International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Der nicht! #elenao  https://www.instagram.com/p/BoJ3BMYAeXA/?utm_source=ig_web_copy_link

Kommt jetzt der brasilianische Trump? 3 Fakten zur Wahl in Brasilien

Am Sonntag wird in Brasilien gewählt. Der Favorit der Linken, Luiz Lula da Silva, sitzt in Haft. Umso wahrscheinlicher scheint ein Sieg der Rechten und ihres Kandidaten, dem ehemaligen Fallschirmjäger Jair Bolsonaro. 

Die Kandidaten der Wahl und warum die Welt einen Rechtsruck in Brasilien fürchtet. 

"Alle erschießen!", sagt der Kandidat der Rechten

Jair Bolsonaro, 63, hat eine Lieblingsgeste. Beide Hände an den Abzug und dann? Maschinenpistole! So einfach ist das Weltbild des Kandidaten der Rechten für die Präsidentschaftswahl in Brasilien.

"Ja, ich bin für die Diktatur!". Das sagte Bolsonaro schon 1993 im Parlament. Und:

"Mit dieser unverantwortlichen Demokratie werden wir niemals die tiefgreifenden nationalen Probleme lösen."

Jair Bolsonaro, 1993

25 Jahre später greift der Ex-Fallschirmjäger und Armee-Hauptmann nach dem Präsidentenamt in Lateinamerikas größter Volkswirtschaft. Seine Chancen stehen gut. Er ist der Favorit in der ersten Wahlrunde am Sonntag. Drei Wochen später dürfte er in der Stichwahl gegen den Kandidaten der linken Arbeiterpartei, Fernando Haddad, antreten.

Brasilien ist in Bolsonaros Augen ein dysfunktionaler Staat, in dem nur jemand mit harter Hand für Ordnung sorgen kann. Gewaltverbrecher? Bolsonaro sagt: "Alle erschießen!" Politische Gegner? - "Sie auch." Korruption? Ein Militärputsch könnte nach Bolsonaros Worten den Sumpf trockenlegen. Die Wirtschaft? Bolsonaro will staatliche Unternehmen privatisieren, damit sich Politiker dort nicht länger bedienen können.

Ein Mann stach Bolsonaro im Wahlkampf nieder. Laut Polizei ein geistig Verwirrter. "Ein Komplott der Linken", sagt Bolsonaro. Wochenlang war er krank. Die TV-Debatte der Kandidaten ließ er sausen, lieber gab er parallel ein Interview mit einem gefügigen TV-Sender. 

"Wir können Kriminelle nicht wie menschliche Wesen behandeln, die Respekt verdienen", erklärt Bolsonaro im August. Einige Tage später greift er auf einer Wahlkampfveranstaltung nach dem Stativ eines Kameramanns und tut so, als würde er damit um sich feuern: "Wir werden alle Unterstützer der Arbeiterpartei erschießen", ruft er der jubelnden Menge zu. Später lässt sein Wahlkampfteam mitteilen, es habe sich um einen Scherz gehandelt. Nur wenige können darüber lachen.

Der Gegenkandidat

Mit Lula im Herzen (und auf dem Shirt)

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

@fernandohaddadoficial

Ein Beitrag geteilt von Fernando Haddad (@haddad_presidente) am

Fernando Haddad, 55, ist der Kandidat der Arbeiterpartei. Er tritt in Vertretung des ehemaligen Präsidenten Lula an, der nach Korruptionsvorwürfen in Haft sitzt. Haddad, Nachfahre christlicher Einwanderer aus dem Libanon, präsentiert sich als Mann des Ausgleichs.

In den Umfragen liegt Haddad, ein früherer Bürgermeister der Millionenstadt São Paulo, bislang weit hinter dem rechtsextremen Kandidaten Bolsonaro. Der "Trump Brasiliens" mischt zwar schon lange im Politikbetrieb mit, präsentiert sich neuerdings aber als Anti-System-Kandidat. Erreicht keiner der Kandidaten in der ersten Wahlrunde die absolute Mehrheit, gibt es am 28. Oktober eine Stichwahl. Beobachter gehen davon aus, dass Bolsonaro aus dieser nicht erfolgreich hervorgehen wird – egal, gegen wen er antritt.

Die Proteste 

Seit Wochen machen vor allem Frauen gegen den Trump Brasiliens, Bolsonaro, mobil. Unter #EleNao – der nicht! – rufen sie zu Demonstrationen auf. 

Allein in der Wirtschaftsmetropole São Paulo versammelten sich vergangene Woche 200.000 Menschen. Auch in den sozialen Netzwerken machten die Verbände gegen die als rassistisch und frauenverachtend eingestuften Aussagen des 63-Jährigen mobil. Sie dürfe zwar noch nicht wählen, protestiere aber trotzdem, sagte die 16-jährige Ana Clara Pontes in Río de Janeiro. Es gehe ums Prinzip: "Eine so rassistische und engstirnige Person darf nicht an die Macht kommen."  Auch in der Küstenstadt hatten sich Tausende Menschen im Viertel Cinelandia versammelt.

(rtr, dpa, afp)

Das könnte dich auch interessieren:

6 Fotografen für "World Press Photo" nominiert: Hinter jedem Bild steckt eine starke Story

Link zum Artikel

Kartellamt verpasst Facebook blaues Auge – muss Zuckerberg das Datensammeln einstellen?

Link zum Artikel

"Wenn's dir gefällt, mach es einfach" – wieso Alexander in die sibirische Kälte zog

Link zum Artikel

Jetzt erkennen die Briten langsam den Brexit-Irrsinn – Panik kommt auf

Link zum Artikel

Das Wunder von Montana: Gefrorene Katze Fluffy wurde aufgetaut und überlebt

Link zum Artikel

9 Promis, die gerne (un)heimlich im Foto-Hintergrund rumlungern

Link zum Artikel

Suche nach Fußballer Sala –  Erste Leiche aus Flugzeugwrack geborgen

Link zum Artikel

Nach rassistischem Pullover – Rapper nehmen Entschuldigung von Gucci nicht an

Link zum Artikel

Weil 5 Pfarrer Geflüchteten halfen, wurden nun ihre Häuser durchsucht

Link zum Artikel

Der neue Pixar-Kurzfilm ist da – und nimmt sich wieder einem ernsten Thema an

Link zum Artikel

Teste den Sound von DOCKIN und sag uns deine Meinung!

Link zum Artikel

Hauptsache weiterhin männlich – die verzweifelte Suche der Kirche nach Priestern

Link zum Artikel

1860 München hat offenbar ein Anti-Ismaik-Banner auf der Homepage zensiert

Link zum Artikel

Die Karriere von Rudi Assauer in 15 bewegenden Bildern

Link zum Artikel

"Aber so ist es halt grad" – wir haben 3 Obdachlose an ihre Schlafplätze begleitet

Link zum Artikel

"Weißbier trinken und die Klappe halten" – Assauers 14 ikonischste Zitate

Link zum Artikel

Real gratuliert Ronaldo nicht zum Geburtstag – und die CR7-Fans sind empört

Link zum Artikel

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Neue WhatsApp-Sicherheitsfunktion ist gar nicht so sicher ...

Link zum Artikel

Jodel: Auf einer Party rast sie aufs Klo – und merkt zu spät, dass es gar keins war...

Link zum Artikel

Rechtsextremismusverdacht: Bundeswehr suspendiert offenbar Elitesoldaten

Link zum Artikel

Boris Palmers verwirrender Berlin-Besuch: Im "Drogen-Park" wird es besonders bizarr

Link zum Artikel

Wenn du deinen Job auch so im Griff hast wie diese 17 Menschen, darfst du heute früher heim

Link zum Artikel

Kartellamt schränkt Facebook beim Datensammeln ein

Link zum Artikel

Ja, ich gestehe, ich habe Modern Talking gehört

Link zum Artikel

Spieler selbst aufstellen – dieser Verein ist der Traum jedes FIFA-Fans

Link zum Artikel

Netflix macht's einfach selbst – und will 3 Filme mit deutschen Stars drehen

Link zum Artikel

Diese Schönheitskönigin will bei Olympia 2020 eine Medaille holen – im Gewichtheben

Link zum Artikel

Stelle dich unserem ultimativen GNTM-Quiz für Superfans!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Von "Der Koran ist Gift" zu "Muhammad ist mein Prophet" – Rechtspopulist ist nun Muslim

Ja, wer hätte das gedacht! Ein ehemaliger Mitstreiter des islamkritischen Politikers Geert Wilders ist zum Islam konvertiert. Laut "NRC" und "Algemeen Dagblad" ist der ehemalige Parlamentsabgeordnete Joram van Klaveren im Oktober 2018 zum Islam konvertiert. Die bittersüße Ironie daran: Van Klaveren machte früher vor allem mit islamfeindlichen Aussagen auf sich aufmerksam.

Van Klaveren saß für Wilders Freiheitspartei im niederländischen Parlament und sorgte mit Sprüchen wie "Der Islam ist eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel