International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
November 6, 2018 - London, London, UK - London, UK. Speaker of the House of Commons John Bercow arrives at St Margaret s Church in Westminster for the Parliamentary Armistice Service. London UK PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAl94_ 20181106_zaf_l94_065 Copyright: xRobxPinneyx

Bild: Rob Pinney/imago

Er bringt "Order! Order!" ins Brexit-Chaos – und bezahlt dafür (wohl) einen hohen Preis

Der Sprecher des britischen Unterhauses ist zum Star der Brexit-Debatte geworden. Sein energisches Auftreten verärgert seine konservativen Parteikollegen – und amüsiert die Welt.

Philipp Löpfe / watson.ch

Das Brexit-Drama geht diese Woche in eine weitere und bald letzte Runde. Kommt es zu einem harten Ausstieg? Oder zu einem zweiten Referendum? Oder zu einer Verlängerung der Frist? Diese Fragen müssen dringend beantwortet werden. Spätestens am 29. März müssen die Briten Farbe bekennen.

Stars der Brexit-Debatten im Unterhaus werden jedoch weder Premierministerin Theresa May noch der Oppositionsführer Jeremy Corbyn sein. Auch der eitle ehemalige Außenminister Boris Johnson und der opportunistische Umweltminister Michael Gove werden sich mit einer Nebenrolle begnügen müssen.

abspielen

Star auf Youtube: Speaker John Bercow. Video: YouTube/spiegeltv

Die Show stehlen wird ihnen John Bercow, der Speaker des Unterhauses. Der Speaker leitet die Debatten im britischen Parlament. Das ist nicht immer ein einfaches Unterfangen, die Parlamentarier benehmen sich oft wie eine ungezogene Schülerschar. Bei Bercow sind sie dabei an der falschen Adresse. Der 56-jährige Londoner bringt sie mit seinem laut gebellten "Order! Order!" augenblicklich zur Räson.

Das Duell Bercow gegen die Abgeordneten ist zu einem TV-Hit geworden. Die Live-Übertragung der BBC aus dem Parlament erzielt eine größere Einschaltquote als die gleichzeitig ausgestrahlten Serien. Ein Video mit Zusammenschnitten von Bercows-Sprüchen der ARD-Tagesschau wurde auf Twitter mehr als 500.000-mal angeklickt.

. 23/01/2019. London, United Kingdom. Prime Minister questions. Philip Hammond MP, Chancellor of the Exchequer, leaving 11 Downing Street for Prime Ministers Questions at Parliament. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY xGustavoxValientex/xi-Imagesx IIM-19177-0008

Prominentes Bercow-Opfer: Finanzminister Philip Hammond. Bild: Gustavo Valiente/imago

Bercows Sprüche haben es auch in sich und er schreckt vor nichts und niemandem zurück. "Schauen Sie auf Ihren Zählrahmen, Mann!", herrschte er den Finanzminister Philip Hammond an, als der sich zu viel Zeit für seine Ausführungen nahm. "Beruhigen Sie sich, nehmen Sie Yoga-Lektionen", riet er einem Abgeordneten, der mit lauten Zwischenrufen die Sitzung störte.

2009 schrieb Bercow im "Independent": "Das britische Unterhaus ist viel zu lange wie ein privater Club für Gentlemen und Amateure geführt worden." Bercow ist kein Gentleman. Sein Vater war Taxifahrer in London. Er studierte weder in Cambridge noch in Oxford, sondern an der University of Essex. Er weigert sich, die traditionelle Perücke des Speakers zu tragen, selbst eine Krawatte bindet er sich nur unwillig um.

Seine politische Karriere hat Bercow am rechten Flügel der konservativen Partei begonnen. Doch mit zunehmendem Alter ist er nach links gerückt. So hat er sich für die Rechte der Schwulen eingesetzt, lange bevor seine Parteikollegen dazu bereit waren. Er ist mit einer Aktivistin der Labour-Partei verheiratet und hat mit ihr drei Kinder.

Der "Speaker des Teufels" macht weiter

Mit seinem resoluten Auftreten hat er den Zorn der konservativen Abgeordneten geweckt. Sie werfen ihm vor, er beeinflusse mit seinem Auftreten die Brexit-Abstimmung zugunsten der Remainer. Das Boulevard-Blatt "Daily Mail" bezeichnete ihn als "eitlen Geck", die "Sun" als "Speaker des Teufels".

Das Parlament will gar verhindern, dass er nach Ablauf seiner Amtszeit geadelt wird, etwas, das sonst bei abtretenden Speakern üblich ist. Bercow wird dies nicht kümmern. Auch diese Woche wird er wieder sein "Order! Order!" bellen – zur Erheiterung der Briten und der ganzen Welt.

Das könnte dich auch interessieren:

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

Pete wer??? Die neue Demokraten-Hoffnung ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Link zum Artikel

"Finde das furchtbar!" Hamburg kämpft gegen Helikoptereltern – diese 3 Mütter machen mit

Link zum Artikel

Vorhaut-Cremes und Unten-ohne-Sonnenbäder: Die absurdesten Promi-Beauty-Tipps

Link zum Artikel

Wurden sie über Bord geworfen? Tote Kühe am Strand von Teneriffa angespült

Link zum Artikel

9 Eltern, die ihren Sinn für Humor hoffentlich weitervererben

Link zum Artikel

Frauenarzt?! Was im Rammstein-Video zu "Deutschland" keinem auffiel

Link zum Artikel

Nach dem sinnlosen Tod von Hund Sam warnt sie vor diesem Spielzeug

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Homosexuellen in Brunei droht seit heute die Todesstrafe – und das ist noch nicht alles

Trotz internationaler Kritik sind seit diesem Mittwoch im Sultanat Brunei härtere Strafgesetze in Kraft.

In dem Sultanat auf der Insel Borneo sind zwei Drittel der mehr als 420.000 Einwohner muslimischen Glaubens. Seit einiger Zeit sind dort konservative islamische Kräfte auf dem Vormarsch.

Der autoritär regierende Sultan Hassanal Bolkiah - mit einem Vermögen von vielen Milliarden Euro einer der reichsten Monarchen der Welt - hatte 2014 damit begonnen, die Scharia einzuführen.

Artikel lesen
Link zum Artikel