International

Nordkorea will offenbar Atomwaffen dann aufgeben, wenn USA von Invasion absehen

Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un hat nach Angaben Südkoreas angekündigt, das heimische Atomtestgelände im Mai vor den Augen der Weltöffentlichkeit zu schließen unter der Bedingung, dass die USA ihm versprechen, keine Invasion Nordkoreas zu starten. 

Das berichtet die "New York Times" unter Berufung auf einen Sprecher der südkoreanischen Regierung.

Laut dem Sprecher sagte Kim zu Moon: 

Ich weiß, dass die Amerikaner uns grundsätzlich feindlich gesinnt sind, aber wenn sie mit uns reden, werden sie sehen, dass ich nicht die Art von Person bin, die Atomwaffen nach Süden, über den Pazifik oder in die Vereinigten Staaten schießen würde"

Vom Abbau der Anlagen sollten sich Experten und Journalisten aus den USA und Südkorea vor Ort überzeugen können, erklärte das Büro des südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In am Sonntag. 

Diese Zusage habe Kim bei seinem Gipfeltreffen mit Moon am Freitag gemacht:

Beide hatten sich bei der historischen Begegnung darauf geeinigt, die geteilte Halbinsel schrittweise von Atomwaffen zu befreien und den seit fast sieben Jahrzehnten andauernden Kriegszustand zu beenden.

Trump will Kim in den kommenden 4 Wochen treffen

Das geplante Gipfeltreffen zwischen US-Präsident Donald Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un soll nach Trumps Worten bereits in den kommenden drei bis vier Wochen stattfinden. Er gehe davon aus, dass es "ein sehr wichtiges Treffen" werde.

"Wir werden der Welt einen großen Gefallen tun"

Donald Trump Samstagabend in Michigan

US-Außenminister Mike Pompeo erklärte derweil, Kim sei bereit einen Plan vorzulegen, der zur vollständigen atomaren Abrüstung des Landes führe. Bei seinem Besuch in Pjöngjang am Osterwochenende habe er ein "gutes Gespräch" mit dem nordkoreanischen Staatschef geführt, sagte er dem Sender ABC News in einem Interview, das am Sonntag ausgestrahlt werden sollte. Beide hätten umfassend über die wichtigsten Streitthemen gesprochen.

Am Donnerstag hatten sich die Staatschefs von Nord- und Südkorea bei einem historischen Gipfeltreffen zum Ziel einer dauerhaften und stabilen Friedensregelung und einer atomwaffenfreien koreanischen Halbinsel bekannt. Der seit mehr als sechs Jahrzehnten geltende Kriegszustand soll laut einer gemeinsamen Erklärung noch dieses Jahr beendet werden.

(afp/reuters)

Meinung

Die Lektion aus Washington für Deutschland: Kein Fußbreit den Feinden der Demokratie

Der Angriff auf die amerikanische Demokratie am Mittwochabend ist erschütternd, aber nicht überraschend. Weil jeder es so kommen sehen konnte. Für Deutschland bedeutet das: Jeder Schritt in Richtung Tod der Demokratie ist einer zu viel.

Jeder hat die Gefahr sehen können. Jeder, der funktionierende Augen und Ohren hat und auch nur einen Funken Wissen über Politik.

2015 hat Donald Trump seine Kandidatur auf die Präsidentschaft der USA angekündigt – nachdem er vorher jahrelang die rassistische Verschwörungserzählung verbreitet hatte, Präsident Barack Obama sei nicht in den USA geboren. In seinem Wahlkampf hat er mexikanische Einwanderer als Drogendealer und Vergewaltiger beschimpft, er hat einen Reporter wegen seiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel