International
Aerial panoramic view of the Aletsch Glacier in the Swiss Alps with snowy rocky mountains and the dramatic cloudy sky

Der Aletsch-Gletscher in der Schweiz. Bild: Getty

Diese Fotos zeigen die dramatische Gletscher-Schmelze in der Schweiz

Bis heute sind bereits mehr als 500 Schweizer Gletscher der Klimaerwärmung zum Opfer gefallen. Wenn nichts gegen den Klimawandel unternommen wird, werden auch die 1500 noch bestehenden Gletscher bis Ende des Jahrhunderts folgen, wie die Nachrichtenagentur Reuters am Montag berichtet.

Die Folgen: Kurzfristig kann das Schmelzeis zu einem Anstieg des Wasserspiegels führen, langfristig rechnet man jedoch damit, dass der Spiegel sinken wird. Hinzu kommt laut Experten die Zunahme von Steinschlägen und anderen Gefahren. Auch ein Einfluss auf die Wirtschaft ist sehr wahrscheinlich.

Die Schweiz ist als Binnenland besonders hart von der Erderwärmung betroffen, wie Mathias Huss gegenüber Reuters sagt. Er ist Chef der Gletscher-Überwachung GLAMOS und verarbeitet Daten der vergangenen 150 Jahre. Alleine voriges Jahr sollen die Schweizer Gletscher zwei Prozent ihres Volumens verloren haben.

Huss dazu:

"Wir haben noch nie eine so schnelle Gletscher-Schmelze gesehen, seit die Messungen begonnen haben."

quelle: reuters

Dass etwas gegen das Gletscher-Sterben unternommen werden muss, ist nicht nur Huss klar – die Gründer der "Gletscher-Initiative" sagen der Klimaerwärmung den Kampf an. Auf ihrer Homepage wird der Kernpunkt der Initiative folgendermaßen dargelegt:

"Das Schwinden unserer Gletscher ist ein Weckruf! Gemeinsam müssen wir die Klimaerwärmung stoppen, sonst verschlechtert sich unsere Lebensgrundlage nachhaltig. Die Gletscher-Initiative fordert netto null Emissionen bis 2050. Sie will die Ziele des Pariser Klimaabkommens in der Verfassung verankern und die Schweiz auf Klimakurs bringen."

Mittlerweile haben bereits mehr als 126.000 Personen die Initiative unterschrieben. Huss und andere Forscher sind sich trotzdem einig, dass die Gletscher weiter schrumpfen werden. "Die Alpen werden meiner Meinung nach weiterhin schön sein, aber anders."

Reuters versucht nun aufzuzeigen, wie drastisch die Gletscherschmelze tatsächlich ist. Dafür haben sie Archivbilder bekannter Schweizer Gletscher Bildern von heute gegenübergestellt.

Urteilt selbst, ob die Alpen weiterhin schön sind – anders auf jeden Fall:

Die Vorher/Nachher-Bilder

(mim)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Meinung

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel