International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Der

Bild: Santiago Billy/AP

73 Tote, 6 Dörfer evakuiert – Feuervulkan in Guatemala spuckt erneut Lava

06.06.18, 02:06 06.06.18, 06:21

Nach der heftigen Vulkaneruption mit Dutzenden Toten in Guatemala ist der "Volcán de Fuego" am Dienstag wieder ausgebrochen. 

Sechs Ortschaften im Gefahrengebiet wurden nach Angaben des Katastrophenschutzes evakuiert. Ärzte, Helfer und Journalisten wurden aus der Region um den Feuervulkan in Sicherheit gebracht, wie die Feuerwehr von Guatemala-Stadt auf Twitter mitteilte.

 

Auch am Dienstag hatten wir bereits über den Ausbruch berichtet: 

Policemen inspect at an area affected by the eruption of the Fuego volcano in the community of San Miguel Los Lotes in Escuintla, Guatemala June 5, 2018. REUTERS/Luis Echeverria

Schlamm und Asche haben ganze Dorfschaften unter sich begraben. Bild: rEUTERS

Der Vulkan südwestlich von Guatemala-Stadt war schon am Sonntag ausgebrochen:

Hier findest Du weitere Bilder der Katastrophe:

Wie gefährlich ist der Vulkan?

Der Volcán de Fuego ist einer von drei aktiven Vulkanen in dem mittelamerikanischen Land. Seit 2002 zeigt der etwa 3700 Meter hohe Berg wieder eine verstärkte Aktivität. Erst im Mai war der Vulkan ausgebrochen und hatte eine Schlammlawine ausgelöst.

(aj/dpa)

Kennst du diese Meldungen zu Umwelt-Themen schon?

Kragenbär Mike wurde heute erschossen – das ist seine Geschichte 

Sumpfkrebs-Fang in Berlin boomt – ein Fischer fing 8500 Tiere im 1. Monat

Wale stranden zu Dutzenden – 6 Erklärungen für das Tierdrama

Mehr als 1000 Demonstranten fordern schnellen Kohleausstieg 

An den Balearen schwimmt ein Weißer Hai herum – erste Sichtung seit 30 Jahren

Süüüüüüüüüüß. Und gefährdet. 10 Tiere, die wir lieben und töten

Touristin findet in einem Wald (!!!) in Russland (!!!) einen toten Delfin 🤔

Richtige Männerfreundschaft: Männliche Delfine kennen sich beim Namen

Wal stirbt, weil er mehr als 80 Plastiktüten im Magen hat 😢

Dieser Käfer braucht Alkohol, um seine Kinder großzuziehen

Dieser Pottwal kämpft in der Nordsee gerade ums Überleben

Von wegen "natürlich" –Verbraucherschützer wollen irreführende Etiketten abschaffen

Ausgebrochene Zootiere in Rheinland-Pfalz waren doch nicht ausgebrochen ¯\_(ツ)_/¯

Schon wieder! Holländisches Insektengift in deutschen Bio-Eiern

In diesen 7 Ländern und Städten herrschen bereits Plastikverbote

So tötet der Klimawandel die Korallen des Great Barrier Reef

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Es ist fast schon zu spät" – Klimareport warnt vor Erderwärmung über 1,5 Grad

Die Risiken der Erderwärmung lassen sich nach Ansicht des Weltklimarats IPCC durch die Begrenzung auf 1,5 Grad einigermaßen einschränken. Dies Ziel könne aber nur durch einen raschen Wandel auf allen Feldern erreicht werden.

"Eine der Kernaussagen des Berichts ist: Wir sehen derzeit bereits die Konsequenzen von einem Grad Erderwärmung wie mehr Extremwetter, steigende Meeresspiegel, schwindendes arktisches Meereis und andere Veränderungen", sagte der Co-Vorsitzende einer IPCC-Arbeitsgruppe …

Artikel lesen