International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
(FILE) epa04288701 Tim Bergling, better known as Swedish progressive house DJ Avicii (R) performs his set during his '#TRUETOUR' at Barclays Center in Brooklyn, New York, USA, 28 June 2014. EPA/JASON SZENES (zu:

Bild: Jason Szenes/EPA/dpa

Tod des Star-DJs Avicii ist laut Polizei nicht Folge eines Verbrechens

21.04.18, 16:12

Bei dem Tod des schwedischen DJs Avicii soll es sich laut einem Bericht schwedischen Rundfunksenders SVT offenbar nicht um ein Verbrechen handeln. (SVT)

"Wir haben alle Informationen, wir wissen, was geschah, aber wir werden es nicht an die Öffentlichkeit geben", wurde ein Polizeisprecher am Samstag von SVT zitiert.

Der Polizeisprecher ergänzte, dass nicht nach Verdächtigen gesucht werde.

Tim Bergling, wie Avicii mit bürgerlichem Namen hieß, war am Freitag in Maskat, der Hauptstadt des Oman, tot aufgefunden worden. Er wurde 28 Jahre alt.

2016 gab der Künstler bekannt, nicht mehr auf Tour gehen zu wollen. Gegenüber dem "Hollywood Reporter" gab gesundheitliche Gründe an.

(pb/dpa)

Weltweit drücken Prominente ihre Trauer aus: 

Das könnte dich auch interessieren:

Würdest du deinen Schwarm aus diesen Teenie-Filmen noch daten? So sehen sie heute aus

Bayerns Zukunft ist grün – so haben die Unter-30-Jährigen gewählt

Mit diesem Abstoß-Trick stehst du bei FIFA 19 alleine vorm gegnerischen Tor

Zerbricht die Große Koalition? 3 Fragen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mittelmeer: Marokkanische Marine schießt auf Flüchtlingsboot – Frau stirbt

Die marokkanische Marine hat am Dienstag im Mittelmeer auf ein Flüchtlingsboot geschossen und dabei eine Frau getötet. 

Der Vorfall ereignete sich den Angaben zufolge nahe M'diq-Fnideq unweit der Hafenstadt Tanger. Zunächst habe es vier Verletzte gegeben, erklärten die Behörden. Eine Marokkanerin sei dann im Krankenhaus ihren Verletzungen erlegen. Der spanische Steuermann sei unverletzt geblieben und festgenommen worden. Die Bootsinsassen hätten auf dem Boden gelegen und seien nicht …

Artikel lesen