International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
File-In this April 9, 2018, file photo provided by the North Korean government, North Korean leader Kim Jong Un attends a meeting of the Political Bureau of the Central Committee of the Workers' Party of Korea, in Pyongyang, North Korea. North Korea said Saturday, April 21, 2018, it has suspended nuclear and long-range missile tests and plans to close its nuclear test site. The North's official Korean Central News Agency said the country is making the move to shift its national focus and improve its economy.
(Korean Central News Agency/Korea News Service via AP, File)

Bild: KCNA/ap

Nordkorea kündigt Atomwaffenprogramm-Stopp an – 5 Fragen und Antworten

21.04.18, 08:29 21.04.18, 09:58

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat offiziell die Aussetzung der Atom- und Raketentests seines Landes angekündigt. Zudem soll der Betrieb einer nuklearen Testanlage eingestellt werden.

Das berichtet die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap in der Nacht zum Samstag unter Berufung auf die amtliche nordkoreanische Agentur KCNA.

Bereits in seiner Neujahrsansprache hatte Kim ein Ende der Tests angedeutet. Er sagte, Nordkorea habe den Aufbau seiner Atomstreitmacht vollendet. Vor kurzem sagten südkoreanische Gesandte bereits, der Machthaber habe das Ende der Tests versprochen. Die öffentliche Ankündigung war jedoch bislang ausgeblieben.

Was passiert jetzt genau?

"Nordkorea wird vom 21. April an seine Atomtests und den Start von ballistischen Interkontinentalraketen stoppen."

Aus dem KCNA-Bericht

Und weiter heißt es: "Der Norden wird eine Atomtestanlage im Norden des Landes schließen, um seinen Willen zu demonstrieren, die Atomtests auszusetzen." Demnach handelt es sich um das Testgelände in Punggye Ri.

Warum reden wir immer wieder über das nordkoreanische Atomprogramm?

Nordkorea hatte in den vergangenen Jahren sein Atom- und Raketenprogramm massiv vorangetrieben und damit gegen UN-Resolutionen verstoßen. Seit Oktober 2006 hat das Land sechs Atomwaffentests durchgeführt. Jeder Test hatte weitere Sanktionen durch den UN-Sicherheitsrat oder einzelne Länder zur Folge. 

Das Atomprogramm der Nordkoreaner bereitet der internationalen Gemeinschaft seit Jahrzehnten Sorgen. Letzte Schätzungen beziffern die Anzahl von Atombomben auf zwischen zehn (südkoreanisches Verteidigungsministerium vom Januar 2017) und 21 (US-Organisation Institute for Science and International Security vom Juni 2016).

Warum stoppt Nordkorea ausgerechnet jetzt seine Atomtests?

Der Diktator von Nordkorea Kim Yong Un sagte laut KCNA, sein Land habe erfolgreich Atomwaffen entwickelt. Die Atomtestanlage habe damit "ihre Aufgabe erfüllt".

Nordkorea sei nun ein mächtiges Land, "die gesamte Partei und das gesamte Land sollten sich nun auf die Entwicklung der sozialistischen Wirtschaft konzentrieren", sagte er. Dies sei die neue Strategie der Partei.

Zuvor war die Doktrin gewesen, Militär und Wirtschaft zeitgleich zu entwickeln. Internationale Sanktionen haben die Wirtschaft des abgeschotteten Landes aber weiter geschwächt.

Wie reagiert das Ausland?

Ende Mai oder Anfang Juni ist dann ein Treffen von Kim Yong Un mit US-Präsident Donald Trump geplant. Trump reagierte umgehend auf die Ankündigungen aus Nordkorea.

"Das ist eine sehr gute Nachricht für Nordkorea und die Welt", schrieb der US-Präsident auf Twitter. Er freue sich auf das gemeinsame Treffen mit Kim.

In Seoul sagte eine Sprecherin von Südkoreas Präsident Moon, Nordkoreas Entscheidung sei ein "bedeutender Fortschritt für die nukleare Abrüstung der koreanischen Halbinsel". Sie werde sich "sehr positiv" auf die Atmosphäre der geplanten Gipfeltreffen auswirken.

Wie geht es auf der koreanischen Halbinsel nun weiter?

Seit dem Ende des Koreakriegs (1950-53) besteht auf der Halbinsel lediglich ein Waffenstillstand, beide Staaten befinden sie sich offiziell noch immer im Kriegszustand.

Nordkorea Panmunjom: Cho Myoung-gyon (r), Wiedervereinigungsminister von Südkorea, und Ri Son-gwon, Vorsitzender des nordkoreanischen Komitees für die friedliche Vereinigung des Landes, reichen sich zu Beginn einer Verhandlung im Grenzort Panmu

Nord- und Südkorea sind in Verhandlungen. Hier der Wiedervereinigungsminister von Südkorea (r.) mit einem nordkoreanischen Vertreter. Bild: kyodo POOL/dpa

Bei dem Gipfeltreffen am 27. April will die südkoreanische Seite Verhandlungen über ein Ende des Kriegszustands und ein Friedensabkommen anstoßen. 

(pb/dpa/afp)

Du bist ein Politik-Junkie? Dann klick doch mal hier rein!

Seehofer einigt sich mit Griechenland, doch Pro Asyl sieht geltendes Recht gefährdet

So zerstören Anhänger von Erdogan wegen des Streits mit Trump ihre iPhones

Auch die FDP klagt gegen das Polizeiaufgabengesetz in Bayern 

Özil – für immer Gast im eigenen Land? Das geht schon seit Generationen so

Der watson-Guide zur Abtreibungs-Debatte um Paragraf 219

"Tickende Zeitbomben" – Politiker sorgen sich wegen "Reichsbürgern"

Psychisch krank oder straffällig – in Bayern bald das Gleiche?

Polizei, Polizei, Polizei! Die CSU benimmt sich wie die schlimmsten Helikopter-Eltern

Gabriel lehrt an der Uni Bonn, den Studierenden gefällt das nicht

3 Fragen und Antworten zu den Syrien-Angriffen, die jetzt wichtig werden

Wer sagt gerade eigentlich was zum Thema Kopftuch? 6 Argumente im watson-Guide

So will SPD-Vize Malu Dreyer gegen Armut kämpfen – das watson-Interview

6 Dinge, die du jetzt über die Rechten in Kandel wissen musst

Italienische Polizei nimmt fünf Verdächtige im Fall Anis Amri fest

19 mal "Soo Saaad!": Erinnerst du dich an diese Trump-Aussteiger?

5 Frauen, die in Deutschland muslimischen Feminismus prägen

Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

"Ich hasse Menschen auf Konzerten"

Poo with a view – 15 Klos mit Aussicht

15 Tiere, die am Wochenende viel aktiver sind als du

"Quizz die Gesa" – Bist du schlauer als unsere Chefredakteurin? 

Dieses Model könnte Heidi Klum arbeitslos machen

Die Donut-Theorie sagt uns, wie wir gut leben können, ohne die Erde zu zerstören

Politiker oder Influencer – wer hat diese Bilder gepostet?

Wein doch: "Sprachnachrichten sind gestohlene Lebenszeit!"

So fallt ihr beim Sneaker-Kauf im Internet nicht auf Betrüger herein

18 Gründe, warum wir die 2000er vermissen

5 Frauen, die in Deutschland muslimischen Feminismus prägen

Dieser Käfer braucht Alkohol, um seine Kinder großzuziehen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dieser Mann will Steve Bannon nach Europa holen – helfen soll auch die AfD 

Mischaël Modrikamen will von Beginn an dabei gewesen sein. Stolz erzählt der 52-jährge Belgier: "Ich habe Donald Trump unterstützt, da war er noch nicht einmal Präsidentschaftskandidat". Damals habe er eine Videobotschaft für Trump aufgenommen, die Millionen angeklickt haben. Zur Vereidigung Trumps sei er extra nach Washington geflogen. "Als einziger belgischer Politiker", sagt Modrikamen. Eine Ehre.

Er selbst ist Chef einer kleinen rechtsnationalen Partei in Wallonien. In seiner Begeisterung …

Artikel lesen