Unter dieser Bedingung wird die USA Sanktionen gegen Nordkorea lockern

Die Sanktionen gegen Nordkorea bleiben nach den Worten von US-Verteidigungsminister Jim Mattis bis zu einer "unumkehrbaren" atomaren Abrüstung in Kraft. "Nordkorea wird nur Erleichterungen bekommen, wenn es nachprüfbare und unumkehrbare Schritte zur atomaren Abrüstung unternimmt", sagte Mattis am Sonntag bei einem Treffen mit seinen Kollegen aus Südkorea und Japan am Rande einer Sicherheitskonferenz in Singapur. 

US-Präsident Donald Trump hatte am Freitag verkündet, dass er nun doch wie geplant zu einem Gipfeltreffen mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un zusammenkommen will. "Wir werden uns am 12. Juni in Singapur treffen", sagte Trump nach einer Unterredung mit einem hochrangigen nordkoreanischen Gesandten im Weißen Haus.

Noch in der vergangenen Woche hatte es so ausgesehen, als sei der historische Gipfel geplatzt. Trump hatte das Treffen in einem Brief an Kim abgesagt und dies mit "offener Feindseligkeit" Nordkoreas begründet. Da sich Pjöngjang weiter offen für Gespräche zeigte, ließ Trump die Gipfelvorbereitungen dann aber fortsetzen.

Bei dem Gipfeltreffen in Singapur soll es um das nordkoreanische Atom- und Raketenprogramm gehen, mit dem das Land seit Jahren die internationale Gemeinschaft provoziert. Beide Seiten haben sich für eine "Denuklearisierung" ausgesprochen. Bislang ist aber unklar, ob Kim darunter das Gleiche versteht wie Trump.

Mattis hat sich bisher mit öffentlichen Äußerungen über das bevorstehende Gipfeltreffen zurückgehalten und stets auf das Außenministerium verweisen. Beim sogenannten Shangri-La-Dialog in Singapur sagte er nun, bis zu dem Gipfeltreffen sei noch ein "steiniger Weg" zurückzulegen. Südkoreas Verteidigungsminister Song Young Moo sagte, er sehe dem Treffen von Trump und Kim "vorsichtig optimistisch" entgegen.

(sg/afp)

Männer, die Merkel umarmen

Erste Rede als Ex-Präsident: Trump schließt Neugründung eigener Partei aus und lässt Kandidatur 2024 offen

Bei seinem ersten öffentlichen Auftritt seit seinem Ausscheiden aus dem Amt hat der frühere US-Präsident Donald Trump die Neugründung einer eigenen Partei ausgeschlossen. "Ich werde keine neue Partei gründen", sagte Trump am Sonntag in Orlando zum Abschluss der Konferenz CPAC, einer Veranstaltung konservativer Aktivisten. "Wir haben die republikanische Partei." Die Republikaner würden vereint und stärker als je zuvor sein. "Ich werde weiterhin direkt an Eurer Seite kämpfen." …

Artikel lesen
Link zum Artikel