International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Polizei nimmt mutmaßlichen Schützen von Utrecht und zweiten Verdächtigen fest

Der mutmaßliche Schütze von Utrecht ist nach Angaben der Polizei festgenommen worden. Der 37-jährige Gökmen Tanis sei am Montagabend gefasst worden, gab Rob van Bree von der Polizei Utrecht bekannt.

Im Zusammenhang mit der Tat wurde nach Angaben der Polizei auch ein zweiter Verdächtiger festgenommen. Es sei aber unklar, inwieweit er beteiligt gewesen sei. Der Vorwurf laute auf Verdacht des Totschlags mit einem terroristischen Motiv. Näheres wurde zunächst nicht bekannt.

Über das Motiv des Täters wurde zunächst weiter gerätselt. Rutger Jeuken vom niederländischen Innenministerium sagte am Abend, die Spuren deuteten auf ein terroristisches Motiv hin, man könne jedoch auch andere Motive nicht ausschließen.Die Polizei hält auch eine Beziehungstat für möglich. Der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte hatte die Schüsse in einer Straßenbahn zunächst als Anschlag bezeichnet.

Was genau ist passiert?

Am Montagmorgen, 10.45 Uhr, fallen in der niederländischen Großstadt Utrecht in einer Straßenbahn plötzlich Schüsse. Mehrere Menschen werden verletzt. Erst ist die Rede von einem Toten. Mittlerweile ist die Zahl der Toten laut Bürgermeister auf mindestens drei gestiegen.

Fünf weitere Menschen wurden verletzt, drei von ihnen schwer, wie der Bürgermeister von Utrecht, Jan van Zanen, in einem Video auf Twitter am Montag bekanntgab.

Über die Opfer des Anschlags war zunächst nichts bekannt. Die Polizei gab dazu keine Informationen heraus .Auch zu den fünf Verletzten wurden keine Details genannt. So war unter anderem nicht klar, ob von den drei Schwerverletzten noch jemand in Lebensgefahr war.

Inzwischen steht fest: Die Schüsse sind nicht, wie vorerst berichtet, an mehreren Stellen gefallen. Das dementierte der Chef der niederländischen Anti-Terror-Behörde, Pieter-Jaap Aalbersberg. Es gelte, was die Polizei von Utrecht berichtet habe, die ausdrücklich nur von Schüssen in der Straßenbahn berichtet hatte.

Der Vorfall ereignete sich im Westen der Stadt. Utrecht liegt südöstlich von Amsterdam. Nach Polizeiangaben waren drei Rettungshubschrauber im Einsatz.

Wie ist die aktuelle Lage in Utrecht?

Am Nachmittag gab es für die Bürger der Stadt, die zuvor aufgerufen waren, zuhause zu bleiben, eine erste Entwarnung. Sie könnten wieder auf die Straße gehen, teilte die Polizei mit.

Zuvor hatte die zuständige Behörde in der Provinz Utrecht die höchste Terrorwarnstufe ausgerufen. Die Universität, Kitas und Schulen schlossen ihre Türen. Eltern sollten ihre Kinder vorerst nicht mehr abholen.

Was ist über den mutmaßlichen Schützen bekannt?

Die Polizei veröffentlichte am Nachmittag auf Twitter ein Foto des in der Türkei geborenen Gökmen Tanis und bat die Bürger, nach dem Verdächtigen Ausschau zu halten. Das Foto des Verdächtigen wurde von einer Überwachungskamera aufgenommen.

Mit diesem Foto fahndete die Polizei nach dem mutmaßlichen Schützen:

"Nähern Sie sich ihm nicht", warnte die Polizei. Zu sehen ist ein Mann in einer Straßenbahn, der eine blaue Jacke trägt. Der Schütze hatte nach dem Angriff fliehen können. Die Polizei schloss jedoch zunächst nicht aus, dass es mehrere Angreifer gab.

Einen Medienbericht, wonach der 37-jährige Tanis in Tschetschenien gekämpft habe, konnte eine Sprecherin der Polizei Utrecht der Deutschen Presse-Agentur nicht bestätigen.

Am Abend erfolgte die Festnahme des Verdächtigen.

Gibt es Augenzeugenberichte?

(as/hd/dpa/rtr/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

Ein Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel

Weil sie ihr Auto wuschen: Wut-Brief an Sanitäter – Antwort wird gefeiert

Link zum Artikel

Neymar könnte mit Domino-Effekt für neuen Toptransfer beim FC Bayern sorgen

Link zum Artikel

Whatsapp: Mit diesem Trick kannst du noch Tage später unpassende Nachrichten löschen

Link zum Artikel

Umstrittenes Cover von Helene Fischer: "Vogue"-Chefin spricht über Bedenken

Link zum Artikel

"Stranger Things": Wenn diese Theorie stimmt, ist klar, was aus Hopper wurde

Link zum Artikel

Aldi wird sein Angebot radikal überarbeiten – das wird sich für dich jetzt ändern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Fall aus Hannover sorgt für Kritik – Unterschätzen die Behörden die Gefahr von rechts?

Dutzende Schusswaffen, kiloweise Munition. Dazu Nazi-Devotionalien und gut 100.000 Euro Cash. All das hat die Polizei in der vergangenen Woche aus einer Wohnung in Hannover geräumt. Hinweise auf einen politischen Hintergrund wollen Polizei und Staatsanwaltschaft nicht erkennen, dafür werden sie nun kritisiert. Unterschätzen die Behörden die Gefahr durch bewaffnete Rechtsextreme?

Auf die Spur kommen die Ermittler dem 29-jährigen Besitzer der Waffen im Internet. Im Namen seines Vaters wurde …

Artikel lesen
Link zum Artikel