Trump und Kim Jong Un in Singapur eingetroffen – Treffen am Dienstag

Nordkoreas Staatschef Kim Jong Un ist am Sonntag in Singapur eingetroffen, wo er sich am Dienstag mit US-Präsident Donald Trump treffen will.

Singapurs Außenminister Vivian Balakrishnan begrüßte den Gast aus Nordkorea am Flughafen Changi und veröffentlichte ein Foto der Begegnung auf Twitter.

Die Ankunft:

US-Präsident Donald Trump landete am Abend (Ortszeit).

Der historische Gipfel zwischen Kim und Trump findet am Dienstag statt.

Erwartet wird ein Abkommen zur nuklearen Abrüstung Nordkoreas. Im Gegenzug könnten die USA ihre strikten Sanktionen gegen das Land senken. Trump fordert dafür aber erhebliche Vorleistungen. 

Kim hatte zuletzt eine Atomtestanlage in seinem Land sprengen lassen.

Unter Beobachter war bis zuletzt, ob es auch einen formellen Friedensschluss des Korea-Kriegs geben könnte. Seit 1953 herrscht am ersten Konflikt des Kalten Kriegs Waffenstillstand. 

Ein mögliches Friedensabkommen würde auch die geopolitische Situation in der Region verändern. Sowohl Russland als auch China unterhalten enge Kontakte zu Nordkorea, beide Staaten sehen die koreanische Halbinsel als ihr Interessengebiet an. Russland hatte zuletzt seinen Außenminister Sergej Lawrow nach Nordkorea entsandt, China hatte Nordkoreas Staatschef Kim zwei Mal nach Peking geladen.

(per/dpa/afp) 

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tötung von George Floyd: Ex-US-Polizist Derek Chauvin zu 22,5 Jahren Haft verurteilt

Der frühere US-Polizist Derek Chauvin ist wegen der Tötung des Afroamerikaners George Floyd zu 22 Jahren und sechs Monaten Gefängnis verurteilt worden. Richter Peter Cahill verkündete am Freitag in Minneapolis im Bundesstaat Minnesota ein Strafmaß von 270 Monaten Haft gegen den 45-Jährigen. Der weiße Ex-Polizist hatte Floyds Angehörigen kurz zuvor sein "Beileid" ausgesprochen.

Mit dem Strafmaß blieb Richter Cahill deutlich unter der Forderung der Staatsanwaltschaft von 30 Jahren. Er lag aber …

Artikel lesen
Link zum Artikel