International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Kanzler Kurz und die Imame – 3 Stufen des neuen Streits in Österreich

08.06.18, 11:59 08.06.18, 17:35

Das ist passiert

Es ist offenbar einer dieser Kämpfe, die Sebastian Kurz am Herzen liegen. Schon im Wahlkampf des österreichischen Kanzlers war der Einfluss des politischen Islam ein Thema gewesen. Jetzt will Kurz zahlreiche Imame aus dem Land ausweisen und Moscheen schließen.

Kurz sagte:

"Parallelgesellschaften, politischer Islam und Radikalisierungstendenzen haben in unserem Land keinen Platz."


Das soll jetzt in Österreich passieren:

Grundlage für die Entscheidung ist das Islamgesetz von 2015, das auch eine positive Grundeinstellung gegenüber Staat und Gesellschaft fordert.

So reagiert die Türkei:

Die türkische Regierung hat die Ausweisung als rassistisch und islamfeindlich kritisiert.

Ibrahim Kalin des Präsidenten Recep Tayyip Erdogan sagte:

Der Schritt "spiegelt die islamophobe, rassistische und diskriminierende Welle in diesem Land wider"

Er twitterte außerdem:

Die Zeitung "Hürriyet" und andere türkische Medien nannten den Schritt eine "Skandal-Entscheidung".

(mbi/dpa)

Mehr News zur Türkei:

Ab heute wählen die Deutschtürken den Präsidenten der Türkei – das sind die Prognosen

Hört auf, zu meiner türkischen Musik zu jaulen! Es ist nicht witzig.

So denkt Türkei-Kenner Christoph Daum über das Erdogan-Foto mit Özil und Gündogan

Türkische Lira sinkt auf Rekordniveau – Notenbank hebt Zinsen an

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Alle gegen einen – Trump zieht Zusage zu G7-Beschluss (nach 4 Stunden) zurück 

Nach vier Stunden hat US-Präsident Donald Trump seine Zusage zum Abschlussdokument des G7-Gipfels in Kanada wieder zurückgezogen. 

Trumps nachträgliche Aufkündigung der Gipfelerklärung stellt einen beispiellosen Affront in der mehr als 40-jährigen Geschichte der G7-Staatengruppe dar. Das Dokument war in mühseligen Verhandlungen erst kurz vor Abschluss des Gipfels fertiggestellt und in seinen handelspolitischen Teilen auch von der US-Delegation mitgetragen worden.

Die übrigen sechs Staaten …

Artikel lesen