International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

"Kleine nasse Nudel" – der Terminator trasht Trump nach dem Helsinki-Gipfel

17.07.18, 10:18 17.07.18, 11:24

martin küper

Arnold Schwarzenegger, der früherer "Terminator", knöpft sich mal wieder den US-Präsidenten vor. Jüngster Anlass: Trumps Treffen mit dem russischen Präsidenten. Er hätte Putin ja gleich nach einem Autogramm fragen können.

Arnold Schwarzenegger ist bekanntlich kein Freund von Donald Trump. Immer wieder legt sich der Hollywoodstar und Ex-Gouverneur von Kalifornien mit dem US-Präsidenten an, mal aus privaten Gründen, mal aus politischen, wie zuletzt nach Trumps Ausstieg aus dem Pariser Klimaabkommen. Diesmal seziert Schwarzenegger Trumps Auftritt beim Treffen mit dem russischen Präsidenten in Helsinki.

"Präsident Trump, gerade habe ich Ihre Pressekonferenz mit Präsident Putin gesehen und es war peinlich. Sie standen da wie eine eine kleine nasse Nudel, wie ein kleiner Fanboy", sagt Schwarzenegger in dem auf Twitter veröffentlichten Video. "Ich hab mich gefragt, wann Sie ihn nach einem Autogramm oder einem Selfie fragen."

"Was ist los mit Ihnen?"

Schwarzenegger stört sich vor allem daran, dass Trump Putin nicht für die russische Einmischung in den US-Wahlkampf 2016 zur Rechenschaft zieht. Erst am Freitag hat FBI-Sonderermittler Robert Mueller in der Sache Anklage gegen zwölf russische Geheimdienstler erhoben.

"Sie sind unseren Geheimdiensten in den Rücken gefallen, unserem Justizsystem und, am schlimmsten, unserem Land", kommentiert Schwarzenegger die Haltung Trumps, die auch in Washington massive Kritik auslöst. "Sie sind der Präsident der Vereinigten Staaten, Sie sollten das nicht tun. Was ist los mit Ihnen?", fragt Schwarzenegger.

Und er empfiehlt dem Präsidenten ein politisches Vorbild aus dessen eigener republikanischer Partei: Ronald Reagan, der von 1981 bis 1989 Präsident der USA war und 1987 in Berlin eine berühmte Rede in Richtung Moskau hielt. "Was ist nur aus der Stärke eines Ronald Reagan geworden, als er an der Berliner Mauer stand und sagte: ",Mister Gorbatschow, reißen Sie diese Mauer ein!' Was ist daraus geworden?", fragt Schwarzenegger und seufzt.

"Aber er hat es wenigstens versucht!

"Trump hat sich bislang nicht zu einer Reaktion auf Schwarzeneggers Attacke hinreißen lassen – anders als bei früheren Gelegenheit. Anfang 2017 übernahm Schwarzenegger Trumps TV-Show "The Apprentice", allerdings mit mäßigen Einschaltquoten.

Damals spottete Trump über seinen Nachfolger als Moderator: "Als Gouverneur von Kalifornien hat Schwarzenegger einen wirklichen miesen Job gemacht und bei ,The Apprentice' sogar einen noch schlimmeren... aber er hat es wenigstens versucht!"

Dieser Artikel erschien zuerst auf t-online.de

Mehr News über Trump:

Trump will weiter kritische Twitter-Follower verbannen können

Ihre Königliche Hoheit, Präsident Donald J. Trump – will sich notfalls selbst begnadigen

Soziopath, Hochstapler, Egomane: Netflix-Doku zeigt den wahren Donald Trump

Merkel ist auch wegen Trump erneut angetreten – sagt ein Obama-Vertrauter

Trump, der Unberührbare – was hinter seiner neuen Verteidigungsstrategie steckt

Trump nach Rassismus-Tweet von Roseanne: "Bei mir hat sich ABC nie entschuldigt!"

Warum Trump gerade einen Super-Bowl-Champion aus dem Weißen Haus ausgeladen hat

Ein bisschen gut für die Demokratie – ein bisschen sehr gut für Angela Merkel

"So unfair, so böse"– Trump sauer wegen Spekulationen um seine Melania

In diesem "bescheidenen" Hotel treffen sich Donald Trump und Kim Jong-un

Warum Trumps Null-Toleranz-Politik an der US-Grenze nicht normal ist

Trumps nächster Berater tritt zurück - Nummer 18 auf unserer Liste

Der Angriff in Syrien hat sich gelohnt – zumindest für Trump

Er liebt Trump und Taylor Swift – jetzt wurde der "Asian-Nazi" verhaftet 

Affäre um Porno-Star: FBI durchsucht Büro von Trumps Anwalt

19 mal "Soo Saaad!": Erinnerst du dich an diese Trump-Aussteiger?

5 Attacken auf Trump – jetzt schlägt der US-Präsident auf Twitter zurück

Donald Trump droht mit Raketenangriff nach Giftgasangriff auf Syrien

Boxer mit Trump-Mauer auf Shorts wird von Mexikaner zerstört

Luftangriffe auf Syrien – Trump will Truppen schnellstmöglich abziehen

Mueller hat neue Beweise und bringt damit Trump-Anwalt immer mehr in die Klemme

Comey: Trump ist "moralisch nicht geeignet" fürs Präsidentenamt

Trump feuert Außenminister Rex Tillerson – weil der seinen Job macht

Der US-Senat bestätigt Hardliner Pompeo als Außenminister – so kam's

Wer hat Angst vor der Waffenlobby NRA? Donald Trump

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trump will Palästinensern den Flüchtlingsstatus entziehen – und hat ausnahmsweise Recht

Es klingt erst einmal fies. Auf den ersten Blick. Die USA wollen den Palästinensern den Flüchtlingsstatus entziehen.

Nach einem Bericht des US-Magazins "Foreign Policy" hat der Nahost-Gesandte und Trump-Schwiegersohn Jared Kushner genau das vor – für mehr als zwei Millionen Palästinenser in Jordanien. Zuvor hatten die USA bereits die Gelder für das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) massiv gekürzt. 

Auf den zweiten Blick steckt hinter Kushners Vorstoß aber eine …

Artikel lesen