International
Bild

Wünschen sich für Frankreich ein Referendum, wie es die Schweiz kennt. Bild: watson.ch

Was wollen die "Gelbwesten"? Wir haben sie gefragt

"Wir wollen leben, nicht nur überleben": "gilets jaunes" in Paris sprechen mit watson Klartext.

camille kündig, paris

In Frankreich strömten auch diesen Samstag tausende "gilets jaunes" die Straßen und ließen ihrer Wut auf Präsident Macron freien Lauf. Die Stimmung war aufgeladen, viele wollten nicht mit Journalisten sprechen. 

Auf unserem Streifzug durch Paris haben wir Paul, Yves, Claire, Mégane, Yannik, Jessica und Marc kennengelernt. Sie alle erzählen Geschichten von sozialer Ungerechtigkeit, von prekären Lebensumständen. Es sind zum großen Teil Menschen, die kaum von ihrem Lohn leben können – sogenannte "working poor". Hier ihre Geschichten: 

Paul*, 23, Lastwagenfahrer

watson.ch

"Wir Franzosen zahlen sehr viele Steuern, erhalten dafür aber immer weniger Leistungen zurück. Ich halte mich dank Überstunden über Wasser. Aber ist es etwa normal, dass ich regelmäßig sechs Tage die Woche arbeiten muss? Ein Einwanderer, der Asyl bei uns beantragt, lebt feudaler als ich. Ob ich Front National wähle? Nein, nicht unbedingt. Aber es gibt Themen, wo ihre Position meiner am ehesten entspricht, das stimmt.

Ich protestiere hier auch gegen die französischen Medien, die meiner Meinung nach ständig Propaganda für die Regierung machen. Das sind Politiker und nicht Journalisten. Ich informiere mich deshalb nur auf Russia Today oder bei unabhängigen Bloggern im Internet. Und nein, es reicht mir nicht, dass die Regierung diese Woche einen Schritt zurückgekrebst ist. Aber ich schreie hier nicht ‹Macron demission› - das Problem ist nicht er persönlich, sondern das System. Die Steuern müssen jetzt gerechter verteilt werden, also in erster Linie den ärmsten Franzosen dienen."

Yves, 55, SNCF-Mitarbeiter aus Saint-Malo

Bild

Bild: watson.ch

"Wissen Sie, mir geht es eigentlich gut. Ich arbeite beim Bahnunternehmen SNCF und verdiene korrekt. Aber ich sehe, wie sehr mein Sohn Mühe hat, die Monatsenden zu überstehen. Für ihn bin ich hier. Er ist handwerklich tätig. Als Macron die Erhöhung der Benzinsteuer ankündete, war klar, dass er nicht mehr arbeiten konnte. Wie sollte er noch zu Kunden gehen, wenn er sich das Auto nicht mehr leisten kann? Bei uns in der Bretagne ist auf die öffentlichen Verkehrsmittel nicht wirklich verlass und die Anschlüsse sind schlecht.

Dass Macron nun einen Rückzieher macht, nehme ich ihm nicht ab. Bei der nächsten Gelegenheit wird er die Erhöhung doch noch durchziehen. Dabei setzt die Regierung den Rotstift bei den falschen Leuten an. Das Volk sollte wieder das letzte Wort über die Staatsausgaben haben. Und es braucht eine Transparenz der Ausgaben und Löhne auf höchstem Regierungsniveau."

Claire, Mégane und Jessica 24, 29 und 32

Bild

Bild: watson.ch

"Ich bin heute bereits zum zweiten Mal auf der Straße. Und zwar, weil ich ein Referendum wie es in der Schweiz gibt auch für mein Land will. Wir Bürger müssen endlich das letzte Wort haben. Ich verdiene in meinem Job circa 1300 Euro im Monat. Das reicht nur knapp aus und dabei bin ich manchmal Tag und Nacht im Einsatz. Das Betreuen von Patienten ist zudem anstrengend und verantwortungsvoll. In einer gerechten Welt sähe das anders aus."

Claire, Krankenschwester

"Wir erhalten in meiner Arbeit nicht die nötigen finanziellen Mittel, um die Leute richtig zu betreuen. Dagegen protestiere ich heute. Und die Macrons und Co. sollten ihren Lohn kürzen und mal schauen, wie sie mit dem gleichen Budget wie wir über die Runden kommen. Dann würden sie uns vielleicht eher verstehen. Bisher haben sie uns doch total vergessen."

Mégane, Sozialarbeiterin

"Ich und meine zwei kleinen Kinder leben mit 600 Euro pro Monat. Stellen sie sich das vor. Ich weiß nicht, wann ich das letzte Mal Fleisch gegessen habe. Wann ich den Kleinen oder mir etwas gegönnt habe. Ab dem 15. des Monats drehe ich jeden Euro dreimal um, bevor ich ihn ausgebe. Am 25. bleiben mir jeweils fünf oder sechs Euro."

Jessica, Hausfrau

Marc*, 24, Lagerist aus Pau

Bild

Bild: watson.ch

"Ganz viele Leute in Frankreich leben nicht, sie setzten nur alles daran, um zu überleben. Aber sogar das ist kaum möglich mit 1200 Euro im Monat. Mir bleibt nach all den Abzügen, Versicherungen und Steuer fast nichts. Ein Kino oder einen Restaurantbesuch mit meiner Freundin, das kann ich mir höchstens einmal pro Jahr leisten. Das ist doch kein Leben.

Wissen Sie, die da oben im Élysée sind doch total abgehoben von der Realität. Ihnen ist nicht bewusst, wie schlecht es uns geht. Deshalb bin ich heute hier. Um klarzumachen: es muss etwas passieren. Mit der derzeitigen Regierung bin ich so unzufrieden, dass ich klipp und klar sage, sie muss weg. Präsident Macron, Premierminister Philippe. Alle."

Yannick, 45, Sozialarbeiter aus Zentralfrankreich

Bild

Bild: watson.ch

"Meine zwei Kinder, meine Frau und ich haben 1500 Euro im Monat um zu leben. Ich mache mir oft Sorgen, dass das Geld nicht reicht, wenn ich Lebensmittel einkaufe. Die Skibrille und Schutzmaske trage ich nicht, weil ich Krawall mache, sondern weil man hier auch so Tränengas ausgesetzt ist und ich das logischerweise vermeiden möchte."

*Namen geändert. 

Das könnte dich auch interessieren:

Segler-Paar über Gretas Segelreise: "Als würde man sich in eine Rakete setzen"

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Zlatko ist raus – warum er scheiterte und was er über Jürgen sagt

Link zum Artikel

Wie Salihamidzic die Transfers des FC Bayern vergeigte – und die Spieler dies ausnutzten

Link zum Artikel

Greta Thunberg liest auf dem Segelboot "Still" – was das über sie aussagt

Link zum Artikel

"Promi BB": Kollege von Bewohnerin stirbt – so wird Janine vom Tod erfahren

Link zum Artikel

Zuschauer stellt Höcke NPD-Frage – bei seiner Antwort schmunzelt er

Link zum Artikel

Warum der FC Bayern derzeit an sich selbst scheitert – und was das mit Sané zu tun hat

Link zum Artikel

Kuss bei "Promi Big Brother" war peinlich? Von wegen: Hier kommt Stalker Joey Heindle

Link zum Artikel

BVB-Doku auf Amazon zeigt Trauma des Anschlags – so nah waren wir noch nie dran

Link zum Artikel

PR-Desaster Sané: Ex-Bayern-Coach Hitzfeld kritisiert die Bosse

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Grotten-Foto – und muss nach Shitstorm den Beitrag ändern

Link zum Artikel

Perisic richtet Worte an Sané – und erklärt, was er nach dem Bayern-Anruf tat

Link zum Artikel

Warum Whatsapp für das iPhone massiv überarbeitet werden muss

Link zum Artikel

FC Bayern stellt Perisic auf Instagram vor – viele Fans sind wütend

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Beliebter Kandidat sollte keine Sendezeit bekommen

Link zum Artikel

Sané-Ersatz: Warum der FC Bayern mit Perisic alles richtig gemacht hat

Link zum Artikel

"Steh da wie ein Spacko" – Lena Meyer-Landrut kotzt sich bei ihren Fans aus

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Sat1 zieht Konsequenzen für alle aus Regelverstoß

Link zum Artikel

"Fortnite"-Weltmeister zockt zuhause – plötzlich steht die Polizei im Haus

Link zum Artikel

Fan fragt nach ausstehendem Helene-Fischer-Interview – Frank Elstner reagiert

Link zum Artikel

Kovac wird nach Perisic gefragt – und lässt dann seinen ganzen Transfer-Frust raus

Link zum Artikel

Überraschende Studie: Warum Motz-Kinder später mehr Geld verdienen

Link zum Artikel

Frisch getrennt & frisch verliebt? Miley Cyrus küsst schon eine Neue

Link zum Artikel

Hickhack um verletzten Sané: Verbrennen die Bosse gerade ihren guten Ruf?

Link zum Artikel

Walvorhäute und zertanzte Kleider: Wolfgang Joop berichtet von der Klum-Hochzeit

Link zum Artikel

Heidi Klum übertreibt ihr Flitterwochen-Glück auf Instagram – Fans reagieren beschämt

Link zum Artikel

ZDF weist Kritik an Dunja Hayalis Interview mit Carola Rackete zurück

Link zum Artikel

Arm, einsam, krank: Doris erzählte ihre Geschichte – jetzt kommt endlich Hilfe

Link zum Artikel

Kampf um den TV-Sommer: Wie Prosieben Gegner RTL übertrumpft – und warum Zuschauer wüten

Link zum Artikel

"Bachelorette": Mit seinem Geständnis rührt dieser Kandidat Gerda zu Tränen

Link zum Artikel

"Dunja Hayali": Carola Rackete tritt erstmals im TV auf – und wird schon vorab angegangen

Link zum Artikel

"Bachelorette": Oggys Bart ist "ab" & 12 weitere hohle Highlights

Link zum Artikel

"Unglaublich hässliche Szenen" – Seenotretterin berichtet Lanz über Mittelmeer-Krise

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Brand in Notre-Dame – Pariser Feuerwehr hat den Kampf gegen die Flammen gewonnen

In der weltberühmten Kathedrale Notre-Dame ist am Montagabend ein verheerendes Feuer ausgebrochen. Videos und Fotos zeigten riesige Rauchsäulen, Flammen schlugen lichterloh aus dem Dachstuhl.

Der Brand sei auf dem Dachboden der Kathedrale ausgebrochen und gegen 18.50 Uhr entdeckt worden, hieß es. Eine Stunde später breitete sich das Feuer immer noch weiter aus. Nach Angaben des Innenministeriums rückten rund 400 Feuerwehrleute aus, die versuchten, den Brand einzudämmen.

Um 23 Uhr dann die …

Artikel lesen
Link zum Artikel