International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bild: Lee Jin-man/AP

Nordkorea gibt sich nach Gipfel-Absage diplomatisch

25.05.18, 04:51

Nordkorea ist auch nach der Absage des Gipfeltreffens durch die USA zu Gesprächen bereit. "Wir teilen den USA nochmals unsere Bereitschaft mit, sich jederzeit und in jeder Form persönlich zusammenzusetzen, um das Problem zu lösen", sagte der nordkoreanische Vize-Außenminister Kim Kye Gwan am Freitag laut der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA. "Die plötzliche Ankündigung zur Absage des Treffens kam für uns unerwartet, und wir empfinden diese als zutiefst bedauerlich."

Die Absage entspreche "nicht den Wünschen der Welt", zitiert die südkoreanische Agentur Yonhap aus einer Mitteilung aus Pjöngjang. Nordkorea sei weiterhin jederzeit zu einem Treffen mit den USA bereit, zumal Kim Jong Un "alle Bemühungen" auf das Treffen mit US-Präsident Donald Trump gerichtet habe. Ein Gipfel mit den USA sei dringend nötig, um "schwerwiegende feindliche Beziehungen" auszuräumen.

US-Präsident Donald Trump hatte das für den 12. Juni in Singapur geplante Gipfeltreffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un am Donnerstag abgesagt und stattdessen eine Fortsetzung seiner Politik des "maximalen Drucks" und der Sanktionen gegen Pjöngjang angekündigt. Trump begründete den Schritt in einem Brief an Kim mit der "offenen Feindseligkeit", die Pjöngjang jüngst zum Ausdruck gebracht habe. Er halte den Gipfel deshalb gegenwärtig für "unangemessen"

Auch international wird die Absage mit Bedauern aufgenommen

Der russische Präsident Wladimir Putin bedauerte die Absage des Gipfeltreffens von US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un. Russland habe auf "einen bedeutenden Schritt in Richtung einer Deeskalation" und "einen Beginn der Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel" gehofft, sagte Putin am Donnerstag bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron in St. Petersburg.

Macron fügte hinzu, er hoffe, dass "der Prozess der Nichtweiterverbreitung" auch nach der Absage des Treffens fortgesetzt werde. "Ich wünsche, dass das nur ein Zwischenfall in einem Prozess ist, der weitergehen muss".

Kim Jong Un und Moon Jae In bei ihrem ersten Treffen in Panmunjom.  Bild:

Südkoreas Präsident Moon Jae In reagierte enttäuscht auf die Absage des Gipfeltreffens.

Es sei schwierig, ernste diplomatische Probleme durch den "jetzigen Weg der Kommunikation" zu lösen, wurde Moon von seinem Büro zitiert. "Ich hoffe, die Länder werden diese Probleme durch einen direkteren und engen Dialog lösen.

"Man wolle gemeinsam mit den USA an der Schaffung von geeigneten Bedingungen arbeiten, um Gespräche zwischen Amerika und Nordkorea doch noch zu ermöglichen. Die Außenminister Südkoreas und der USA hätten sich in einem Telefonat auf ein entsprechendes Vorgehen verständigt. Das teilte das Ministerium in Seoul am Freitag mit.

Auch wolle Südkorea sich weiterhin für eine Verbesserung der Beziehungen zum Norden einsetzen. "Unsere Regierung wird ihren Teil dazu beitragen, die Panmunjom-Erklärung umzusetzen", sagte der südkoreanische Wiedervereinigungsminister Cho Myoung Gyon mit Blick auf die im April unterzeichnete historische Gipfelerklärung zwischen Nord- und Südkorea.

(aj/dpa/afp/rtr)

Das könnte dich auch interessieren:

5 Frauen, die in Deutschland muslimischen Feminismus prägen

Dieser Käfer braucht Alkohol, um seine Kinder großzuziehen

"Quizz die Gesa" – Bist du schlauer als unsere Chefredakteurin? 

15 Tiere, die am Wochenende viel aktiver sind als du

18 Gründe, warum wir die 2000er vermissen

Politiker oder Influencer – wer hat diese Bilder gepostet?

So fallt ihr beim Sneaker-Kauf im Internet nicht auf Betrüger herein

Wein doch: "Sprachnachrichten sind gestohlene Lebenszeit!"

Dieses Model könnte Heidi Klum arbeitslos machen

"Ich hasse Menschen auf Konzerten"

Poo with a view – 15 Klos mit Aussicht

Die Donut-Theorie sagt uns, wie wir gut leben können, ohne die Erde zu zerstören

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Was bitte ist gerade in der Türkei los, Herr Küpeli?

Nur noch 9 Tage bis zu den Wahlen in der Türkei. Und der Druck auf die Oppositionsparteien scheint immer weiter zuzunehmen. Besonders auf die prokurdische Partei HDP, deren Kandidat Selahattin Demirtaş im Gefängnis sitzt.

Aktuell kursiert ein Video auf Twitter, das den türkischen Staatspräsidenten bei einer nicht-öffentlichen Rede vor AKP-Mitgliedern zeigt.

Im Video, das am 13. Juni auf dem regierungskritischen Kanal "Turkey Untold" geteilt wurde, spricht Staatspräsident Erdoğan davon, …

Artikel lesen