International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
This image released by CBS News shows Stormy Daniels, left, during an interview with Anderson Cooper which will air on Sunday, March 25, 2018, on

Bild: CBS News

"Ich wurde bedroht": Pornostar Stormy Daniels über angebliche Trump-Affäre

26.03.18, 07:32 26.03.18, 08:20

Fabian Reinbold, washington dc

Die Pornodarstellerin Stormy Daniels hat sich über ihre angebliche Affäre mit Trump geäußert. Während der US-Präsident ein Verhältnis bestreitet, gab Daniels nun im amerikanischen Fernsehen zahlreiche Details preis.

Das Interview ist der vorläufige Höhepunkt einer Affäre, die sich am US-Präsidenten festzubeißen scheint. Nach den ersten Berichten im Januar über die Affäre und die Zahlung von 130.000 Dollar an Daniels durch einen Trump-Anwalt verschiebt sich der Fokus jetzt auf die Methoden, mit denen Daniels nach eigener Aussage zum Schweigen gebracht worden ist.

Das Interview bei CNN:

Video: YouTube/CNN

Daniels, mit bürgerlichen Namen Stephanie Clifford, berichtete dabei eine Szene aus dem Jahr 2011, als sie versuchte, ihre Geschichte an ein Klatschmagazin zu verkaufen. Sie sei auf einem Parkplatz in Las Vegas von einem Mann bedroht worden. Der Unbekannte habe sie angesprochen und ihr gesagt: "Lass Trump in Ruhe. Vergiss die Geschichte." Kurz bevor er wieder verschwand, habe der Mann noch einen Blick auf ihre junge Tochter im Auto geworfen.

Dann soll ihr der Fremde gedroht haben:

"Das ist schönes kleines Mädchen. Es wäre eine Schande, wenn ihrer Mutter etwas zustieße.

Wegen dieser Begegnung habe sie jahrelang geschwiegen und kurz vor der Präsidentschaftswahl eine Schweigevereinbarung mit einem Anwalt Trumps unterzeichnet, berichtete Clifford in der amerikanischen TV-Sendung "60 Minutes".

In Washington wurde der Ausstrahlung seit Tagen entgegen gefiebert. Während ein Basketballspiel die Ausstrahlung auf dem Sender CBS um eine gute halbe Stunde verzögerte, hatten die Medien, denen das Interview-Manuskript bereits vorlag, längst die ersten Eilmeldungen abgesetzt.

"Er sagte: Wow, du bist so einzigartig. Du erinnerst mich an meine Tochter"

Fast alle Aussagen Daniels sind Behauptungen, für die sie keine Beweise vorgelegt hat. Trump hat die Affäre dementiert. Im Interview sprach sie davon, dass sie nur einmal Sex mit Trump gehabt habe und berichtete etwa von dessen Versprechungen, sie in eine seiner Fernsehshows zu holen, die sich letztlich nicht materialisierten.

Daniels will Trump im Jahr 2006 bei einem Golfturnier kennengelernt haben, genau wie ein früheres "Playboy"-Model, das ebenfalls vor wenigen Tagen über eine angebliche Beziehung zu Trump berichtet hatte. Moderator Anderson Cooper fragte Clifford nach ihrer Glaubwürdigkeit. Immerhin hatte sie zuletzt zwei Mal Erklärungen verfasst, in denen sie angab, dass Berichte über eine Affäre falsch seien.

Clifford erklärte auch das mit Bedrohungen. Die Gegenseite könne ihr "Leben auf viele verschiedene Arten zur Hölle machen", sei ihr gesagt worden. Sie deutete an, dass dieser Satz auf den Trump-Vertrauten Michael Cohen gemünzt sein könnte.

Clifford über die Bedrohung ihrer Tochter:

Wichtiger als manche schlüpfrigen Details, die Daniels im Fernsehen preisgab, ist aber eine andere Ebene: Was der Präsident und seine Helfer möglicherweise taten, um die Affäre zu vertuschen und ob sie Daniels dabei einschüchterten. Cohen bestreitet, Clifford bedroht zu haben.

Schon jetzt interessieren sich Ermittler für die Zahlung Cohens an Clifford elf Tage vor der Präsidentschaftswahl im November 2016. Es geht um die Summe von 130.000 US-Dollar, die Cohen nach eigener Aussage aus eigener Tasche bezahlt habe, ohne das Wissen Trumps, wie er behauptet.

Cliffords Anwalt argumentiert nun, dass diese Übereinkunft nie gültig gewesen sei, weil Trump sie nicht selber unterzeichnet habe. Clifford ist vor ein kalifornisches Gericht gezogen. Trump hatte sich kürzlich erstmals in den Rechtsstreit um die Schweigevereinbarung eingeschaltet.

Clifford ist vor ein kalifornisches Gericht gezogen. Trump hatte sich kürzlich erstmals in den Rechtsstreit um die Schweigevereinbarung eingeschaltet.

FILE - In this Feb. 11, 2007, file photo, adult film actress Stormy Daniels arrives for the 49th Annual Grammy Awards in Los Angeles. New documents show a top lawyer for the Trump Organization was involved in legal efforts to keep adult film star Daniels from talking about her alleged affair with President Donald Trump. The arbitration documents are signed by Trump Organization lawyer Jill A. Martin and list her address as that of Trump's golf club in Los Angeles. (AP Photo/Matt Sayles, File)

Bild: Sayles

Wie Cohen auch will er, dass sich ein Bundesgericht statt einer staatlichen kalifornischen Instanz des Falls annimmt. Das würde es ermöglichen, dass der Streit in einem Schlichtungsverfahren hinter verschlossenen Türen statt öffentlich behandelt wird.

Zugleich wurde kurz vor der Sendung bekannt, dass Trump, der sich am Wochenende auf seinem Anwesen in Florida aufhielt, am Samstagabend mit Cohen traf.

Für den Präsidenten wird diese Affäre immer unangenehmer. Clifford ist in den vergangenen Wochen mit ihren neuen Anwalt Michael Avenatti zunehmend in die Medien-Offensive gegangen. Er betonte, es gehe ihm um die Vertuschungsversuche, die der Präsident und seine Vertrauten in der Sache begangen hätten.

Avenatti machte zuletzt Andeutungen, dass er Beweismaterial vorliegen habe, das Trump gefährlich werden könne. Dazu sagte seine Mandantin trotz Nachfragen des Moderators bei ihrem Auftritt nichts.

Dieser Artikel ist zuerst bei t-online erschienen.

Das könnte dich auch interessieren:

15 Tiere, die am Wochenende viel aktiver sind als du

Politiker oder Influencer – wer hat diese Bilder gepostet?

Poo with a view – 15 Klos mit Aussicht

5 Frauen, die in Deutschland muslimischen Feminismus prägen

Dieses Model könnte Heidi Klum arbeitslos machen

18 Gründe, warum wir die 2000er vermissen

Wein doch: "Sprachnachrichten sind gestohlene Lebenszeit!"

Die Donut-Theorie sagt uns, wie wir gut leben können, ohne die Erde zu zerstören

Dieser Käfer braucht Alkohol, um seine Kinder großzuziehen

So fallt ihr beim Sneaker-Kauf im Internet nicht auf Betrüger herein

"Quizz die Gesa" – Bist du schlauer als unsere Chefredakteurin? 

"Ich hasse Menschen auf Konzerten"

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trump will Palästinensern den Flüchtlingsstatus entziehen – und hat ausnahmsweise Recht

Es klingt erst einmal fies. Auf den ersten Blick. Die USA wollen den Palästinensern den Flüchtlingsstatus entziehen.

Nach einem Bericht des US-Magazins "Foreign Policy" hat der Nahost-Gesandte und Trump-Schwiegersohn Jared Kushner genau das vor – für mehr als zwei Millionen Palästinenser in Jordanien. Zuvor hatten die USA bereits die Gelder für das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) massiv gekürzt. 

Auf den zweiten Blick steckt hinter Kushners Vorstoß aber eine …

Artikel lesen