International

Konzerte von Rapper Médine im "Bataclan" nach Kritik abgesagt

Bild: youtube.com/medine

Die Pariser Konzerthalle "Bataclan", die vor fast drei Jahren Ziel eines islamistischen Anschlags war, hat zwei umstrittene und komplett ausverkaufte Rap-Konzerte abgesagt.

"Aus Respekt für die Opfer der Anschläge vom 13. November 2015 und ihre Familien" hätten der Rapper Médine und das "Bataclan" entschieden, seine beiden Auftritte in einen anderen Veranstaltungsort der französischen Hauptstadt zu verlegen, teilte der Musikclub am Freitag mit.

Médine begründete die Entscheidung auf Twitter auch damit, dass rechtsextreme Gruppen Demonstrationen geplant hätten, "deren Ziel es ist, zu spalten". Politiker aus dem konservativen und rechten Spektrum hatten die für Oktober geplanten Médine-Konzerte scharf kritisiert.

Médines Statement dazu

Hintergrund sind Texte früherer Lieder des Rappers, eins davon trägt den Titel "Jihad", ein anderes heißt "Bataclan". Innenminister Gérard Collomb hatte im Juni sogar ein Konzertverbot nicht ausgeschlossen, falls eine Störung der öffentlichen Ordnung drohe.

Bei den besagten Terroranschlägen hatten Islamisten insgesamt 130 Menschen ermordet. Allein bei der Attacke auf das "Bataclan" gab es 90 Todesopfer.

(jd/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sie kann Musik riechen – und 6 weitere spannende Fakten über Billie Eilish

Der wohl berühmteste Teenager weltweit ist derzeit Billie Eilish. Die Sängerin ist gerade mal 17 Jahre alt und Headlinerin bei den größten Festivals der Welt. Sie hat Milliarden Streams bei Spotify und Milliarden Views bei Youtube – und sie ist bei (fast) jedem erfolgreiche Youtube-Format dabei.

Billie Eilish steht so im Fokus der Öffentlichkeit, dass wir denken, eigentlich alles über sie zu wissen – doch in der Cover-Story der aktuellen US-Ausgabe des "Rolling Stone" erfährt selbst der …

Artikel lesen
Link zum Artikel