International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
November 13, 2018 - Strasbourg, France - German Chancellor Angela Merkel during a debate on the futur of Europe during a plenary session at the European Parliament in Strasbourg, eastern France, November 13, 2018. German Chancellor Angela Merkel on November 13 made a clear call for a future European army, in an apparent rebuke to the US president who has called such proposals very insulting . Addressing European MEPs on her vision for the future of Europe, Merkel also called for a European Security Council that would centralise defence and security policy on the continent. Strasbourg France PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAn230 20181113_zaa_n230_238 Copyright: xAbdessalamxMirdassx

Hier trollt Martin Sonneborn die Rechten im EU-Parlament mit Angela Merkel

Normalerweise sind das die witzigsten Momente in der Politik: Wenn der Satiriker Martin Sonneborn auf die Bühne tritt.

Sonneborn, wer es nicht weiß, ist Chef der Partei für "Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative", kurz: PARTEI. Graue Anzüge, rote Krawatten. Inklusive legendäre Wahlslogans, wie: "Inhalte überwinden" und "Laichtum für Aale" – Sonneborn hat es damit sogar ins Europaparlament geschafft. Nächstes Jahr könnte er schon in seine zweite Amtszeit gewählt werden. For Real. 

Vor einigen Wochen hat der Satiriker zuletzt auf der Frankurter Buchmesse für Aufregung und Lacher gesorgt. Damals stellte der AfD-Rechte Björn Höcke ein Buch vor. Sonneborn demonstrierte dagegen. Der Rest des Landes hatte seinen Spaß:

Denn Sonneborn kam als Wehrmachtsoffizier und Hitler-Attentäter Claus Stauffenberg:

Auch am Dienstag hat Sonneborn den Rechten eine mitgegeben. Und sich dazu Kanzlerin Angela Merkel bedient.

Die hatte in einer Rede vor dem EU-Parlament gerade für Aufregung gesorgt, weil sie eine europäische Armee auf den Weg bringen möchte. Die ungewollten Satiriker dieser Welt reagierten darauf mit Wut.

Allen voran Donald Trump

Ein unbeeirrter Sonneborn aber hielt trocken wie immer seine ganz eigene kleine Rede an Angela Merkel.

Das sagte Sonneborn:

abspielen

Video: YouTube/Martin Sonneborn

"Ich muss mich entschuldigen, ich hab gar keine Rede vorbereitet", setzt Sonneborn im Video an. Der eigentliche Zwecke seiner Ansprache an die Kanzlerin: Er schnappte damit dem NPD-Abgeordneten Udo Voigt mal eben die Redezeit und verhinderte den Kommentar zu Merkels Rede von Rechtsaußen.  "Ich hab die Redezeit nur beantragt, weil sie sonst an Udo Voigt von der NPD gefallen wäre," bestätigt Sonneborn. Dafür gibt es Applaus.

Aber Sonneborn setzt nach:

“Ich möchte Sie bitten: Wenn Sie gehen, übergeben Sie unser Land besenrein, das wäre nett. Und jetzt können Sie gehen!”

Dafür gab es dann keinen Applaus mehr, sondern entrüstete Zwischenrufe. So muss Satire wohl sein.

(mbi)

Diese Promis sollten unbedingt in die Politik gehen

AfD wegbassen? Das geht so!

abspielen

Video: watson/Felix Huesmann, Leon Krenz

Das könnte dich auch interessieren:

Frauenarzt?! Was im Rammstein-Video zu "Deutschland" keinem auffiel

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

9 Eltern, die ihren Sinn für Humor hoffentlich weitervererben

Link zum Artikel

Pete wer??? Die neue Demokraten-Hoffnung ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

Vorhaut-Cremes und Unten-ohne-Sonnenbäder: Die absurdesten Promi-Beauty-Tipps

Link zum Artikel

Wurden sie über Bord geworfen? Tote Kühe am Strand von Teneriffa angespült

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Nach dem sinnlosen Tod von Hund Sam warnt sie vor diesem Spielzeug

Link zum Artikel

"Finde das furchtbar!" Hamburg kämpft gegen Helikoptereltern – diese 3 Mütter machen mit

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Homosexuellen in Brunei droht seit heute die Todesstrafe – und das ist noch nicht alles

Trotz internationaler Kritik sind seit diesem Mittwoch im Sultanat Brunei härtere Strafgesetze in Kraft.

In dem Sultanat auf der Insel Borneo sind zwei Drittel der mehr als 420.000 Einwohner muslimischen Glaubens. Seit einiger Zeit sind dort konservative islamische Kräfte auf dem Vormarsch.

Der autoritär regierende Sultan Hassanal Bolkiah - mit einem Vermögen von vielen Milliarden Euro einer der reichsten Monarchen der Welt - hatte 2014 damit begonnen, die Scharia einzuführen.

Artikel lesen
Link zum Artikel