierte die Situation

Zuvor hatten sich an der Grenze in der Nähe der guatemaltekischen Stadt Tecún Umán tumultartige Szenen abgespielt. Auf Fernsehbildern war zu sehen, wie sich eine große Menschenmenge durch ein Tor an einem Grenzposten drückte. Weitere Menschen kletterten über die Grenzzäune. Wie viele Menschen die Grenze insgesamt überquerten, war zunächst nicht klar. Es wurde geschätzt, dass rund 5.000 Migranten an dem Grenzübergang warteten.

Zuvor hatten sich an der Grenze in der Nähe der guatemaltekischen Stadt Tecún Umán tumultartige Szenen abgespielt. Auf Fernsehbildern war zu sehen, wie sich eine große Menschenmenge durch ein Tor an einem Grenzposten drückte. Weitere Menschen kletterten über die Grenzzäune.

Wie viele Menschen die Grenze insgesamt überquerten, war zunächst nicht klar. Es wurde geschätzt, dass rund 5.000 Migranten an dem Grenzübergang warteten.

US-Präsident Donald Trump forderte die Migranten zur Rückkehr auf. "Sie kommen nicht in dieses Land, sie können genausogut umdrehen", sagte Trump am Freitag in Scottsdale im US-Bundesstaat Arizona. Der US-Präsident unterstellte, bei vielen der Migranten handele es sich um Straftäter. "Eine ziemlich große Prozentzahl dieser Menschen sind Kriminelle", sagte Trump. Woher er diese Information haben will, sagte er nicht.

An der honduranischen Grenze:

Bild

Migranten stehen der Polizei gegenüber. Sie wollen sich dem Marsch in Richtung USA anschließen.

Trump will Militär an die Grenze schicken

Auf die Frage einer Reporterin, ob er Beweise dafür habe, dass es sich um Kriminelle handele, sagte Trump: "Bitte seien Sie kein Baby." Er fügte hinzu: "Das sind abgehärtete Kriminelle. Das sind harte, harte Menschen. Und ich will sie nicht in unserem Land haben." Trump betonte die Notwendigkeit, die von ihm an der Grenze geplante Mauer zu bauen, die womöglich noch höher sein müsse als bislang gedacht

Trump dankte Mexiko für die Versuche, die Migranten zu stoppen. "Wenn das nicht funktioniert, dann setzen wir das Militär ein", sagte er.

Bereits am Donnerstag hatte Trump von einem Angriff auf sein Land gesprochen und mit dem US-Militär gedroht, um die Südgrenze zu schließen.

Im April hatte Trump die Nationalgarde – die zur Reserve der US-Streitkräfte gehört – an die mexikanische Grenze geschickt.

Trump betonte, er werde diesmal nicht die Nationalgarde, sondern die regulären Streitkräfte rufen. Ob das rechtmäßig wäre, ist unklar. Ein Bundesgesetz verbietet es den US-Streitkräften, als Polizeigewalt in den USA Recht und Gesetz durchzusetzen.

Mexiko will auf Gewalt verzichten

Die etwa 2.000 bis 3.000 Menschen waren am vergangenen Samstag in San Pedro Sula im Nordwesten von Honduras aufgebrochen. Ein Großteil von ihnen hatte in den vergangenen Tagen die Grenze zu Guatemala überquert. Mexiko, das nächste Land auf ihrer Route Richtung Vereinigte Staaten, hatte daraufhin angekündigt, Migranten ohne Papiere die Einreise zu verweigern. Allerdings erklärte die mexikanische Bundespolizei, sie werde keine Gewalt anwenden.

Die meisten der Flüchtlinge kommen aus Honduras, einige auch aus Guatemala und El Salvador. Die Menschen aus Mittelamerika benötigen formal ein Visum, um nach Mexiko zu gelangen. Ein solches dürften aber die wenigsten von ihnen haben. Eine weitere Möglichkeit wäre das Beantragen von Asyl – dieser Prozess kann aber bis zu drei Monaten in Anspruch nehmen.

Honduras' Präsident Juan Orlando Hernández bedankte sich auf Twitter bei seinem guatemaltekischen Kollegen Jimmy Morales und versprach Unterstützung für seine Landsleute. Er werde Hilfe für die schicken, die zurückkehren möchten, schrieb Hernández. Frauen, Kinder, Alte und Kranke könnten auch per Lufttransport in ihr Heimatland gebracht werden, so der Präsident.

"Willkommen in Mexiko":

Bild

Ein junger Mann ist mit der Flagge von Honduras auf den Grenzzaun zwischen Guatemala und Mexiko geklettert. dpa

Trump zieht das Thema in den Wahlkampf

US-Präsident Trump sagte unterdessen an die Adresse der Demokraten, wie üblich ohne Belege zu liefern: "Sie wollten diese Karawane und es gibt welche, die sagen, dass diese Karawane nicht einfach so passiert ist."

Erst vor wenigen Tagen ließ er Hilfszahlungen an Guatemala, Honduras und El Salvador einstellen, weil aus diesen Ländern Flüchtlinge über Mexiko in die USA strömten. Die Führung der Staaten tue wenig, um den Zustrom zu stoppen, argumentierte Trump.

Trumps Mauerprojekt stockt

Einer dieser Migranten ist Denis Contreras. Er hat sich mit seiner Schwester und zwei Nichten von Honduras aus auf den beschwerlichen Weg Richtung USA gemacht.

Contreras sagte einem AFP-Reporter:

"Das ist der Anfang einer Lawine, die rollt, weil wir so viel Gewalt nicht mehr ertragen"

in Guatemala-Stadt.

Aus seiner Sicht gibt es für ihn nun kein Zurück mehr, weil eine Flucht bei den heimischen kriminellen Banden "schlecht angesehen" sei – was einem Todesurteil gleich komme.

Honduras gehört besonders wegen der brutalen und mächtigen Jugendbanden und des Drogenhandels zu den Ländern mit den weltweit höchsten Gewaltraten. Außerdem leben 68 Prozent der neun Millionen Einwohner in Armut.

Nach Angaben der Vereinten Nationen passieren jährlich mehr als eine halbe Million Menschen illegal Mexikos südliche Grenze, um von dort in die USA zu gelangen. Der Stopp der illegalen Einwanderung ist ein Kernthema von Trumps Agenda. Er will dazu eine Mauer an der Grenze zu Mexiko errichten. Der Kongress verweigert ihm bislang aber die 25 Milliarden Dollar (knapp 22 Milliarden Euro), die er für das Mammutprojekt verlangt.

(mbi/dpa/afp/tol)

Wäre Trump doch ein Ballon:

So einfach kannst du Trump anrufen

abspielen

Das könnte dich auch interessieren:

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

"Hart aber Fair": Altmaier warnt vor "Klimapolizei" – und wird von Aktivistin verspottet

Link zum Artikel

Nach Höcke: ZDF will auch künftig über das berichten, was "AfD nicht gerne im Fokus sieht"

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

In Berlin gab es eine Notlandung mit mehreren Verletzten

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

"Zahltag": Buschkowsky erklärt, warum ein Geldkoffer Hartz-IV-Empfängern nicht hilft

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge über die Folgen seines ZDF-Auftritts: "Meine Eltern erhielten Hassbriefe"

Link zum Artikel

Helene Fischer verdient an "Herzbeben" – Songwriterin verrät, was sie für den Hit bekam

Link zum Artikel

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg: Favre merkt nicht, dass Mikro schon an ist

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Alleinerziehend mit Hartz IV: Achtjährige sammelt Flaschen, um Taschengeld zu bekommen

Link zum Artikel

Krankenschwester warnt bei Maischberger: "Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu"

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Trumps posierten grinsend mit Waisenkind, dessen Eltern in El Paso getötet wurden

Wie weit gehen Donald Trump und First Lady Melania für ein Foto? Die beiden haben am Mittwoch die US-Städte El Paso und Dayton besucht, in denen zwei Schützen am vergangenen Samstag insgesamt 31 Menschen getötet hatten. Der Fernsehsender CNN berichtete nun, dass für den Trump-Besuch in El Paso extra Patienten zurück in ein Krankenhaus gebracht worden seien, die zuvor bereits entlassen wurden. Darunter auch ein Baby, dessen Eltern bei dem Attentat getötet wurden.

Das Bild allein sorgte bereits …

Artikel lesen
Link zum Artikel