International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: screenshot twitter

Nach massivem Blackout: Stromversorgung in Argentinien wieder normal

Ein massiver Stromausfall traf halb Südamerika. Laut einem Stromversorger waren ganz Argentinien und Uruguay vom Blackout betroffen. Doch auch in Teilen Brasiliens, Chiles und Paraguays ging gar nichts mehr.

In Teilen Südamerikas ist es am Sonntagmittag zu einem massiven Stromausfall gekommen. Ganz Argentinien und Uruguay seien nach einer schweren Störung im Verbindungssystem ohne Elektrizität, teilte der argentinische Energieversorger Edesur auf Twitter mit. Laut Berichten blieben Züge stehen, ebenso fielen Verkehrsampeln aus.

Die argentinischen Medien berichteten, dass der Strom kurz nach 7 Uhr (13 Uhr MEZ) ausfiel. Auf der Südhalbkugel der Erde beginnt jetzt der Winter, in den betroffenen Ländern wird viel mit Strom geheizt. Südlich von Buenos Aires an der Küste sei es kalt, berichtete eine Augenzeugin namens Sara der Deutschen Presse-Agentur. Die Ampeln funktionierten nicht, auch könne man nicht tanken. "Es ist sehr merkwürdig, so massiv war es noch nie", sagte die junge Frau.

Das argentinische Energieministerium teilte mit, dass die Behörden die genauen Ursachen des Ausfalls untersuchten. In den Regionen Cuyo, Nordwest und Comahue habe die Wiederherstellung der Versorgung schon begonnen. Es werde Stunden dauern, bis überall wieder Strom fließe. Die uruguayische Energiebehörde UTE teilte mit, dass ein Fehler im argentinischen Netz das Verbundsystem in Mitleidenschaft gezogen habe und das ganze Land ohne Strom sei. Die beiden Nachbarländer haben zusammen rund 48 Millionen Einwohner.

(hd/dpa/rtr/afp)

Kayaköy, 3.500 griechische Hausruinen in der Türkei

Die große Dschungeltour mit dem Erfinder des Koffein-Kakaos

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Carola Rackete erklärt, warum Sebastian Kurz für sie ein "Öko-Faschist" ist

Österreich wird künftig von einer konservativ-grünen Koalition regiert. "Es ist möglich, gleichzeitig das Klima und die Grenzen zu schützen", sagte der alte und neue Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) über das Bündnis.

Am Wochenende hatte Sebastian Kurz erneut für Aufregung gesorgt. In einem Interview mit der "Bild am Sonntag" hatte der Österreicher behauptet, dass die Zahl der Toten im Mittelmeer durch private Seenotrettung steige. Einen Beleg für diese These, die in der Forschung hoch umstritten …

Artikel lesen
Link zum Artikel