International
In vitro fertilization concept illustration In vitro fertilization concept Computer illustration showing spermatozoans in a petri dish waiting to be used to fertilize an egg cell PUBLICATIONxINxGERxSUIxHUNxONLY KATERYNAxKON/SCIENCExPHOTOxLIBRARY F020/1427

Bild: imago/Science Photo Library

Sperma-Arzt zeugte heimlich 200 Kinder – jetzt kam der Fall vor Gericht 

Der niederländische Arzt Dr. Jan Karbaat befruchtete Frauen heimlich mit seinem eigenen Sperma und soll so 200 Kinder gezeugt haben. Die Betroffenen haben daraufhin geklagt. Sie forderten einen DNA-Test, um den Vater ihres Kindes zu bestimmen. Nun, so berichtet rtl.de, ist das Urteil gefallen. 

Neben der eigenen Gene nutze Karbaat für die künstlichen Befruchtungen auch das Sperma sechs weiterer Männer. Das sorgte dafür, dass die Herkunft der Kinder seiner Patienten nicht zugeordnet werden konnte. Das Problem: Die Mütter hatten sich den jeweiligen Spender ausgesucht. Nach elf Jahren Kampf steht jetzt fest: Die Kinder dürfen erfahren, wer ihr leiblicher Vater ist.

Arzt muss sich nicht verantworten

Das hat das Gericht in Rotterdam entschieden, nachdem 23 Familien geklagt hatten. Den Betroffenen wurde vorher vertraglich zugesichert, dass die Kinder zukünftig ihre biologischen Väter kennenlernen dürften. Das war bisher nicht möglich. Für den Sperma-Schmuggel fälschte der Arzt sogar Dokumente. 

Die Kinder des Arztes werden ihn zwar nicht mehr persönlich kennenlernen, noch muss sich der Arzt für seine Tat verantworten. Jan Karbaat ist nämlich im April 2017 im Alter von 89 Jahren gestorben. Immerhin wird der Nachwuchs aber erfahren, ob er ihr biologischer Vater ist. 

(so)

Ich möchte das Wort Vulvalippen etablieren!

Video: watson/Gunda Windmüller, Lia Haubner

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Meinung

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel