International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: gettyimages / watson.de

Pusha T und Drake dissen sich gerade hart – was ist da los? 3 Fragen und Antworten

Ein neuer Rap-Beef zeigt sich am Horizont! Und er verspricht, hässlich zu werden.

Vor Kurzem ist ein Foto aufgetaucht, das den US-amerikanischen Rapkünstler Drake in "Blackface" zeigt, also mit schwarz angemaltem Gesicht.

Das Foto von Drake ist ein Titelbild des aktuellen Disstracks "The Story of Adidon" von Rapper Pusha T gegen Drake.

Pusha T hat das Foto auch auf seinem Twitter-Account veröffentlicht:

Die Aufnahme scheint echt; das Bild von Drake mit schwarzer Farbe im Gesicht wurde offenbar 2008 vom Fotografen David Leyes für das Modelabel "Too Black Guys" geschossen.

Say whaaaaat?

Animiertes GIF GIF abspielen

C R I N G E Bild: giphy.com

Drake und sein Team haben sich bisher noch nicht zu dem Foto geäußert.

Warte, wie konnte es so weit kommen?

Wer sind die Protagonisten?

Der Rap-Beef-Dschungel ist manchmal recht unübersichtlich, deshalb hier ein kurzer Überblick.

Es geht in dem Beef um zwei Rap-Größen: Pusha T und Drake.

Pusha T ist 41 Jahre alt und schon seit Jahren eine Größe in der Hip-Hop-Szene. Gemeinsam mit seinem Bruder Gene trat er bereits in den späten Neunziger Jahren als Hip-Hop-Combo "Clipse" auf den Rap-Plan. Unterstützung bekamen sie dabei von Pharrell Williams.

Seit 2015 hatte Pusha T kein Album mehr veröffentlicht, mittlerweile steht er unter der Fuchtel Aufsicht von Kanye West, der Pusha T's neuestes Album "Daytona" produziert hat.

Als Albumcover verwendeten sie ein Bild vom Badezimmer (voller Drogen) der verstorbenen Whitney Houston

Aber Kanye hat ohnehin so seine eigenen Regeln

Drake ist 31 Jahre alt, ein kanadischer Rapper, hat vier Studio-Alben veröffentlicht und ist mittlerweile Multi-Millionär.

Und hat ein paar Tanzmoves drauf

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: giphy.com

Was ist die Chronik des Beefs?

Wer was wann wo begonnen hat – dazu gibt es erwartungsgemäß unterschiedliche Meinungen. 

Klar ist: Der Beef ist nicht neu, sondern hat sich über Jahre aufgebaut.

Die Community erzählt sich die folgende Geschichte:

Alles begann vor vielen, vielen Jahren. Weder mit Drake, noch mit Pusha T, sondern mit einem Dritten: Lil Wayne.

Der posiert 2006 auf einem Cover des Musikmagazins "VIBE", mit "BAPE" Klamotten. Und "Bape" ist etwas, das die Jungs von "Clipse" (also Pusha T und sein Bruder) und Pharrell Williams als ihren Signature Look beansprucht hatten. 

"Clipse" machen also einen Track namens "Mr. Me Too" und rappen darüber, dass Lil Wayne den Style geklaut hat.

Hier der Clip zum Song:

abspielen

Video: YouTube/clipseVEVO

Lil Wayne antwortet in Interviews, sagt im Prinzip, dass er aktuell der heißeste Rapper sei und "Clipse" sich lieber an ihn halten sollten, wenn sie erfolgreich sein wollen.

Die Jahre vergehen, es werden in Interviews Sticheleien ausgetauscht.

Dann veröffentlicht Pusha T im Jahr 2011 einen Track namens "Don’t fuck with me". Später sagte Pusha T zwar, es sei kein Diss direkt an Wayne gewesen, die Fans waren sich aber sicher, dass Lil Wayne gemeint war.

Don't fuck with Pusha T!

abspielen

Video: YouTube/Maricela Ringer

Es ist 2012, Pusha T veröffentlicht noch einen Disstrack namens "Exodus 23:1". Darauf disst er wieder Lil Wayne, Drake und auch den Produzenten und Rapper Birdman.

Exodus 23:1

abspielen

Video: YouTube/PUSHA T

Wayne antwortete auf Twitter:

Aber wie kam nun der freundlich aussehende Drake in diesen Mix?

Drake wurde früh von Lil Wayne unter Vertrag genommen. Nach dem Tweet von Lil Wayne sah er sich dazu berufen, seinen Chef zu verteidigen.

2013 veröffentlicht Drake sein Album "Nothing Was the Same", in dem Track "Tuscan Leather" äußert er auch ein paar Sticheleien gegen Pusha T.

Tuscan Leather

abspielen

Video: YouTube/FizzyVids

Ein paar Jahre vergingen, 2016 bringt Pusha T einen Track namens "H.G.T.V." raus und äußert Ghostwriting-Vorwürfe.

Drake antwortet 2017 wiederum mit einem Disstrack namens "Two Birds one Stone" mit Lyrics, die direkt Pusha T dissen.

Two Birds One Stone

abspielen

Video: YouTube/DRAKE OVO SOUND

Und das bringt uns zum...

...aktuellen Beef. Was ist da jetzt gerade los?

Wir spulen vor ins Heute. Jetzt, nach Jahren, antwortet Pusha T endlich auf Drakes "Two Birds One Stone"-Disstrack. 

Pusha T bringt am 25. Mai den Song "Infrared" auf dem von Kanye West produzierten Album "Daytona" heraus, in dem er Drake disst und ihm wieder vorwirft, seine Lyrics nicht selbst zu schreiben.

Und hier ist der Song Infrared

abspielen

Video: YouTube/RAPSTAR

Drake antwortet innerhalb von 24 Stunden mit dem Freestyle "Duppy Freestyle"

Darin disst Drake Pusha T und sagt, der solle sich mal melden, wenn er auch Multimillionär geworden ist:

abspielen

Video: YouTube/OVO Sound

Die Replik von Pusha T ließ nicht lange auf sich warten.

Und damit sind wir bei dem Track "The Story of Adidon" von Pusha T und dem Foto, das Drake mit schwarz angemaltem Gesicht zeigt. Darin wirft er ihm unter anderem vor, ein Kind mit einer Pornodarstellerin gezeugt zu haben.

That escalated quickly (Wobei, so über die Jahre gesehen...)

abspielen

Video: YouTube/WORLDSTARHIPHOP

Drake reagierte mittlerweile mit einer Instagram-Story, in der er folgendes Statement abgab:

Und das schrieb Drake auf seinem Instagram-Account:

Bild

Bild: www.instagram.com/champagnepapi

Wie es weitergeht, ist unklar. Aber the Beef must go on, so viel ist sicher.

Mehr zum Thema Rap? Hier:

Das könnte dich auch interessieren:

Rezo fordert bei Böhmermann Entschuldigung von lügenden Kritikern

Link zum Artikel

Illner geht ihren Gästen mit Personal-Fragen auf die Nerven – "unsägliche Debatte"

Link zum Artikel

"Mit Neonazis mache ich mich nicht gemein" – so begründet ein Ex-AfD-Mann seinen Ausstieg

Link zum Artikel

Vera Int-Veen verurteilt Hartz-IV-Empfänger – dann erkennt sie ihren Fehler

Link zum Artikel

Ein Schrei nach Liebe: Freiwild covern Ärzte und Hosen

Link zum Artikel

"Dachte, dass das für immer ist" – Lena Meyer-Landrut spricht unter Tränen über Trennung

Link zum Artikel

So will Edeka den Drogerien Konkurrenz machen

Link zum Artikel

Rammstein: 7 (fast) unbekannte Fakten über die Band

Link zum Artikel

"Er hat die Ente gefressen": Eisbär frisst Tier vor den Augen der Zoo-Besucher

Link zum Artikel

Rammstein-Sänger soll Mann geschlagen haben – was das mutmaßliche Opfer zu dem Fall sagt

Link zum Artikel

Wegen Cathy-Hummels-Streit: Bundesregierung will Influencer-Gesetz

Link zum Artikel

Posen vorm Reaktor – Influencer machen geschmacklose Instagram-Posts in Tschernobyl

Link zum Artikel

Fotos von Helene Fischers Privat-Konzert aufgetaucht – sie zwingen sie zu handeln

Link zum Artikel

Mein Vater hat eine bipolare Störung – so war meine Kindheit

Link zum Artikel

Rock im Park: Über 130 Menschen erleiden allergische Reaktion

Link zum Artikel

Heidi veröffentlicht Chat mit Tom: Romantisch? Ganz im Gegenteil!

Link zum Artikel

Shitstorm mal anders: Zu wenige Toiletten bei Rock im Park

Link zum Artikel

Von Anime bis True Crime – diese 14 Filme und Serien kommen ab heute auf Netflix

Link zum Artikel

Sturmböen, Hagel und Starkregen: Ab Pfingstmontag geht es bergab mit dem Wetter

Link zum Artikel

Lesbisches Paar in London blutig geschlagen – weil sie sich nicht küssen wollten

Link zum Artikel

Helene Fischer macht's schon wieder – darum sind ihre Worte nur noch Heuchelei

Link zum Artikel

Kelly Family in Berlin: Warum immer noch der Hype? Eine Annäherung in 5 Akten

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

Wie beim WM-Finale 2014! Das steckt hinter der Final-Flitzerin von Madrid

Link zum Artikel

Helene Fischer und die 1-Mio-Euro-Party: Millionär bucht Star für besonderen Abend

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ist Andreas Gabalier rechts, homophob und frauenfeindlich? Entscheide selbst – 9 Zitate

Er verkauft Alben ohne Ende, er füllt die ganz großen Hallen und sorgt immer wieder für ziemlich heftige Diskussionen: Heimatlover und Volks-Rock'n'-Roller Andreas Gabalier. Der Grund: Immer wieder wird ihm vorgeworfen, sich rechtspopulistisch, homophob und frauenfeindlich zu äußern.

Nun steht Andreas Gabalier erneut im Fokus der Öffentlichkeit. Am Samstag wurde er mit dem Karl-Valentin-Orden der Faschingsgesellschaft Narrhalla ausgezeichnet.

Die Verleihung des Ordens an Gabalier hatte schon …

Artikel lesen
Link zum Artikel