International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Image

Bild: instagram/venezuelalucha

Krise in Venezuela – Das Elend eines Landes in einem Foto

lars wienand

Volle Regale, eine wohl genährter Mann mit einem kleinen Bäuchlein – und daneben die Szene mit dem gleiche Mann abgemagert vor leeren Regalen: Die Bild-Kombination aus Venezuela geht gerade um die Welt.

"Ein Foto, das alles erklärt!", kommentiert die Instagram-Seite "@venezuelalucha" ihr Bild, das mehr als 100.000-fach geliket worden ist.

Ein Sinnbild der mageren Jahre. "Die rechte Seite zeigt die Realität unseres Öl-Landes in der Krise", schreibt "LaPatilla.com", eine 2010 gegründete und heute meistbesuchte Nachrichtenseite des Landes.

Menschen haben 2017 im Schnitt elf Kilo Gewicht verloren

Die Versorgungslage hat dazu geführt, dass einer Studie dreier Universitäten zufolge die Menschen im Land im Jahr 2017 durchschnittlich elf Kilogramm abgenommen haben. Das Land zehrt vom Speck besserer Jahre. 60 Prozent der in der Studie befragten 6.168 Venezolaner zwischen 20 und 65 gaben an, in den zurückliegenden drei Monaten unter Hunger gelitten zu haben.

"Die Schere zwischen den Preisanstiegen und den Löhnen ist so weit auseinander gegangen, dass eigentlich niemand in Venezuela nicht arm ist", sagte Maria Ponce von der Katholischen Andres Bello Universität Caracas bei der Vorstellung.

Fünf Kilometer Fußweg hätte die Wissenschaftlerin von der Universität, um als Anschauungsobjekt den Mann vom Foto zu treffen. Sein Name ist bisher nicht öffentlich geworden, es gibt aber auch kaum Zweifel, dass es den Händler gibt.

In Kommentaren unter dem Bild haben sich aber etliche Nutzer gemeldet, die davon berichten, ihn zu kennen: "Wenn jemand daran zweifelt, er ist im Markt von Guaicaipuro zu finden, im unteren Stock, wo auch Hühner verkauft werden", schreibt jemand.

Zwei Millionen haben das Land verlassen

Ein anderer bestätigt: "Ich war Kunde, und ich habe den Niedergang erlebt. Die Bilder trügen nicht." . Das rechte Bild sei wahrscheinlich vom Tag, "er trug das gleiche Hemd". Wer kann, läuft dem Sozialismus des 21. Jahrhunderts davon. Seit 2015 haben in immer größeren Wellen zwei Millionen Menschen das 31-Millionen-Einwohner-Land verlassen. Jonas Brenner, Projektreferent für Venezuela und Kolumbien bei Caritas international, hat erst vor kurzem im kolumbianischen Grenzgebiet den nicht abreißenden Strom der Menschen aus dem Nachbarland gesehen.

"Sie fliehen vor der katastrophalen Lage", sagt er t-online.de. Die Gesundheitsversorgung ist fast kollabiert, es fehlt an grundlegenden Gütern und der Großteil der Menschen ist betroffen." Menschen wie den Händler auf dem Foto gebe es zahllose.

Image

Menschen gingen in Venezuela auf die Straße nach dem Drohnen-Angriff auf den Präsidenten Maduro  Bild: dpa

Militär überwacht Abgabe zu festgesetzten Preisen

Mit dem Flüchtlingsdienst der Jesuiten organisiert die Caritas Unterbringung, Grundversorgung, psychosoziale Betreuung für einen Teil der 800.000 Venezolaner in Kolumbien. Manche hoffen, in absehbarer Zeit in ihr Land zurückkehren zu können, andere sind längst weitergezogen nach Ecuador (350.000 Flüchtlinge aus Venezuela) oder Peru (400.000). Und die einheimischen kulmbianischen Händler im Grenzgebiet klagen über die Venziolaner, die ihnen das Geschäft kaputt machen: Wer in Venezuela etwas anzubieten hat und kann, verkauft es lieber in Kolumbien.

Gewaltige Korruption in Venezuela

Im Guaicaipuro-Markt, wo der Händler von den Fotos seinen Stand hat, mussten die Ladenbesitzer schon unter Aufsicht des Militärs Waren zu festgesetzten Preisen verkaufen, bei denen sie drauflegen. Die Regale sind dann sehr schnell leer und bleiben es. Der Markt liegt an der Avenida Andres Bello, einer der bekanntesten Straßen in Caracas, die auch an der größten Kirche der Stadt vorbeiführt. In den Läden unter dem wellenförmigen Dach des Gebäudes gab es einst alles zu kaufen, als Venezuela mit seinem Erdölvorkommen noch eines der wohlhabendsten Länder der Welt war.

Jetzt braucht man Dollars, aber damit zu zahlen ist offiziell verboten. Das muss aber kein Problem sein, Beamte nehmen ja auch gerne die US-Währung. Transparency International führt das Land auf seinem aktuellen Korruptionsindex auf Platz 169 von 180 Ländern.

IWF schätzt Inflation auf eine Million Prozent

Ende Juli hat die Regierung beschlossen, fünf Nullen aus der Landeswährung Bolivar zu streichen. Da kostete ein Dollar 3,5 Millionen Bolivares auf dem Schwarzmarkt. Vor der von vielen Staaten nicht anerkannten Wiederwahl von Präsident Nicolas Maduro im Mai war noch von drei zu streichenden Nullen die Rede. Die Schätzung des Internationale Währungsfonds (IWF) zur Inflationsrate in dem Land ist eher symbolisch: eine Million Prozent. 18 Prozent Einbruch bei der Wirtschaftsleistung erwartet der IWF.

(180805) -- CARACAS, Aug. 5, 2018 -- Venezuela s President Nicolas Maduro speaks during a nationally televised address from the Miraflores Palace in Caracas, capital of Venezuela, Aug. 4, 2018. Nicolas Maduro escaped unharmed from an attempted attack of explosive drones on Saturday. ) (cr) (vf) (wtc) VENEZUELA-CARACAS-MADURO-SPEECH MirafloresxPress/AVN PUBLICATIONxNOTxINxCHN

Der Präsident Maduro bei einer TV-Ansprache im August Bild: imago stock&people

Das Regime hasst den Währungsfonds. Von der Zentralbank gibt es seit Jahren keine Veröffentlichungen mehr zu Konjunkturentwicklung und Teuerungsraten. Die Regierung nennt die Vorgabe von Preisen einen Kampf gegen die Spekulanten von außerhalb. Mächte von außerhalb, allen voran die USA, macht die Maduro-Regierung verantwortlich für alles Elend.

Den vermeintlichen Anschlagsversuch auf Maduro am Wochende erklärt die Regierung auch zum Werk der USA mit Kolumbien und der "ultrarechten" Opposition, die den Erfolg des sozialistischen Kurs des Landes sabotieren wollten.

Verstaatlichte Wirtschaft zusammengebrochen

Mit Maduro als Nachfolger im Amt des einst auch von deutschen Linken gefeierten Hugo Chavez ging der Niedergang von Venezuela in einen steilen Sinkflug über. Seit Hugo Chávez die Macht in Venezuela 1999 übernommen hatte, wurden 7000 Unternehmen und Millionen Hektar landwirtschaftlicher Fläche verstaatlicht – und produzieren nur noch einen Bruchteil früherer Jahre.

Dazu kam dann der Einbruch beim Erdölpreis und bei abnehmender Förderung: Das Land kann weniger Öl gewinnen, weil es nicht in den Unterhalt investiert hat. Dafür steuerte der venezolanische Raffinerie-Konzern Citgo 500.000 Dollar zur Amtseinführung von Donald Trump bei, der sich als erster US-Präsident über derartige Unterstützung freuen konnte. Für den Vorgänger Barack Obama hatte Maduro wenig übrig: Er nannte ihn den "obersten aller Teufel".

Dieser Artikel erschien zuerst auf t-online.de

Mehr aus der Politik hierzulande:

Trump lädt Kim ins Weiße Haus ein, falls der Gipfel gut läuft

Link to Article

Wo im Juni ein syrischer Junge starb, schmieren jetzt offenbar Nazis Hakenkreuze

Link to Article

Die Deutsche Bahn beleidigt eine Abgeordnete rassistisch – und entschuldigt sich jetzt

Link to Article

Wie die Rechte immer noch versucht, den Mord in Kandel zu instrumentalisieren

Link to Article

Bayerns Grüne klagen gegen das Polizeiaufgabengesetz 

Link to Article

Ex-SPD-Mann will für Erdoğan ins türkische Parlament – 4 Fakten zu Mustafa Erkan

Link to Article

Die 3 wichtigsten Aussagen von Seehofer und Baerbock in den Sommerinterviews

Link to Article

Liebe am Arbeitsplatz 💓 hat 2 holländischen Politikern den Job gekostet

Link to Article

++ Vettel patzt in Japan, Hamilton vor WM-Gewinn ++

Link to Article

Ach Lars Steinke, du hast deine eigene AfD einfach nicht verstanden...

Link to Article

Trump setzt Sanktionen in Kraft, Irans Präsident Ruhani hält dennoch am Atomabkommen fest

Link to Article

Unionsstreit: Die Party ist vorbei. Der Kater kommt im Juli. Garantiert

Link to Article

"Israel ausrotten" – das steckt hinter der Al-Quds-Demonstration in Berlin

Link to Article

Das bezweckt die AfD mit Provokationen wie dem "Vogelschiss"-Skandal

Link to Article

Ab heute wählen die Deutschtürken den Präsidenten der Türkei – das sind die Prognosen

Link to Article

Erste Festnahmen nach den Brandanschlägen auf Moscheen

Link to Article

Donald Trump sagt, die Kriminalität in Deutschland steigt – stimmt das?

Link to Article

Politik auf Instagram? Klingt komisch, funktioniert aber – zeigt dieser Künstler! 

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Was wollen die "Gelbwesten"? Wir haben sie gefragt

"Wir wollen leben, nicht nur überleben": "gilets jaunes" in Paris sprechen mit watson Klartext.

In Frankreich strömten auch diesen Samstag tausende "gilets jaunes" die Straßen und ließen ihrer Wut auf Präsident Macron freien Lauf. Die Stimmung war aufgeladen, viele wollten nicht mit Journalisten sprechen. 

Auf unserem Streifzug durch Paris haben wir Paul, Yves, Claire, Mégane, Yannik, Jessica und Marc kennengelernt. Sie alle erzählen Geschichten von sozialer Ungerechtigkeit, von prekären Lebensumständen. Es sind zum großen Teil Menschen, die kaum von ihrem Lohn leben können – …

Artikel lesen
Link to Article