Was passiert, wenn sich das Modelabel "Supreme" die Titelseite einer Zeitung kauft

Die "New York Post" ist eine der ältesten und größten Tageszeitungen der USA, die allerdings auch mit die größten Auflagenverluste zu verzeichnen hat.

"Supreme" ist ein amerikanisches Modelabel, das einen der größten Hypes unter mode-affinen jungen Menschen erfährt. Es klatscht sein berühmtes rotes Logo nicht nur auf T-Shirts oder Mützen sondern auch auf unübliche Produkte, wie Feuerlöscher und bringt diese dann in limitierter Stückzahl heraus. So werden "Supreme"-Sachen schnell zu Sammler-Stücken und werden Händlern nur so aus den Händen gerissen. 

Beide Unternehmen könnten kaum unterschiedlicher sein, doch jetzt machten sie gemeinsame Sache. Am Montag nämlich brachte die "Post" das rote "Supreme"-Logo auf die Titelseite. Das Modelabel hatte das Cover der Zeitung als Anzeige gekauft.

Damit landeten beide Unternehmen einen PR-Coup. Laut eines Reportes der New York Times waren die Ausgaben am Times Square in Manhattan schon um 7:15 Uhr morgens ausverkauft. 

Die "Supreme"-Ausgabe in der Produktion:

New York Post on newsstands now. @nypost

Ein Beitrag geteilt von Supreme (@supremenewyork) am

Sammler wollen die Ausgabe natürlich unbedingt haben und sind offenbar auch bereit, mehr zu zahlen: Für teils 20 Dollar gibt es die Zeitung inzwischen bei Ebay

(tl)

Nun auch Frankreich und Italien: Diese Länder haben Astrazeneca-Impfungen ebenfalls gestoppt

Deutschland setzt die Impfungen mit dem Impfstoff von Astrazeneca vorerst aus. Vorausgegangen waren Meldungen von Blutgerinnseln im zeitlichen Zusammenhang mit einer Corona-Impfung mit dem Präparat, teilte das Bundesgesundheitsministerium am Montag in Berlin mit. Es handele sich um einen vorsorglichen Schritt, dem eine entsprechende Empfehlung des zuständigen Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) vorangegangen sei, sagte ein Sprecher.

"Nach neuen Meldungen von Thrombosen der Hirnvenen im …

Artikel lesen
Link zum Artikel