International
Comic explosion background concept with space for your copy.

Greta vs. Donald: die nächste Runde. Bild: Getty Images/imago images/AAP/watson-montage

So cool reagiert Greta Thunberg auf Trumps Spott

Greta Thunberg weiß sich zu wehren. Nachdem die schwedische Klima-Aktivistin den Hohn von US-Präsident Donald Trump hinnehmen musste, konterte sie auf ihre Weise. Still und subtil.

Thunberg hatte mit ihrer sehr emotionalen Rede beim Klimagipfel vor den Vereinten Nationen in New York für Aufsehen gesorgt. Unter Tränen und mit bebender Stimme klagte sie die Untätigkeit der Politik an.

Trump schrieb daraufhin auf Twitter: "Sie wirkt wie ein sehr glückliches junges Mädchen, das sich auf eine strahlende und wunderbare Zukunft freut. So schön zu sehen!" Dazu postete er einen Ausschnitt der zornigen Protest-Rede von Thunberg.

Die Aussage war klar: Trump machte sich über die 16-Jährige lustig.

Greta Thunberg kontert

Daraufhin änderte Thunberg auf Twitter ihre Bio, also die Selbstbeschreibung. Dort ist nun seit Dienstag zu lesen: "Ein sehr glückliches junges Mädchen, das sich auf eine strahlende und wunderbare Zukunft freut."

Bild

bild: screenshot

Hinter den Kulissen trifft Greta Thunberg auf Trump

Trump ist ein bekennender Klimawandel-Skeptiker. Zu Thunbergs Rede kam er nicht. Ein offizielles Treffen der beiden hatte es beim Klimagipfel nicht gegeben. Thunberg hatte dem US-Präsidenten zuvor auch eine Absage erteilt. Sie wolle Trump nicht treffen, hatte sie vor ihrer Abfahrt mit der Segelyacht nach New York verkündet.

Aber eine kurze und ungeplante Szene hinter den Kulissen des UN-Gipfels sorgte im Internet aber für Wirbel. In einem Video ist zu sehen, wie Trump mit seiner Delegation durch einen Gang des UN-Hauptquartiers läuft. Thunberg steht wenige Meter entfernt. Der Präsident nimmt keine Notiz von der Schülerin, während sie ihm mit Greta-typischer Miene hinterher schaut.

Hier seht ihr die Szene:

Zu der Begegnung der Trumpschen Art sagte Greta im Interview mit dem schwedischen TV-Sender TV2: "Ich wurde angehalten, weil er plötzlich hereinkam und die Sicherheitskräfte sagten, ich müsse beiseite treten. Ich fragte mich, was los war und dann tauchte er auf. Ich glaube, ich war sehr schockiert."

(ll/mit dpa)

Viel Urlaub, wenig CO2: So gehts!

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Warum Donald Trump die Wahl zu 91 Prozent gewinnen wird

In Meinungsumfragen steht US-Demokrat Biden aktuell gut da, selbst konservative Medien sehen sie ihn vor Trump. Dabei ist das Rennen um das Weiße Haus längst entschieden. Das glaubt zumindest ein US-Forscher. Es wird seiner Meinung nach anders ausgehen, als Biden, seine Partei und manche Journalisten gerade annehmen.

Ginge es nach Umfragen, könnte Joe Biden schon sein neues Büro im Weißen Haus vermessen und Vorhänge bestellen. Selbst Fox News sieht den Trump-Herausforderer aktuell vorne: Acht Prozentpunkte beträgt sein Vorsprung laut dem Haus-Sender des US-Präsidenten.

Der Sender gab seinem Präsidenten am Sonntag zwar Gelegenheit, sich als Sieger-Typ zu inszenieren – trotzdem könnte aktuell der Eindruck entstehen, das Rennen ums Weiße Haus sei schon entschieden. Doch die US-Demokraten könnten im …

Artikel lesen
Link zum Artikel