10.01.2021, Indonesien, Jakarta: Behörden zeigen mutmaßliche Trümmer, die im Wasser vor der Insel Java gefunden wurden. Ein Passagierflugzeug, eine Boeing 737-500, der indonesischen Fluggesellschaft Sriwijaya Air mit 62 Menschen an Bord ist laut offiziellen Angaben nach dem Abheben aus Jakarta vom Radar verschwunden. Rettungsteams fanden auf dem Meer vor der Insel Java Trümmer. Foto: Achmad Ibrahim/AP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Behörden zeigen mutmaßliche Trümmer, die im Wasser vor der Insel Java gefunden wurden. Bild: dpa / Achmad Ibrahim

Indonesien: Flugschreiber von vermisstem Flugzeug gefunden

Rettungskräfte haben im vermuteten Unglücksgebiet nicht nur Trümmer und Leichenteile, sondern mittlerweile auch den Flugschreiber gefunden. Damit steht fest: Die Boeing 737-500 der indonesischen Gesellschaft Sriwijaya Air ist abgestürzt.

Bei der Suche nach dem seit Samstag in Indonesien verschollenen Passagierflugzeug mit 62 Menschen an Bord wurden im Meer zunächst Leichenteile und weitere Trümmer entdeckt. Nun wurde auch der Flugschreiber der vermissten Boeing 737-500 der indonesischen Gesellschaft Sriwijaya Air im Meer gefunden. Dies teilte der Armeechef des Landes mit.

Bis zum Sonntag hatten Suchtrupps bereits zahlreiche Trümmerteile in der Javasee gefunden. Auch wurden Leichenteile und persönliche Gegenstände der Passagiere entdeckt. Dass es Überlebende gibt, gilt als unwahrscheinlich. Rettungsteams waren im Unglücksgebiet vor der Küste von Java im Einsatz. Das Militär suchte mit Schiffen und Hubschraubern.

Boing 737 verschwindet kurz nach dem Start vom Radar

Am Samstag war ein Passagierflugzeug der lokalen Gesellschaft Sriwijaya Air mit 62 Menschen an Bord kurz nach dem Start in Jakarta vom Radar verschwunden und wahrscheinlich ins Meer gestürzt. Die Boeing 737-500 war auf dem Weg nach Pontianak auf der Insel Borneo, als sie plötzlich um 14.40 Ortszeit (08.40 MEZ) vom Radar verschwand. In der Maschine waren den Angaben zufolge 50 Passagiere, darunter sieben Kinder und drei Babys, zudem zwölf Crew-Mitglieder.

10.01.2021, Indonesien, Jakarta: Taucher der indonesischen Marine ziehen während einer Suchaktion ein Flugzeugteil aus dem Wasser. Am 09.01.2021 war ein Passagierflugzeug der lokalen Gesellschaft Sriwijaya Air mit 62 Menschen an Bord kurz nach dem Start in Jakarta vom Radar verschwunden und wahrscheinlich ins Meer gestürzt. Bei der Suche verschollenen Passagierflugzeug sind im Meer Leichenteile und weitere Trümmer entdeckt worden. Foto: Achmad Ibrahim/AP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Taucher der indonesischen Marine ziehen während einer Suchaktion ein Flugzeugteil aus dem Wasser. Bild: dpa / Achmad Ibrahim

Die Flugzeit nach Pontianak in der Provinz Kalimantan Barat beträgt nur gut eine Stunde. Wie Daten des schwedischen Internetdienstes Flightradar24 zeigen, verlor die Maschine aber schon vier Minuten nach dem Abheben innerhalb von einer Minute mehr als 3300 Meter Höhe. Die Spur verlor sich danach im Meer nördlich der Hauptinsel Java.

Die Boeing war Berichten zufolge 27 Jahre alt und gehört seit 2012 der Fluggesellschaft Sriwijaya Air. Die Maschine verfügt über acht Sitze in der Business-Klasse und 112 Sitze in der Economy-Klasse.

2018 war eine Boeing 737 Max der indonesischen Gesellschaft Lion Air nach dem Start in Jakarta auf dem Weg zur Insel Bangka abgestürzt. Dabei kamen alle 189 Insassen ums Leben. 2014 stürzte ein Airbus A320 der Billig-Airline Indonesia AirAsia auf dem Weg von Surabaya auf Java nach Singapur ins Meer. Auch hier starben alle 162 Menschen an Bord. In puncto Luftfahrt gilt das südostasiatische Inselparadies als eines der unsichersten Länder der Welt.

(lau/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Israels Sicherheitskabinett berät über Feuerpause

Das israelische Sicherheitskabinett will noch am Donnerstag über eine mögliche Waffenruhe mit der radikalislamischen Hamas im Gazastreifen beraten. Wie die Nachrichtenagentur AFP aus Regierungskreisen erfuhr, sollen an dem für den Abend geplanten Treffen Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu sowie hochrangige Armeevertreter teilnehmen.

Angesichts der seit mehr als einer Woche andauernden Gewalteskalation zwischen Israel und militanten Palästinensern aus dem Gazastreifen, hatte die …

Artikel lesen
Link zum Artikel