International

Von Rihanna bis Kendrick Lamar – Stars entfolgen Kanye West nach Trump-Tweets

Kanye West hat die neue Stufe der unkontrollierten Abgedrehtheit erreicht. Der Rapper hat Präsident Donald Trump via Twitter seinen Respekt gezollt und zwei Bilder mit einer Trumpschen "Make America Great Again"-Mütze getweetet. Das löste bei Trump – selbstverständlich ebenfalls über Twitter – umgehend eine Dankesbotschaft aus, während Wests Ehefrau Kim Kardashian (37) relativierte: West würde Trumps Politik keinesfalls befürworten.

Die Rechnung dafür bekam Kayne prompt. Wie die Website "Newshub" berichtet, soll er einige seiner prominentesten Follower, darunter Harry Styles, Kendrick Lamar, Rihanna und John Legend. Letzterer ist ein Freund des Musikers. Er setzte eine Reihe von Tweets ab, in denen er Kayne West zwar nicht direkt ansprach,

aber: 

ICE-T geht mit seiner Kritik wesentlich offener um

Aber der Reihe nach

Es begann mit zwei Bildern, die Kanye postete.

Die Tweets regten viele Fans auf und so musste sich Kanye erklären.

"Man muss nicht mit Trump einverstanden sein, aber der Mob bringt mich nicht dazu, ihn nicht zu lieben. Wir sind beide Drachenenergie. Er ist mein Bruder. Ich liebe jeden. Ich stimme nicht allem zu, was jemand macht. Das ist es, was uns zu Individuen macht. Und wir haben das Recht auf unabhängige Gedanken."

Kanye West

Die Tweets erregten die Aufmerksamkeit Trumps und er twitterte zurück: "Danke, Kanye, sehr cool". Auf das Foto mit der Basecap antwortete er mit: "MAGA!" – "Make America Great Again!"

Wests Frau, Reality-TV-Sternchen Kim Kardashian, reagierte allerdings skeptisch und schrieb, ihre Ansichten würden sich von denen ihres Mannes unterscheiden. Zudem sage West nicht, dass er mit der Politik Trumps einverstanden sei. West drücke seine Meinung aus. Ihr extrovertierter Mann twitterte daraufhin, Kardashian habe ihn gebeten, seine Bemerkungen richtig zu stellen.

West schrieb eine wahre Flut an Twitternachrichten, unter anderem mit der bizarren Botschaft: "Ich bin gut beim Pingpong". In einer weiteren drückte er sein Interesse aus, Apple-Chef Tim Cook zu treffen, er habe da so einige Ideen.

Kanye soll nach den Trump-Tweets gut 9 Millionen Follower verloren haben. Gestern Mittag waren es noch 27,8 Millionen Follower, später nur noch 18,6 Millionen. 

Ein Sprecher von Twitter sagte allerdings, dass dies nichts mit seinen Trump-Tweets zu tun hätte und Kanye bei 27 Millionen Followern bleiben würde. "Jede Fluktuation, die die Leute vielleicht sehen ist eine Inkonsistenz und sollte bald behoben werden."

Vermutlich war es doch nur ein Fehler. Denn: Im Profil von Kayne werden inzwischen wieder 27,9 Mio. Twitter-Follower angezeigt. 

(tl/hd/dpa)

Wie verrückt ist Kayne West?

Analyse

Trump punktet bei Latinos, Biden bei den Jungen – und 3 weitere Erkenntnisse aus den ersten Exit-Polls

Hat man den US-Wahlkampf verfolgt, konnte man meinen, dass es rein um die beiden Präsidentschaftskandidaten Donald Trump und Joe Biden gehe. Dass dem nicht unbedingt so ist, zeigt eine aktuelle Wählerumfrage des Edison Research-Centers, das für diverse Sender (ABC, CBS, CNN, NBC) die Daten von Exit-Polls zusammentrug. 73 Prozent der Wählerinnen und Wähler gaben nach Abgabe der Stimmen an, dass es ihnen um Themen und nicht direkt um die Kandidaten gehe.

US-Wahlen: Alle Entwicklungen im Liveticker

Artikel lesen
Link zum Artikel