International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
A man watches a TV screen showing file footage of U.S. President Donald Trump, right, and North Korean leader Kim Jong Un, left, during a news program at the Seoul Railway Station in Seoul, South Korea, Wednesday, May 23, 2018. North Korea on Wednesday allowed South Korean journalists to join the small group of foreign media in the country to witness the dismantling of its nuclear test site this week, Seoul officials said. (AP Photo/Lee Jin-man)

Bild: Lee Jin-man/AP

Nordkorea gibt sich nach Gipfel-Absage diplomatisch

25.05.18, 04:51

Nordkorea ist auch nach der Absage des Gipfeltreffens durch die USA zu Gesprächen bereit. "Wir teilen den USA nochmals unsere Bereitschaft mit, sich jederzeit und in jeder Form persönlich zusammenzusetzen, um das Problem zu lösen", sagte der nordkoreanische Vize-Außenminister Kim Kye Gwan am Freitag laut der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA. "Die plötzliche Ankündigung zur Absage des Treffens kam für uns unerwartet, und wir empfinden diese als zutiefst bedauerlich."

Die Absage entspreche "nicht den Wünschen der Welt", zitiert die südkoreanische Agentur Yonhap aus einer Mitteilung aus Pjöngjang. Nordkorea sei weiterhin jederzeit zu einem Treffen mit den USA bereit, zumal Kim Jong Un "alle Bemühungen" auf das Treffen mit US-Präsident Donald Trump gerichtet habe. Ein Gipfel mit den USA sei dringend nötig, um "schwerwiegende feindliche Beziehungen" auszuräumen.

US-Präsident Donald Trump hatte das für den 12. Juni in Singapur geplante Gipfeltreffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un am Donnerstag abgesagt und stattdessen eine Fortsetzung seiner Politik des "maximalen Drucks" und der Sanktionen gegen Pjöngjang angekündigt. Trump begründete den Schritt in einem Brief an Kim mit der "offenen Feindseligkeit", die Pjöngjang jüngst zum Ausdruck gebracht habe. Er halte den Gipfel deshalb gegenwärtig für "unangemessen"

Auch international wird die Absage mit Bedauern aufgenommen

Der russische Präsident Wladimir Putin bedauerte die Absage des Gipfeltreffens von US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un. Russland habe auf "einen bedeutenden Schritt in Richtung einer Deeskalation" und "einen Beginn der Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel" gehofft, sagte Putin am Donnerstag bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron in St. Petersburg.

Macron fügte hinzu, er hoffe, dass "der Prozess der Nichtweiterverbreitung" auch nach der Absage des Treffens fortgesetzt werde. "Ich wünsche, dass das nur ein Zwischenfall in einem Prozess ist, der weitergehen muss".

FILE - In this Friday, April 27, 2018, file photo, North Korean leader Kim Jong Un, left, and South Korean President Moon Jae-in inspect an honor guard after Kim crossed the border into South Korea for their historic face-to-face talks, in Panmunjom. For a few months, everything seemed to be clicking into place for South Korean President Moon Jae-in as he meticulously set up crucial nuclear negotiations between Washington and Pyongyang following a year of intense animosity. But he now heads into a White House meeting with President Donald Trump with uncertainty over his status in the diplomatic driver’s seat. (Korea Summit Press Pool via AP, File)

Kim Jong Un und Moon Jae In bei ihrem ersten Treffen in Panmunjom.  Bild:

Südkoreas Präsident Moon Jae In reagierte enttäuscht auf die Absage des Gipfeltreffens.

Es sei schwierig, ernste diplomatische Probleme durch den "jetzigen Weg der Kommunikation" zu lösen, wurde Moon von seinem Büro zitiert. "Ich hoffe, die Länder werden diese Probleme durch einen direkteren und engen Dialog lösen.

"Man wolle gemeinsam mit den USA an der Schaffung von geeigneten Bedingungen arbeiten, um Gespräche zwischen Amerika und Nordkorea doch noch zu ermöglichen. Die Außenminister Südkoreas und der USA hätten sich in einem Telefonat auf ein entsprechendes Vorgehen verständigt. Das teilte das Ministerium in Seoul am Freitag mit.

Auch wolle Südkorea sich weiterhin für eine Verbesserung der Beziehungen zum Norden einsetzen. "Unsere Regierung wird ihren Teil dazu beitragen, die Panmunjom-Erklärung umzusetzen", sagte der südkoreanische Wiedervereinigungsminister Cho Myoung Gyon mit Blick auf die im April unterzeichnete historische Gipfelerklärung zwischen Nord- und Südkorea.

(aj/dpa/afp/rtr)

Das könnte dich auch interessieren:

Neues Video: So hätte Banksys Kunst-Schredder funktionieren sollen

Der Sportreporter unserer Kindheit hört auf 😞 – hier nochmal seine besten Momente

Mockridge, Kebekus & Co. – Raab feiert mit "TV Total"-Freunden sein Comeback

Syrer starb im September in JVA Kleve – warum der Fall jetzt erneut für Aufsehen sorgt

Wie russische Medien von Berlin aus die Fakten verdrehen

Dieser aufgeregte Spanier liefert die beste Analyse der Bayern-Wahl 

Tierarzt bittet: Bleib' bei deinem Hund, wenn er stirbt. Auch wenn es hart ist.

"Orange Is the New Black" endet 2019 – so sehen die Stars in echt aus

Rihanna schlägt Super-Bowl-Auftritt aus – wegen ihm hier

Leroy Sané gibt Tinder-Tipps – das Ergebnis ist schlimmer als jedes Horrordate

9-Jährige verkauft Cookies vor Cannabis-Shop – rate mal, wie schnell sie keine mehr hatte

CDU und AfD haben offenbar gerade ein Konzert der Band Feine Sahne Fischfilet verhindert

Diese Nüsse will die EU heute beim Gipfel knacken

Heirate doch alleine! 9 Brautjungfern, die (zurecht) die Schnauze voll hatten 🙅

Weil wir sie vermissen: Das wurde aus den 7 "Two and a Half Men"-Stars

Maskierte überfallen Geldtransporter in Berlin – ihnen gelingt eine spektakuläre Flucht

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ein italienisches Dorf half Flüchtlingen und wurde dafür bestraft – ein Erlebnisbericht

Das kalabrische Dorf Riace galt als Vorbild für eine erfolgreiche Migrationspolitik – bis Italiens Innenminister Matteo Salvini genug hatte und den Bürgermeister verhaften ließ. Erinnerungen an einen Besuch im August.

Ganz Italien schaut derzeit nach Riace, einem 2000-Seelen-Dorf inmitten der hügeligen Landschaft von Kalabrien. 20 Jahre lang nahm deren Bürgermeister Domenico Lucano Flüchtlinge auf, gab ihnen Häuser, eine Arbeit, Italienischkurse. Riace half damit nicht nur den Migranten, …

Artikel lesen