International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Von Rihanna bis Kendrick Lamar – Stars entfolgen Kanye West nach Trump-Tweets

26.04.18, 06:24 26.04.18, 08:33

Kanye West hat die neue Stufe der unkontrollierten Abgedrehtheit erreicht. Der Rapper hat Präsident Donald Trump via Twitter seinen Respekt gezollt und zwei Bilder mit einer Trumpschen "Make America Great Again"-Mütze getweetet. Das löste bei Trump – selbstverständlich ebenfalls über Twitter – umgehend eine Dankesbotschaft aus, während Wests Ehefrau Kim Kardashian (37) relativierte: West würde Trumps Politik keinesfalls befürworten.

Die Rechnung dafür bekam Kayne prompt. Wie die Website "Newshub" berichtet, soll er einige seiner prominentesten Follower, darunter Harry Styles, Kendrick Lamar, Rihanna und John Legend. Letzterer ist ein Freund des Musikers. Er setzte eine Reihe von Tweets ab, in denen er Kayne West zwar nicht direkt ansprach,

aber: 

ICE-T geht mit seiner Kritik wesentlich offener um

Aber der Reihe nach

Es begann mit zwei Bildern, die Kanye postete.

Die Tweets regten viele Fans auf und so musste sich Kanye erklären.

"Man muss nicht mit Trump einverstanden sein, aber der Mob bringt mich nicht dazu, ihn nicht zu lieben. Wir sind beide Drachenenergie. Er ist mein Bruder. Ich liebe jeden. Ich stimme nicht allem zu, was jemand macht. Das ist es, was uns zu Individuen macht. Und wir haben das Recht auf unabhängige Gedanken."

Kanye West

Die Tweets erregten die Aufmerksamkeit Trumps und er twitterte zurück: "Danke, Kanye, sehr cool". Auf das Foto mit der Basecap antwortete er mit: "MAGA!" – "Make America Great Again!"

Wests Frau, Reality-TV-Sternchen Kim Kardashian, reagierte allerdings skeptisch und schrieb, ihre Ansichten würden sich von denen ihres Mannes unterscheiden. Zudem sage West nicht, dass er mit der Politik Trumps einverstanden sei. West drücke seine Meinung aus. Ihr extrovertierter Mann twitterte daraufhin, Kardashian habe ihn gebeten, seine Bemerkungen richtig zu stellen.

West schrieb eine wahre Flut an Twitternachrichten, unter anderem mit der bizarren Botschaft: "Ich bin gut beim Pingpong". In einer weiteren drückte er sein Interesse aus, Apple-Chef Tim Cook zu treffen, er habe da so einige Ideen.

Kanye soll nach den Trump-Tweets gut 9 Millionen Follower verloren haben. Gestern Mittag waren es noch 27,8 Millionen Follower, später nur noch 18,6 Millionen. 

Ein Sprecher von Twitter sagte allerdings, dass dies nichts mit seinen Trump-Tweets zu tun hätte und Kanye bei 27 Millionen Followern bleiben würde. "Jede Fluktuation, die die Leute vielleicht sehen ist eine Inkonsistenz und sollte bald behoben werden."

Vermutlich war es doch nur ein Fehler. Denn: Im Profil von Kayne werden inzwischen wieder 27,9 Mio. Twitter-Follower angezeigt. 

(tl/hd/dpa)

Umfrage

Wie verrückt ist Kayne West?

  • Abstimmen

44 Votes zu: Wie verrückt ist Kayne West?

  • 45%Sehr verrückt.
  • 50%Verrückter geht nicht!

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dafür haben Georgiens Raver gekämpft – jetzt ist Cannabis-Konsum in dem Land legal

Mitte Mai hatten die Rave-Proteste Tausender junger Georgier noch für Aufsehen gesorgt: Nach großangelegten Razzien war es in dem Land am Schwarzen Meer zu einer Welle des Protests gegen die Drogenpolitik des Landes, das seit einigen Jahren eine Annäherung an die EU und Nato anstrebt, gekommen. 

Am Dienstag hat Georgien Strafen für den privaten Konsum von Marihuana aufgehoben.

Haftstrafen waren schon früher abgeschafft worden. Erst im Mai hatte es Proteste gegen Drogenrazzien in einem …

Artikel lesen