International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bild: Screenshot: "Nasz Chleb Powszedni"

Stehen ein Schwuler, ein Jude, ein Moslem und zwei Flüchtlinge in einer Bäckerei...

09.04.18, 16:15 22.06.18, 10:00
Felix Huesmann
Felix Huesmann

"Ich träume davon, eine eigene Familie zu haben und mit meinem Ehemann Kinder zu adoptieren", sagt Kamil im Video einer polnischen Antidiskriminierungs-Initiative. 

In Deutschland wäre das seit dem Bundestagsbeschluss zur "Ehe für alle" kein Problem mehr. In Polen gibt es für gleichgeschlechtliche Paare weder die Möglichkeit zu heiraten, noch eine eingetragene Lebenspartnerschaft zu schließen.

Unter der Regierung der Partei "Recht und Gerechtigkeit" (PiS) ist das Land in den letzten Jahren noch weiter nach rechts gerückt. Viele Polen wollen vor allem keine muslimischen Flüchtlinge aufnehmen. Im Februar erklärte die polnische Regierung, Flüchtlingskinder künftig nicht mehr an öffentlichen Schulen unterrichten zu wollen. (T-Online)

Fünf verschiedene Menschen und ein gemeinsames Ziel

Die Initiative "Unser täglich Brot" will mit einem Video gegen diese gesellschaftliche Stimmung ankämpfen.

In dem Video werden fünf Menschen beim Brot-Backen in einer Bäckerei gezeigt. Kamil ist schwul. Andrzej ist Jude. Rosa ist aus dem Kongo, Radwan aus Syrien nach Polen geflüchtet. Salam ist Moslem.

Während die fünf aus ihrem Leben erzählen werden Aufnahmen von nationalistischen Demonstrationen und Ausschreitungen eingeblendet. Anschließend bitten die Filmemacher Kunden der Bäckerei in die Backstube und stellen ihnen die Bäcker vor.

Antisemitismus ist auch in Deutschland ein großes Problem!

Macht es einen Unterschied, dass ein Schwuler das Brot gebacken hat?

Alle Kunden sind sich einig, dass das Brot ganz normal schmeckt, ein junger Mann bemerkt bloß lachend, dass es etwas Butter vertragen könnte. Trotzdem sind die Reaktionen gemischt.

Ein älterer Mann sagt Kamil ins Gesicht, dass Schwule seiner Meinung nach nicht in den Himmel kommen. Dass ein schwuler Mann das Brot gebacken habe, sei ebenso irrelevant, wie dass eine lesbische Frau es nun essen würde, sagt hingegen eine junge Frau und lacht. 

Eine ältere Frau erklärt dem muslimischen Salam, dass die Geschichte Polens eine Geschichte des Exils sei. Lange Zeit hätten die Polen "auf der Suche nach Brot" ihr eigenes Land verlassen.

"Bitte fühlen sie sich hier gut. Die Polen sind keine gemeinen Menschen" sagt sie ihm, als sie sich zum Abschied umarmen.

Hier könnt ihr euch das Video mit englischen Untertiteln anschauen:

Video: YouTube/Nasz Chleb Powszedni

Warum Brot?

"Brot wird in Polen sehr respektiert", sagte Anna Bińczyk, eine der Organisatorinnen der Aktion, dem polnischen Fernsehsender tvn24. "Genauso wie wir Brot respektieren, möchten wir von einer anderen Person respektiert werden."

Die Kampagne arbeitet mit der Organisation "Otwarta Rzeczpospolita" (Offene Republik) zusammen, die sich gegen Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit in Polen einsetzt. 

Einer der größten Kämpfer gegen Rassismus: Martin Luther King

Das könnte dich auch interessieren:

Wie sich Fans über die Kritikunfähigkeit von Hummels und Co. lustig machen

"Liebe Bayern": Das wünscht sich der Rest der Republik zur Bayern-Wahl

Grünen-OB Palmer meldet Rücktritt von Merkel – und nennt es Satire (haha)

Domina trägt Hakenkreuz-Tattoo auf der Venus – sie sei aber "gegen rechts"

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aquarius 2 übergibt Migranten auf See an Malta – Bela B. unterstützt Seenotrettung 

Sie mussten fünf Tage vor der Küste Maltas auf dem Mittelmeer ausharren: Die geretteten Geflüchteten auf dem Schiff "Aquarius 2" vor Malta. 

Am Sonntagvormittag  nun konnten die 58 Migranten nahe Malta an ein Schiff der dortigen Küstenwache überreicht werden. Die Übergabe erfolgte am Sonntagvormittag.

Die "Aquarius 2" selbst darf nicht im Hafen des Inselstaats anlegen, sondern fährt weiter ins südfranzösische Marseille. Dort dürfte das Schiff seine Flagge verlieren: Der Flaggenstaat …

Artikel lesen