International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: gettyimages / watson.de

Pusha T und Drake dissen sich gerade hart – was ist da los? 3 Fragen und Antworten

Ein neuer Rap-Beef zeigt sich am Horizont! Und er verspricht, hässlich zu werden.

Vor Kurzem ist ein Foto aufgetaucht, das den US-amerikanischen Rapkünstler Drake in "Blackface" zeigt, also mit schwarz angemaltem Gesicht.

Das Foto von Drake ist ein Titelbild des aktuellen Disstracks "The Story of Adidon" von Rapper Pusha T gegen Drake.

Pusha T hat das Foto auch auf seinem Twitter-Account veröffentlicht:

Die Aufnahme scheint echt; das Bild von Drake mit schwarzer Farbe im Gesicht wurde offenbar 2008 vom Fotografen David Leyes für das Modelabel "Too Black Guys" geschossen.

Say whaaaaat?

Animiertes GIF GIF abspielen

C R I N G E Bild: giphy.com

Drake und sein Team haben sich bisher noch nicht zu dem Foto geäußert.

Warte, wie konnte es so weit kommen?

Wer sind die Protagonisten?

Der Rap-Beef-Dschungel ist manchmal recht unübersichtlich, deshalb hier ein kurzer Überblick.

Es geht in dem Beef um zwei Rap-Größen: Pusha T und Drake.

Pusha T ist 41 Jahre alt und schon seit Jahren eine Größe in der Hip-Hop-Szene. Gemeinsam mit seinem Bruder Gene trat er bereits in den späten Neunziger Jahren als Hip-Hop-Combo "Clipse" auf den Rap-Plan. Unterstützung bekamen sie dabei von Pharrell Williams.

Seit 2015 hatte Pusha T kein Album mehr veröffentlicht, mittlerweile steht er unter der Fuchtel Aufsicht von Kanye West, der Pusha T's neuestes Album "Daytona" produziert hat.

Als Albumcover verwendeten sie ein Bild vom Badezimmer (voller Drogen) der verstorbenen Whitney Houston

Aber Kanye hat ohnehin so seine eigenen Regeln

Drake ist 31 Jahre alt, ein kanadischer Rapper, hat vier Studio-Alben veröffentlicht und ist mittlerweile Multi-Millionär.

Und hat ein paar Tanzmoves drauf

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: giphy.com

Was ist die Chronik des Beefs?

Wer was wann wo begonnen hat – dazu gibt es erwartungsgemäß unterschiedliche Meinungen. 

Klar ist: Der Beef ist nicht neu, sondern hat sich über Jahre aufgebaut.

Die Community erzählt sich die folgende Geschichte:

Alles begann vor vielen, vielen Jahren. Weder mit Drake, noch mit Pusha T, sondern mit einem Dritten: Lil Wayne.

Der posiert 2006 auf einem Cover des Musikmagazins "VIBE", mit "BAPE" Klamotten. Und "Bape" ist etwas, das die Jungs von "Clipse" (also Pusha T und sein Bruder) und Pharrell Williams als ihren Signature Look beansprucht hatten. 

"Clipse" machen also einen Track namens "Mr. Me Too" und rappen darüber, dass Lil Wayne den Style geklaut hat.

Hier der Clip zum Song:

abspielen

Video: YouTube/clipseVEVO

Lil Wayne antwortet in Interviews, sagt im Prinzip, dass er aktuell der heißeste Rapper sei und "Clipse" sich lieber an ihn halten sollten, wenn sie erfolgreich sein wollen.

Die Jahre vergehen, es werden in Interviews Sticheleien ausgetauscht.

Dann veröffentlicht Pusha T im Jahr 2011 einen Track namens "Don’t fuck with me". Später sagte Pusha T zwar, es sei kein Diss direkt an Wayne gewesen, die Fans waren sich aber sicher, dass Lil Wayne gemeint war.

Don't fuck with Pusha T!

abspielen

Video: YouTube/Maricela Ringer

Es ist 2012, Pusha T veröffentlicht noch einen Disstrack namens "Exodus 23:1". Darauf disst er wieder Lil Wayne, Drake und auch den Produzenten und Rapper Birdman.

Exodus 23:1

abspielen

Video: YouTube/PUSHA T

Wayne antwortete auf Twitter:

Aber wie kam nun der freundlich aussehende Drake in diesen Mix?

Drake wurde früh von Lil Wayne unter Vertrag genommen. Nach dem Tweet von Lil Wayne sah er sich dazu berufen, seinen Chef zu verteidigen.

2013 veröffentlicht Drake sein Album "Nothing Was the Same", in dem Track "Tuscan Leather" äußert er auch ein paar Sticheleien gegen Pusha T.

Tuscan Leather

abspielen

Video: YouTube/FizzyVids

Ein paar Jahre vergingen, 2016 bringt Pusha T einen Track namens "H.G.T.V." raus und äußert Ghostwriting-Vorwürfe.

Drake antwortet 2017 wiederum mit einem Disstrack namens "Two Birds one Stone" mit Lyrics, die direkt Pusha T dissen.

Two Birds One Stone

abspielen

Video: YouTube/DRAKE OVO SOUND

Und das bringt uns zum...

...aktuellen Beef. Was ist da jetzt gerade los?

Wir spulen vor ins Heute. Jetzt, nach Jahren, antwortet Pusha T endlich auf Drakes "Two Birds One Stone"-Disstrack. 

Pusha T bringt am 25. Mai den Song "Infrared" auf dem von Kanye West produzierten Album "Daytona" heraus, in dem er Drake disst und ihm wieder vorwirft, seine Lyrics nicht selbst zu schreiben.

Und hier ist der Song Infrared

abspielen

Video: YouTube/RAPSTAR

Drake antwortet innerhalb von 24 Stunden mit dem Freestyle "Duppy Freestyle"

Darin disst Drake Pusha T und sagt, der solle sich mal melden, wenn er auch Multimillionär geworden ist:

abspielen

Video: YouTube/OVO Sound

Die Replik von Pusha T ließ nicht lange auf sich warten.

Und damit sind wir bei dem Track "The Story of Adidon" von Pusha T und dem Foto, das Drake mit schwarz angemaltem Gesicht zeigt. Darin wirft er ihm unter anderem vor, ein Kind mit einer Pornodarstellerin gezeugt zu haben.

That escalated quickly (Wobei, so über die Jahre gesehen...)

abspielen

Video: YouTube/WORLDSTARHIPHOP

Drake reagierte mittlerweile mit einer Instagram-Story, in der er folgendes Statement abgab:

Und das schrieb Drake auf seinem Instagram-Account:

Bild

Bild: www.instagram.com/champagnepapi

Wie es weitergeht, ist unklar. Aber the Beef must go on, so viel ist sicher.

Mehr zum Thema Rap? Hier:

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ist Andreas Gabalier rechts, homophob und frauenfeindlich? Entscheide selbst – 9 Zitate

Er verkauft Alben ohne Ende, er füllt die ganz großen Hallen und sorgt immer wieder für ziemlich heftige Diskussionen: Heimatlover und Volks-Rock'n'-Roller Andreas Gabalier. Der Grund: Immer wieder wird ihm vorgeworfen, sich rechtspopulistisch, homophob und frauenfeindlich zu äußern.

Nun steht Andreas Gabalier erneut im Fokus der Öffentlichkeit. Am Samstag wurde er mit dem Karl-Valentin-Orden der Faschingsgesellschaft Narrhalla ausgezeichnet.

Die Verleihung des Ordens an Gabalier hatte schon …

Artikel lesen
Link zum Artikel