International
Bild

Bild: dpa

Thai-Pop-Band entschuldigt sich nach Auftritt in Hakenkreuz-Shirts

Da muss jemand ganz dringend Nachhilfe in Geschichte nehmen! Nach einem Skandal-Auftritt mit einer Sängerin im Hakenkreuz-T-Shirt hat sich die thailändische Popband BNK48 entschuldigt. Die Mädchenband versprach in einer Mitteilung: "Wir werden alles dafür tun, dass solch ein Zwischenfall nie wieder vorkommt."

Die 19-jährige BNK48-Sängerin Pichayapa Natha hatte am vergangenen Freitag auf der Bühne ein T-Shirt getragen, auf dem vorn ganz groß das Nazi-Symbol prangte. Ein Foto davon machte im Internet sehr schnell die Runde.

Auf ihrer Instagram-Seite, die von mehr als 350.000 Fans verfolgt wird, bedauerte die 19-Jährige (Spitzname: Namsai) ihren Auftritt.

"In dieser Welt gibt es so viele Dinge, die ich wissen müsste. Bitte sagt mir, wie ich ein besseres Mädchen werden kann."

Eine peinliche Entschuldigung...

Immerhin: Sie ging persönlich in die israelische Botschaft in Bangkok, um sich bei den Angehörigen von Nazi-Opfern zu entschuldigen. Die Botschaft hatte gegen den Auftritt protestiert. Die deutsche Botschaft in Bangkok lud die Gruppe ebenfalls ein, um über den Nazi-Terror zu sprechen.

BNK48 gehört zu den erfolgreichsten thailändischen Bands. Die Gruppe besteht aus bis zu 51 weiblichen Teenagern. Vorbild dafür ist eine japanische Band namens AKB48. Die Abkürzung BNK steht für Bangkok. Ähnliche Bands gibt es auch in China und Indonesien.

In Thailand gab es wegen der Verwendung von Nazi-Symbolen häufiger schon Ärger. Erst im vergangenen Herbst machte ein Hotel in Bangkok mit einem "Nazi-Raum" Schlagzeilen. Auf dem größten Wochenendmarkt der Hauptstadt, der auch von vielen ausländischen Touristen besucht wird, werden heute noch Hitler-Bilder verkauft. Auch Souvenirs mit Hakenkreuz sind leicht zu finden.

(viw/dpa)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Amtsgericht Hamburg entscheidet: Rapper Gzuz muss in den Knast

Rapper Gzuz steht seit Juni vor Gericht. Die Vorwürfe gegen ihn sind lang. Bei einer Hausdurchsuchung im April 2018 wurden in der Wohnung des 31-Jährigen 17 Gramm Marihuana, 2,5 Gramm Crystal Meth und Böller gefunden. Ende desselben Jahres soll er mehrfach mit einer Schreckschusspistole abgefeuert haben, obwohl ihm bereits im August 2018 das Führen von Waffen untersagt worden war. Auch Körperverletzung wurde ihm vorgeworfen.

Der 32-Jährige soll einer jungen Frau, die ein Selfie mit ihm machen …

Artikel lesen
Link zum Artikel