International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Keine Popmusik mehr für Nordkorea, um des Friedens willen

23.04.18, 06:14 23.04.18, 07:32

Es stehen ja so einige wichtige Treffen zwischen Nordkorea und der Welt an. Am Freitag schon besucht Südkoreas Präsident Moon Jae In das Regime im Norden. Alleine das ist schon historisch. Und Ende Mai trifft Machthaber Kim Jong Un US-Präsidenten Donald Trump. Kim versucht es deshalb mit Entspannung und hat bereits vergangene Woche das Ende seines Atomwaffenprogramms angekündigt. Als Reaktion stoppt der Süden jetzt die Popmusik.

Hier noch einmal alles zum Ende des nordkoreanischen Atomwaffenprogramms:

Denn Moon Jae In scheint sehr zufrieden mit seinem Nachbarn zu sein und reagiert selbst mit Entpannungspolitik. Dazu stoppt der Süden seine Lautsprecherpropaganda an der Grenzen zwischen den beiden Staaten.

Ziel sei es, "militärische Spannungen abzubauen" und eine "friedliche Atmosphäre" für den Gipfel zu schaffen, teilte das südkoreanische Verteidigungsministerium am Montag mit.

Südkorea nutzte immer wieder seine Lautsprecher an der Grenze, um Nachrichten, Propaganda und Popmusik in dem abgeschotteten Staat im Norden zu verbreiten. Vor allem die Musik galt der psychologischen Kriegsführung und sollte die Bevölkerung im Norden gegen ihren Machthaber aufbringen.

(mbi/afp)

Lest hier mehr aktuelle politische Entwicklungen: <br>

Seehofer einigt sich mit Griechenland, doch Pro Asyl sieht geltendes Recht gefährdet

So zerstören Anhänger von Erdogan wegen des Streits mit Trump ihre iPhones

Auch die FDP klagt gegen das Polizeiaufgabengesetz in Bayern 

Özil – für immer Gast im eigenen Land? Das geht schon seit Generationen so

Der watson-Guide zur Abtreibungs-Debatte um Paragraf 219

"Tickende Zeitbomben" – Politiker sorgen sich wegen "Reichsbürgern"

Psychisch krank oder straffällig – in Bayern bald das Gleiche?

Polizei, Polizei, Polizei! Die CSU benimmt sich wie die schlimmsten Helikopter-Eltern

Gabriel lehrt an der Uni Bonn, den Studierenden gefällt das nicht

3 Fragen und Antworten zu den Syrien-Angriffen, die jetzt wichtig werden

Wer sagt gerade eigentlich was zum Thema Kopftuch? 6 Argumente im watson-Guide

So will SPD-Vize Malu Dreyer gegen Armut kämpfen – das watson-Interview

6 Dinge, die du jetzt über die Rechten in Kandel wissen musst

Italienische Polizei nimmt fünf Verdächtige im Fall Anis Amri fest

19 mal "Soo Saaad!": Erinnerst du dich an diese Trump-Aussteiger?

5 Frauen, die in Deutschland muslimischen Feminismus prägen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dieser Mann will Steve Bannon nach Europa holen – helfen soll auch die AfD 

Mischaël Modrikamen will von Beginn an dabei gewesen sein. Stolz erzählt der 52-jährge Belgier: "Ich habe Donald Trump unterstützt, da war er noch nicht einmal Präsidentschaftskandidat". Damals habe er eine Videobotschaft für Trump aufgenommen, die Millionen angeklickt haben. Zur Vereidigung Trumps sei er extra nach Washington geflogen. "Als einziger belgischer Politiker", sagt Modrikamen. Eine Ehre.

Er selbst ist Chef einer kleinen rechtsnationalen Partei in Wallonien. In seiner Begeisterung …

Artikel lesen