International
BildBildBildBild

Er berät Donald Trump und hasst Abtreibungen – sein neuer Roman handelt vom "Porn Storm"

Was folgt, ist eine Geschichte über einen leitenden Mitarbeiter von US-Präsident Donald Trump. Sie handelt davon, welche Art von Menschen heute für die Regierung in Washington arbeiten, und wie sie offenbar ohne Angst vor Konsequenzen ihre private Agenda durchsetzen können.

Ein Abteilungsleiter gegen Abtreibung und Migranten

Es ist noch nicht lange her, da kümmerte sich besagter Mitarbeiter, Scott Lloyd, um verlorene Kinder. Damals hatte Trump gerade seine "Null-Toleranz"-Politik an der Grenze zu Mexiko durchgesetzt und zahlreiche Familien wurden voneinander getrennt. Als Chef des "Büros für Flüchtlings-Neuansiedlung" war Lloyd für die Verlorenen zuständig. Und sorgte dabei für reichlich Skandale in den USA.

Erst warf eine jugendliche Migrantin ihm und seiner Behörde vor, ihr nach der Einreise eine Abtreibung schlicht verweigert zu haben. Dann gab ihr ein Gericht auch noch Recht. Anschließend tauchten schwere Anschuldigungen gegen Lloyd auf, weil er Flüchtende offenbar im Geheimen bei einem klerikal-katholischen Privatträger unterbringen wollte. Auch habe er es Familien systematisch erschwert, wieder zusammenzufinden.

Beförderung ins Ministerium statt Rauswurf

Dennoch wurde der Druck offenbar so groß, dass Lloyd versetzt wurde. Jetzt ist er leitender Berater im Ministerium für Gesundheitspflege und Soziale Dienste und dort auch für Sachen des Glaubens und die Zusammenarbeit mit christlichen Trägern zuständig.

Wirklich auszulasten scheint ihn dieser Beruf aber nicht – und so hat Lloy, ganz nebenher, auch noch ein Buch geschrieben, in dem er gegen Abtreibung anschreibt.

Leitender Trump-Berater und Buchautor?

Im Dezember hat Lloyd den 300-Seiten langen Roman "The Undergraduate" über die katastrophalen Folgen der Abtreibung veröffentlicht. Das Werk sorgt nun für Schlagzeilen in den USA. Lloyds Protagonist, ein Mann, findet darin seinen Weg zum katholischen Glauben zurück. Zuvor hatte seine Jugendliebe ein gemeinsames Kind abgetrieben. Lloyd spricht natürlich lieber von "Mord".

Und so geht der Roman weiter, der laut Vice-Magazin auch so tut, als sei die Abtreibung ein Akt der Gewalt am tragischen Helden der Geschichte."Ich habe für die Abtreibung meines Babys bezahlt", erklärt der Protagonist demnach einem Priester und das bedeute; "Ich habe geholfen einen Mord zu begehen... an meinem eigenen Kind".

Schließlich schreibt Lloyd von der verdrehten Liebe zwischen den beiden gescheiterten Eltern, die sich einmal auf einem "Porn Storm" kennengelernt haben. Einer Party, auf der sie gemeinsam Pornos schauten.

Warum der Roman so gefährlich ist

Wie Recherchen des Magazins Mother Jones zeigten, hat der Roman autobiographische Züge. Denn Lloyd selbst hatte offenbar eine ganz ähnliche Geschichte erlebt. Jede Entscheidung, die er seitdem getroffen hat, scheint demnach von seiner persönlichen Leidensgeschichte her geprägt zu sein.

Auch in seinem aktuellen Job hat er mit Schwangerschaftsabbrüchen zu tun. Dass so hochrangige Mitarbeiter in Washington bei einem Thema persönlich so befangen sind, ist untypisch. Dass sie solche radikalen Bücher darüber schreiben, noch untypischer.

Bürgerrechts-Organisationen in den USA rufen deshalb zu Lloyds Rücktritt auf. Aber wie bereits erwähnt, dies ist eine Geschichte über das neue Washington. Und Lloyd wird wohl erst einmal bleiben – ein fanatisch klerikaler Abtreibungs-Gegner, der auch gerne mal wirre Bücher schreibt.

(mbi)

Komische Jobs, die Stars vor ihrer Karriere hatten

Trumps Twitter-Tiraden: So begann @realdonaldtrump

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Putin lästert über Greta Thunberg: "Freundlich, aber schlecht informiert"

Greta Thunberg – im Oktober 2019 gibt es wohl kaum einen Menschen, der diesen Namen hört und keine Meinung zu der 16-Jährigen Klimaaktivistin aus Schweden hat. Prominente Lästereien kommen dieser Tage von Dieter Nuhr oder Donald Trump, prominente Unterstützung von Arnold Schwarzenegger. Nun hat der russische Präsident Wladimir Putin am Mittwoch bei der Energiewoche in Moskau seine Meinung über Greta Thunberg kundgetan – besonders nett waren seine Worte dabei nicht:

In seinen Äußerungen …

Artikel lesen
Link zum Artikel