International
Bild

Bild: Russian Ministry for Emergency/dpa

64 Tote bei Brand in russischem Einkaufszentrum – vier Festnahmen

Nach einem Brand in einem bei Familien beliebten Einkaufszentrum in Sibirien ist die Zahl der Todesopfer gestiegen. 64 Menschen sind tot, wie Russlands Minister für Katastrophenschutz Wladimir Putschkow im russischen Fernsehen sagte. Wie viele Kinder unter den Opfern seien, sagte Putschkow nicht.

Die russische Ermittlungskommission hat nach eigenen Angaben vier Personen festgenommen, darunter ein Pächter der Mall. Das Feuer war am Sonntagabend im obersten Stock des Gebäudes in der Stadt Kemerowo ausgebrochen.

Die Feuerwehr brachte den mehrere Stunden andauernden Brand am Montagmorgen unter Kontrolle.

Laut Augenzeugen soll der Feueralarm des Gebäudes nicht ausgelöst haben, die Mitarbeiter leiteten keine Evakuierungsmaßnahmen ein. Nach dem Brand ist das Gebäude nach Angaben der Behörden einsturzgefährdet.

Große Anteilnahme in Sibirien

Ein Elfjähriger musste sich vor dem Feuer aus dem vierten Stock mit einem Sprung retten. Seine Eltern und seine Schwester starben bei dem Brand.

Krankenhäuser berichteten, dass unzählige Menschen Blut für die Opfer spenden wollten. Viele brachten Blumen, Kerzen und Kuscheltiere zu einem Platz vor dem Einkaufszentrum. 

Rund 200 Tiere des Streichelzoos starben wahrscheinlich ebenfalls, wie der Zoo der russischen Nachrichtenagentur Tass mitteilte. Unter ihnen sind demnach Kaninchen, Schildkröten, Schweine, Ziegen und Nagetiere.

Für die Kinder von Kemerowo galt das 2013 eröffnete Einkaufszentrum bisher als eines der beliebtesten Unterhaltungszentren der Stadt. Einwohner sagten, die Mall sei voller Kinder und ihrer Eltern gewesen, als das Feuer ausbrach.

Kemerowo liegt in Westsibirien, rund 3000 Kilometer von der russischen Hauptstadt Moskau entfernt. Mehr als 500.000 Menschen leben in der Industriestadt im Kusbass, Russlands grösstem Kohlerevier.

(AP/dpa)

Flugzeug mit 62 Insassen in Indonesien vermisst – Trümmer im Meer

Ein Passagierflugzeug der indonesischen Sriwijaya Air mit 62 Menschen an Bord ist kurz nach dem Start in Jakarta vom Radar verschwunden und möglicherweise ins Meer gestürzt. Die Boeing 737-500 war auf dem Weg nach Pontianak auf der Insel Borneo, als sie plötzlich um 14.40 Ortszeit (08.40 MEZ) vom Radar verschwand.

Nach Angaben von Indonesiens Transportminister Budi Karya Sumadi waren 56 Passagiere, darunter sieben Kinder, in der Maschine, zudem sechs Crew-Mitglieder. Was genau passierte, war auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel