International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Image

Der nicht! #elenao  https://www.instagram.com/p/BoJ3BMYAeXA/?utm_source=ig_web_copy_link

Kommt jetzt der brasilianische Trump? 3 Fakten zur Wahl in Brasilien

Am Sonntag wird in Brasilien gewählt. Der Favorit der Linken, Luiz Lula da Silva, sitzt in Haft. Umso wahrscheinlicher scheint ein Sieg der Rechten und ihres Kandidaten, dem ehemaligen Fallschirmjäger Jair Bolsonaro. 

Die Kandidaten der Wahl und warum die Welt einen Rechtsruck in Brasilien fürchtet. 

"Alle erschießen!", sagt der Kandidat der Rechten

Jair Bolsonaro, 63, hat eine Lieblingsgeste. Beide Hände an den Abzug und dann? Maschinenpistole! So einfach ist das Weltbild des Kandidaten der Rechten für die Präsidentschaftswahl in Brasilien.

"Ja, ich bin für die Diktatur!". Das sagte Bolsonaro schon 1993 im Parlament. Und:

"Mit dieser unverantwortlichen Demokratie werden wir niemals die tiefgreifenden nationalen Probleme lösen."

Jair Bolsonaro, 1993

25 Jahre später greift der Ex-Fallschirmjäger und Armee-Hauptmann nach dem Präsidentenamt in Lateinamerikas größter Volkswirtschaft. Seine Chancen stehen gut. Er ist der Favorit in der ersten Wahlrunde am Sonntag. Drei Wochen später dürfte er in der Stichwahl gegen den Kandidaten der linken Arbeiterpartei, Fernando Haddad, antreten.

Brasilien ist in Bolsonaros Augen ein dysfunktionaler Staat, in dem nur jemand mit harter Hand für Ordnung sorgen kann. Gewaltverbrecher? Bolsonaro sagt: "Alle erschießen!" Politische Gegner? - "Sie auch." Korruption? Ein Militärputsch könnte nach Bolsonaros Worten den Sumpf trockenlegen. Die Wirtschaft? Bolsonaro will staatliche Unternehmen privatisieren, damit sich Politiker dort nicht länger bedienen können.

Ein Mann stach Bolsonaro im Wahlkampf nieder. Laut Polizei ein geistig Verwirrter. "Ein Komplott der Linken", sagt Bolsonaro. Wochenlang war er krank. Die TV-Debatte der Kandidaten ließ er sausen, lieber gab er parallel ein Interview mit einem gefügigen TV-Sender. 

"Wir können Kriminelle nicht wie menschliche Wesen behandeln, die Respekt verdienen", erklärt Bolsonaro im August. Einige Tage später greift er auf einer Wahlkampfveranstaltung nach dem Stativ eines Kameramanns und tut so, als würde er damit um sich feuern: "Wir werden alle Unterstützer der Arbeiterpartei erschießen", ruft er der jubelnden Menge zu. Später lässt sein Wahlkampfteam mitteilen, es habe sich um einen Scherz gehandelt. Nur wenige können darüber lachen.

Der Gegenkandidat

Mit Lula im Herzen (und auf dem Shirt)

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

@fernandohaddadoficial

Ein Beitrag geteilt von Fernando Haddad (@haddad_presidente) am

Fernando Haddad, 55, ist der Kandidat der Arbeiterpartei. Er tritt in Vertretung des ehemaligen Präsidenten Lula an, der nach Korruptionsvorwürfen in Haft sitzt. Haddad, Nachfahre christlicher Einwanderer aus dem Libanon, präsentiert sich als Mann des Ausgleichs.

In den Umfragen liegt Haddad, ein früherer Bürgermeister der Millionenstadt São Paulo, bislang weit hinter dem rechtsextremen Kandidaten Bolsonaro. Der "Trump Brasiliens" mischt zwar schon lange im Politikbetrieb mit, präsentiert sich neuerdings aber als Anti-System-Kandidat. Erreicht keiner der Kandidaten in der ersten Wahlrunde die absolute Mehrheit, gibt es am 28. Oktober eine Stichwahl. Beobachter gehen davon aus, dass Bolsonaro aus dieser nicht erfolgreich hervorgehen wird – egal, gegen wen er antritt.

Die Proteste 

Seit Wochen machen vor allem Frauen gegen den Trump Brasiliens, Bolsonaro, mobil. Unter #EleNao – der nicht! – rufen sie zu Demonstrationen auf. 

Allein in der Wirtschaftsmetropole São Paulo versammelten sich vergangene Woche 200.000 Menschen. Auch in den sozialen Netzwerken machten die Verbände gegen die als rassistisch und frauenverachtend eingestuften Aussagen des 63-Jährigen mobil. Sie dürfe zwar noch nicht wählen, protestiere aber trotzdem, sagte die 16-jährige Ana Clara Pontes in Río de Janeiro. Es gehe ums Prinzip: "Eine so rassistische und engstirnige Person darf nicht an die Macht kommen."  Auch in der Küstenstadt hatten sich Tausende Menschen im Viertel Cinelandia versammelt.

(rtr, dpa, afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Apple Pay ist ab heute in Deutschland freigeschaltet 

Link to Article

9 neue Tricks für WhatsApp, die dir das Leben leichter machen

Link to Article

Neuer Verfassungsschutz-Präsident will die AfD wohl beobachten lassen

Link to Article

Rapper Lil Pump streamte seine Verhaftung live auf Instagram 

Link to Article

Er fotografiert Kinder mit Down-Syndrom – das Motto: "Sieh uns mit anderen Augen"

Link to Article

Ich bin für 1,99 Euro zum Ballermann geflogen – ein 24-Stunden-Report

Link to Article

J.K. Rowling verspricht, dass es in "Phantastische Tierwesen 3" Antworten geben wird

Link to Article

Überraschung! Auch ein Held von 2007 ist im 28er-Kader für die Handball-WM

Link to Article

TNT-Serie "4 Blocks" geht weiter! Start von Staffel 3 steht fest

Link to Article

Stolpert Trump über diese drei Männer?

Link to Article

Wird morgen wieder gestreikt? – und 3 weitere Fragen zum Bahn-Chaos

Link to Article

"Dümmste Idee meines Lebens" – Däne bereut "Sex-Foto" auf der Pyramide von Gizeh

Link to Article

AfD-Abgeordneter will vorschreiben, wer Deutscher ist – und zeigt Nähe zu den Nazis

Link to Article

DHL – Bei 3 von 10 Paketen im Test wurde gar nicht erst versucht, sie zuzustellen

Link to Article

Keine Transsexuellen bei "Victoria's Secret" – YouTuberin setzt starkes Statement

Link to Article

Gelbe Westen: Macron erhöht den Mindestlohn – und das sind die Reaktionen

Link to Article

Instagram führt Sprachnachrichten wie bei WhatsApp ein – ab sofort

Link to Article

Hier läuft Derrick Henry den längsten Touchdown der NFL-Geschichte!

Link to Article

Zum Abschied: 9 Stunden mit #Merkel führten mich an den Rand des Wahnsinns

Link to Article

AKK will mit Merz sprechen und Hartz IV beibehalten – der CDU-Tag im Überblick

Link to Article

Nichts für schwache Nerven: Amerikaner hustet sich Teil der Lunge aus dem Leib

Link to Article

Noch kein Advents-Outfit? Hier die Crème de la Crème unter den Weihnachtspullis 😂 

Link to Article

Macron hält Rede wegen Protesten der "Gelbwesten" – und es läuft nicht wie geplant

Link to Article

Ryanair unter Druck – wie der Billigflieger-Boss seine Airline retten will

Link to Article

Britische Forscher geben Tipps: So nimmst du an den Feiertagen nicht zu

Link to Article

Spoiler-Alert? "Game of Thrones"-Studie verrät, welche Helden wohl überleben werden

Link to Article

"Kleiner Messi" flüchtet vor den Taliban und verliert die Geschenke seines Idols

Link to Article

National Geographic: Das sind die besten Fotos des Jahres

Link to Article

Sie cancelt ihre Babyparty – weil die Gäste über diesen Babynamen lachten

Link to Article

Wieso das Rettungsschiff "Aquarius" seine Einsätze im Mittelmeer beendet

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Was wollen die "Gelbwesten"? Wir haben sie gefragt

"Wir wollen leben, nicht nur überleben": "gilets jaunes" in Paris sprechen mit watson Klartext.

In Frankreich strömten auch diesen Samstag tausende "gilets jaunes" die Straßen und ließen ihrer Wut auf Präsident Macron freien Lauf. Die Stimmung war aufgeladen, viele wollten nicht mit Journalisten sprechen. 

Auf unserem Streifzug durch Paris haben wir Paul, Yves, Claire, Mégane, Yannik, Jessica und Marc kennengelernt. Sie alle erzählen Geschichten von sozialer Ungerechtigkeit, von prekären Lebensumständen. Es sind zum großen Teil Menschen, die kaum von ihrem Lohn leben können – …

Artikel lesen
Link to Article