International
THE CANADIAN PRESS 2019-09-27. Canadian Prime Minister and Liberal leader Justin Trudeau speaks Swedish environmental activist Greta Thunberg in Montreal on Friday, September 27, 2019. THE CANADIAN PRESS/Ryan Remiorz URN:45627930 |

Greta Thunberg und Justin Trudeau. Bild: picture alliance / empics

Greta Thunberg kritisiert Kanadas Premier: "Er tut nicht genug"

Klima-Aktivistin Greta Thunberg hat dem kanadischen Premier Justin Trudeau bei einem Treffen in Montreal am Freitag die Leviten gelesen:

Und weiter:

"Natürlich ist es einfacher, jemandem Vorwürfe zu machen, und natürlich hat er viel Verantwortung und sicherlich tut er nicht genug." Das sage sie allen Politikern weltweit. "Meine Botschaft an alle Politiker ist dieselbe – hört einfach auf die Wissenschaft und handelt dementsprechend."

So liefen die Klimaproteste am Freitag ab:

Am Nachmittag nahmen Trudeau und Thunberg an einem Klima-Protest in Montreal teil. Trudeau verkündete außerdem, im Falle eines Wahlsiegs im Oktober zwei Milliarden neue Bäume in Kanada pflanzen zu wollen.

Nicht nur in Kanada gingen am Freitag Hunderttausende auf die Straße, sondern auch in anderen Ländern. In Italien sollen es mehr als eine Million gewesen sein.

Hier ein Video aus Turin:

Dagegen fielen die Proteste in Deutschland diesmal verhaltener als vor einer Woche aus. In Hamburg nahmen nach Angaben der Polizei 3200 Teilnehmer an der Kundgebung teil. In München beteiligten sich laut Polizei rund 2000 Menschen an einem Demozug durch die Innenstadt.

(ll/dpa)

Viel Urlaub, wenig CO2: So gehts!

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exklusiv

Klimaaktivistin Luisa Neubauer kämpft gegen das Kohleausstiegsgesetz und wehrt Karriereangebote von CDU-Männern ab: "Merz hat etwas missverstanden"

An diesem Freitag hat der Bundestag den von Union und SPD in die Wege geleiteten Kohleausstieg bis 2038 beschlossen – inklusive saftiger Entschädigungszahlungen für die Kraftwerksbetreiber. Bundeskanzlerin Angela Merkel nennt das einen "ganz, ganz wichtigen Schritt" und freut sich, dass man "etwas Großes geschafft" hat. Die Klimaaktivisten von Fridays for Future sehen das etwas anders: Ihrer Ansicht nach kommt der Ausstieg viel zu spät und ist zudem viel zu teuer. Aktivistin Luisa Neubauer …

Artikel lesen
Link zum Artikel