International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Singen sie für den Frieden? Kim Jong Un besucht Konzert südkoreanischer Popstars 

01.04.18, 18:14 01.04.18, 19:05

Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un hat eine Aufführung südkoreanischer Pop-Stars in Nordkorea besucht. Wie die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete, war Kim am Sonntag gemeinsam mit seiner Frau Ri Sol Ju bei der Aufführung einer mehr als 100-köpfigen Künstlergruppe aus Südkorea am Großen Theater von Öst-Pjöngjang anwesend.

Und so soll das Ganze ausgesehen haben:

South Korean groups perform during a rehearsal in Pyongyang, North Korea, Sunday, April 1, 2018. South Korean media say North Korean leader Kim Jong Un has watched a rare performance by South Korean pop stars visiting Pyongyang. (Korea Pool via AP)

Bild: KOREA POOL

Zur Gruppe gehörten demnach elf Popmusiker wie der Sänger Cho Yong und die Girlgroup Red Velvet. Es war die erste Aufführung südkoreanischer Pop-Musiker seit 13 Jahren im isolierten Nachbarland. Mit den Auftritten, die am Dienstag in der nordkoreanischen Hauptstadt fortgesetzt werden sollen, setzen beide Länder den Kulturaustausch fort, den sie bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang im Februar wieder aufgenommen hatten.

Nordkorea hatte für das Rahmenprogramm der Spiele unter anderem ein großes Ensemble mit Sängern, Tänzern und Instrumentalisten geschickt. Die südkoreanische Delegation, die am Samstag mit einem Charterflugzeug nach Pjöngjang gereist war, umfasst neben in Südkorea gefeierten Popstars (K-Popstars) auch Regierungsvertreter, ein Taekwondo-Showteam und Journalisten. Angeführt wurde die Gruppe von Kultur- und Sportminister Do Jong Whan.

Neben Kim Jong Un und seiner Frau sollen dem Bericht zufolge bei der Aufführung am Sonntag auch Kims einflussreiche Schwester Kim Yo Jong und das protokollarische Staatsoberhaupt Nordkoreas, Kim Yong Nam, anwesend gewesen sein.

Beide Staaten hatten sich seit Anfang des Jahres nach einer Phase starker Spannungen wegen nordkoreanischer Raketen- und Bombentests wieder angenähert. Südkoreas Präsident Moon Jae In und Kim Jong Un wollen sich am 27. April im Grenzort Panmunjom zum ersten Korea-Gipfel seit elf Jahren treffen. Dabei soll es auch um das nordkoreanische Atomprogramm gehen.  (ak/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

4 Gründe, warum die Liebe zum politischen Popstar Macron erkaltet

So kamen Konservative und Rechte beim "Neuen Hambacher Fest" zusammen

Diese Gegner können Erdogan gefährlich werden – 6 Antworten zu den Wahlen in der Türkei

Union und SPD tagen in Bayern – wegen dieser 7 Themen könnte es krachen

89-jährige Holocaustleugnerin Ursula Haverbeck festgenommen

7 Eindrücke, die zeigen, wie krass der Vulkanausbruch auf Hawaii wütet

Holstein Kiel hätte sein Frauenteam nicht feuern sollen – und weiß das jetzt auch

So reagiert Freiburgs neuer Oberbürgermeister auf die Wahlparty-Attacke

Was Freiburgs neuer OB mit Robin Hood zu tun hat

Merkel widerspricht Dobrindt: 3 Hintergründe zum Streit um die Flüchtlingspolitik

5 Punkte, die zeigen, dass Twitter ein Problem mit Antisemitismus hat

Nach dem BAMF-Skandal sollen Tausende Asyl-Entscheidungen überprüft werden

Mord in U-Boot – Erfinder Madsen zu lebenslanger Haft verurteilt

AfD-Mann zeigt Hitlergruß auf Zugspitze – und weg ist die Bezirkskandidatur

Markus Söder hält nichtreligiöse Dinge

Motiv Frauenhass? Was hinter der "Incel-Rebellion" des Amokfahrers von Toronto steckt

5 Szenen, die das seltsame Trump-Macron-Verhältnis erklären

Überall Kippas in Köln und Berlin? watson erklärt die Aktion in 4 Schritten

Markus Söder hängt Kreuze in Behörden und sagt, das sei nicht religiös

Wer jetzt in der SPD wichtig wird – die watson-Prognose

AfD-Politiker vergleicht Förderschüler mit ansteckenden Patienten

Thüringens CDU-Chef Mohring: "Niemand bestreitet, dass Muslime zu Deutschland gehören"

AfD-Politiker beschäftigt mutmaßlichen rechten Terrorhelfer

Warum Heiko Maas mit seiner harten Linie gegen Russland in der eigenen Partei aneckt

In Frankreich zahlt die Krankenkasse Studentinnen jetzt Tampons

So geht es in der Bromance von Macron und Trump heute weiter

Was wir über die Amokfahrt von Toronto wissen

Der watson-Guide zur Abtreibungs-Debatte um Paragraf 219

"Tickende Zeitbomben" – Politiker sorgen sich wegen "Reichsbürgern"

Psychisch krank oder straffällig – in Bayern bald das Gleiche?

Polizei, Polizei, Polizei! Die CSU benimmt sich wie die schlimmsten Helikopter-Eltern

Gabriel lehrt an der Uni Bonn, den Studierenden gefällt das nicht

3 Fragen und Antworten zu den Syrien-Angriffen, die jetzt wichtig werden

Wer sagt gerade eigentlich was zum Thema Kopftuch? 6 Argumente im watson-Guide

So will SPD-Vize Malu Dreyer gegen Armut kämpfen – das watson-Interview

6 Dinge, die du jetzt über die Rechten in Kandel wissen musst

Italienische Polizei nimmt fünf Verdächtige im Fall Anis Amri fest

19 mal "Soo Saaad!": Erinnerst du dich an diese Trump-Aussteiger?

5 Frauen, die in Deutschland muslimischen Feminismus prägen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Droht eine diplomatische Krise? – Ankara droht Trump im Streit um Pastor mit Vergeltung

Die USA und die Türkei steuern wegen des Streits um den amerikanischen Pastor Andrew Brunson auf eine schwerwiegende diplomatische Krise zu.

"Beide haben führende Rollen bei der Inhaftierung und Festnahme von Pastor Brunson gespielt", sagte die Sprecherin des Weißen Hauses, Sarah Sanders, am Mittwoch in Washington. Durch die Sanktionen werden die Vermögen der Minister in den USA eingefroren, außerdem dürfen US-Bürger keine Geschäfte mit ihnen abschließen.

Das Außenministerium in Ankara …

Artikel lesen