International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
In this Aug. 17, 2018, photo, Lee Soo-nam, 76, shows photos of his brother Ri Jong Song in North Korea during an interview at his home in Seoul, South Korea. Lee is among about 200 war-separated South Koreans and their family members who are crossing into North Korea for heart-wrenching meetings with relatives they haven’t seen for decades. The week-long event beginning Monday, Aug. 20, 2018, at North Korea’s Diamond Mountain resort come as the rival Koreas boost reconciliation efforts amid a diplomatic push to resolve the North Korean nuclear crisis. (AP Photo/Ahn Young-joon)

Lee Soo-nam ist mittlerweile 76 Jahre alt. Er hält ein Foto seines Bruders Ri Jong Song, den er seit der Teilung der koreanischen Halbinsel nicht mehr gesehen hat. Bild: Ahn Young-joon/AP

Nordkorea erlaubt Familienzusammenführung – für 11 Stunden

Endlich dürfen sie ihre Familienangehörigen wiedersehen – wenn auch nur für kurze Zeit: 89 Südkoreaner sind am Montagmorgen vom Küstenort Sokcho nach Nordkorea aufgebrochen, um dort ihre, seit dem Koreakrieg (1950-53) getrennt von ihnen lebenden Verwandten zu treffen.

Zu diesen Szenen kam es 2016 bei der letzten Familienzusammenführung auf der koreanischen Halbinsel:

Play Icon

Video: YouTube/AJ+

Das Verhältnis von Nord- und Südkorea:

Die koreanische Halbinsel ist seit dem Ende des Korea-Kriegs 1953 geteilt. Das abgeschottete Nordkorea wird totalitär geführt und gilt als einer der am schwersten zugänglichen Staaten der Erde. Südkorea ist dem westlichen Beispiel gefolgt und wird demokratisch regiert. Die getrennten Familien haben de facto keine Möglichkeiten zum Kontakt.

(pb/dpa)

Was heute noch wichtig ist:

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Was wollen die "Gelbwesten"? Wir haben sie gefragt

"Wir wollen leben, nicht nur überleben": "gilets jaunes" in Paris sprechen mit watson Klartext.

In Frankreich strömten auch diesen Samstag tausende "gilets jaunes" die Straßen und ließen ihrer Wut auf Präsident Macron freien Lauf. Die Stimmung war aufgeladen, viele wollten nicht mit Journalisten sprechen. 

Auf unserem Streifzug durch Paris haben wir Paul, Yves, Claire, Mégane, Yannik, Jessica und Marc kennengelernt. Sie alle erzählen Geschichten von sozialer Ungerechtigkeit, von prekären Lebensumständen. Es sind zum großen Teil Menschen, die kaum von ihrem Lohn leben können – …

Artikel lesen
Link to Article