International
FILE- In this Sept. 21, 2018, file photo rapper Daniel Hernandez, known as Tekashi 6ix9ine, performs during the Philipp Plein women's 2019 Spring-Summer collection, unveiled during the Fashion Week in Milan, Italy. Federal authorities say Hernandez is in custody and awaiting a Manhattan court appearance. The Brooklyn-based rapper, whose legal name is Daniel Hernandez, is among four people arrested on racketeering and firearms charges. (AP Photo/Luca Bruno, File)

Bild: AP

Rapper 6ix9ine lehnt Deal mit Staatsanwaltschaft ab – was ihm jetzt droht

Das riecht schwer nach Prozess! Der US-Rapper 6ix9ine hat laut einem Medienbericht einen Deal der Staatsanwaltschaft abgelehnt, mit den Behörden zu kooperieren.

Die Beweislast gegen den Rapper schätzen Experten als erdrückend ein. Am Montag wurde bekannt, dass es auch ein Überwachungsvideo geben soll, das seine Mittäterschaft an einem Überfall beweisen soll. In der Anklage ist zudem die Rede von Drogenhandel und einem bewaffneten Überfall auf ein rivalisierendes Bandenmitglied, bei dem mehrere Schüsse fielen.

Der Rapper sitzt seit seiner Verhaftung im November in Haft. Eine Freilassung auf Kaution lehnt das Gericht ab, da er als eine wahrscheinliche Gefahr für die Öffentlichkeit angesehen wird. Bei einer Verurteilung droht 6ix9ine bis zu lebenslange Haft.

6ix9ine, der mit bürgerlichem Namen Daniel Hernandez heißt und auch unter dem Namen Tekashi69 aufgetreten ist, ist ebenso erfolgreich wie umstritten. Sein Album "Day69: Graduation Day" ist im Februar erschienen und rangierte hoch in den Charts. Zusammen mit Nicki Minaj hatte er den Single-Hit "Fefe". Sein Äußeres ist auffällig: Er trägt Dreadlocks in Regenbogenfarben, Gesichtstattoos und bunte Zahnaufsätze.

(pbl/dpa)

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Jugendliche verprügelt Lehrer – kein Einzelfall

In Freiburg (Fribourg in der Schweiz) hat kurz vor Ostern eine Schülerin ihren Lehrer zu Boden geschlagen. Kein Einzelfall, die Gewalt in Klassenzimmern nimmt laut Experten zu – auch in Deutschland. Ein Lehrerverband will die Problematik nun in einer Studie untersuchen.

Die Schülerin stürmt ins Klassenzimmer, packt den Lehrer, wirft ihn zu Boden, und schlägt immer weiter auf ihn ein – bis ihre Klassenkameraden einschreiten.

Das ist kurz vor Ostern in einer Sekundarschule in Freiburg in der Schweiz passiert. Der 50-jährige Lehrer erleidet leichte Verletzungen an der Stirn. Psychisch macht ihm der Angriff stark zu schaffen. Er ist bis heute krank geschrieben, wie die Regionalzeitung "La Liberté" berichtet.

Die Schülerin war bereits vor dem Vorfall der Schule …

Artikel lesen
Link zum Artikel