International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Business plan strategy changing. xwoman crossing over Plan A, writing Plan B. Beautiful young smiling businesswoman sketching on virtual screen. Isolated on white background.

Bild: Getty Images Europe

Neue Schlappe für May: So kurios spitzt sich der Brexit-Streit zu

Es dauert jetzt keine Woche mehr. Dann entscheidet das britische Unterhaus über Deal or Nodeal mit Europa. Die Unsicherheit im britischen Parlament, dem House of Commons, hat am Mittwoch unter diesem Druck einen neuen Höhepunkt erreicht.

Am Anfang schien noch alles normal. Heftig hat sich das House an seiner Premierministerin abgearbeitet. So kennt man das. Einer bezeichnete May da als "eingefrorene Premierministerin", eine andere verglich sie mit Russlands Wladimir Putin. Ein Parlamentarier fragte sogar, ob die Premierministerin überhaupt noch auf der Seite des Volkes stehe.

Eine weitere Frage:

"Ihr Deal ist so tot, wie er nur sein kann. Wann treten Sie endlich zurück?"

Soweit, so gut: Aber dann passierte erst der richtige Knall des Tages. Er ging weit hinaus über den gewohnt bissigen Ton, über die für London typischen "Order"-Ordnungsrufe, "Shames" und das Gegröle der Parlamentarier.

Unter den Parlamentariern entbrannte am Mittwoch sozusagen kurz vor Abpfiff ein offener Streit über den Vorstoß einer kleinen Gruppe von NoDeal-Gegnern, der jetzt zumindest für May noch einmal alles ändert.

Sie forderten die Premierministerin dazu auf, innerhalb von drei Sitzungtagen einen Plan B vorzulegen, falls das House am kommenden Dienstag gegen ihren Deal stimmen wird. So viel vorweg: Noch am selben Abend hat eine Mehrheit des Parlaments diesem Vorstoß zugestimmt. May muss jetzt also liefern, egal ob ihr Deal durchkommt oder nicht.

Das finden aber gar nicht alle gut. Wie zerstritten das House war, zeigte sich in einem ungewöhnlich offen und lange ausgetragenen Streit zwischen dem Vorsitzenden des Parlaments (Speaker of the House), John Bercow und den Befürwortern des NoDeal-Brexits.

Die warfen dem eigentlich neutralen Bercow vor, er habe seine Macht missbraucht, um den Plan-B-Befürwortern überhaupt eine Bühne zu geben.

John Bercow, Speaker of the House of Commons reads

Am Mittwoch im Streit, John Bercow. Bild: AP Pool

Es entbrannte ein stundenlanger Regel-Streit

  1. Parlamentarier hatten kurz vor knapp ihren Vorschlag zur Plenardebatte eingebracht, der May zu einem Plan B zwingen sollte.
  2. Bercow, der zwar neutral, aber bekannt für seine House-freundliche Haltung und Regierungsskepsis ist, gab der Plan-B-Diskussion statt.

Danach ging es drunter und drüber. 
Nicht mehr über den Brexit diskutierten die Anwesenden ausführlich, sondern auch über das Verhalten ihres Speakers. Am Ende warf ein verärgerter Brexitier dem Speaker sogar vor, er selbst habe einen "Remain"-Aufkleber im Auto aufgeklebt und sei parteiisch.

Bercow selbst reagierte trocken: "Im Auto meiner Frau hängt ein Aufkleber, Sie wollen doch nicht behaupten, meine Frau dürfe keine eigene Meinung haben?".

Der absurd lange geführte Streit im Parlament zeigt die Verunsicherhung und offenbart die tiefen Fronten, die gerade in der englischen Politik herrschen. Eine Deal-Mehrheit jedenfalls ist so oder so nicht in Sicht. Stattdessen stehen die Zeichen gerade auf No Deal.

Bei ihrer eigenen Partei stößt Mays Deal auf Ablehnung, auch beim Koalitionspartner, der nordirischen DUP, gibt es Widerstand. Die einen wollen gar keinen Deal, andere wollen einen anderen Deal, wieder andere wollen ein neues Referendum. Kurzum: Streit an allen Fronten.

Dennoch, May bestätigte am Mittwoch aufs Neue:

"Wir werden die EU am 29. März, hoffentlich mit einem Deal, verlassen."

Damit tritt die Premierministerin auch Gerüchten entgegen, der Brexit könne mit Zustimmung der EU-Staaten am Ende doch noch verschoben werden. Mit dem neuen Plan-B-Zwang würde das sowieso schwierig.

Der wahrscheinlichere Austritt ohne Abkommen brächte dagegen vermutlich Chaos an den Grenzen, Rechtsunsicherheit und Einbußen für die Wirtschaft.

(mbi)

So waren die Mega-Proteste in London gegen den Brexit:

Trumps Twitter-Tiraden: So begann @realdonaldtrump

abspielen

Video: watson/Max Biederbeck, Lia Haubner

Das könnte dich auch interessieren:

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der britische Fußball spaltet sich am Brexit – profitiert die Bundesliga?

Nach dem Nein zum Brexit-Deal durch das britische Parlament bleibt die Lage auch im britischen Sport angespannt. Mit der Aussicht auf einen ungeregelten EU-Austritt wachsen die Sorgen der Fußball-Clubs, weiterhin die besten Spieler auf die Insel locken zu können.

Englands Fußball-Ikone Gary Lineker twitterte am Mittwoch, dass "die EU zwar nicht perfekt ist, aber sowohl für Europa als auch für das Vereinigte Königreich eine Menge außerordentlich guter Dinge leistet."

"Ich kann es nicht erwarten …

Artikel lesen
Link zum Artikel